Geschenke fürs Personal

11. Dezember 2018 05:45; Akt: 28.12.2018 12:05 Print

Hans-Jörg ist der netteste Pendler der Schweiz

von B. Zanni - Pendler Hans-Jörg Stark versüsst dem Zugpersonal die Adventszeit mit selbst gebackenen Mailänderli. Das sei mehr als nötig, findet er.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Zugfahrt ohne Billettkontrolle muss Hans-Jörg Stark zurzeit als geradezu bedauerliche Erfahrung abbuchen. «Es ist schade, wenn ich nicht kontrolliert werde. Ich möchte die Guetsli dem Personal doch persönlich übergeben», erklärt Stark, der zurzeit vor allem zwischen Basel und Bern pendelt. Bis Weihnachten geht der Basler morgens nur noch mit Guetsli bepackt aus dem Haus. «Ich rechne damit, dass ich pro Zugfahrt bis zu drei Säckchen brauche. Muss ich umsteigen, nehme ich natürlich noch mehr Guetsli mit.»

Umfrage
Was halten Sie von der Guetsli-Aktion?

Mit den selbst gebackenen Mailänderli will sich der Pendler bei den Zugbegleitern der SBB und anderen Bahnbetreibern in der Adventszeit für ihren täglichen Einsatz bedanken. «Die Zugbegleiter machen einen super, aber auch einen schwierigen Job und haben deshalb mehr Wertschätzung verdient.» So gebe es Situationen, in denen sich die Passagiere bei den Zugbegleitern beklagten. «Dafür reicht eine Türstörung oder ein drei Minuten verspäteter Zug.»

«So eine Geste ist echt Hammer!»

Das bisher beschenkte Personal habe auf das Dankeschön unterschiedlich reagiert. «Ein Zugbegleiter etwa nahm das Säckchen einfach entgegen. Eine Zugbegleiterin war so berührt, dass sie sich danach nochmals in einem E-Mail bei mir bedankte.» L. G. A. bedankt sich auf Twitter herzlich für die schöne Überraschung: «So eine Geste ist echt Hammer!» Damit mache Stark die SBB nicht zu einem Unternehmen, sondern zu einer Familie, schwärmt die beschenkte Person auf Twitter. Stark berichtet, abends, wenn der Zug weniger besetzt sei, besonders schöne Begegnungen erlebt zu haben. «Die Zugbegleiter haben dann auch etwas Zeit, um ins Gespräch zu kommen.»

Passend zum Logo der SBB hat der Hobbybäcker die offizielle Ausstechform der SBB mit dem Doppelpfeil-Logo gewählt. «Da mit dem Original-Förmchen gestochene Guetsli ziemlich gross sind und diese daher im Gepäck zerbrechen können, habe ich das Originalförmchen via 3-D-Digital-Scan und 3-D-Plotter verkleinert und reproduziert.» Manchmal steht er abends nach der Arbeit in der Küche und sticht Mailänderli aus. «Auf Vorrat backen kommt nicht infrage. Das Personal soll möglichst frische Guetsli bekommen», betont er.

Reisen und schenken

Wie viele Säckli er bis jetzt verteilt hat, weiss Stark nicht. «Ich habe sie nicht gezählt. Wichtig ist mir, dass ich immer Nachschub bereithabe.» Nächste Woche verbringt er ein paar freie Tage in der Innerschweiz. «Ich reise dann mit dem Zug. Ganz klar ist, dass ich auch in meiner Freizeit nur mit Guetsli-Säckli in den Zug steige.»

Stark arbeitet zwar bei der SBB als Innovation Manager, führt die Guetsli-Aktion aber auf rein privater Basis aus. «Ich freue mich, wenn auch andere Pendler dem Zugpersonal ihre Wertschätzung ausdrücken.» Bei der SBB kommt die Aktion gut an. «Dem Personal Guetsli zu verteilen, ist eine schöne Aktion», sagt Sprecher Jürg Grob. Erfreulich sei, dass sich auch unter dem Jahr hin und wieder Passagiere aus freien Stücken beim Personal bedankten.



Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebi am 11.12.2018 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch andere

    Mir hat letztes Jahr eine Frau am 24. Dezember abends am Central Sprüngli Schoggi geschenkt. Sie klopfte ans Fenster und hielt mir die Schachtel hin und sagte, das schenke die immer DEM Tramführer, der sie am Hl. Abend als letzter sicher an den HB bringe. Ich habe mich sehr gefreut.

    einklappen einklappen
  • AB am 11.12.2018 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein kleines Zeichen für ein großes Dankeschön

    Mit ein bisschen mehr Nettigkeit kann man vieles bewirken. Zum Nachahmen empfohlen. Bravo!

  • klasu am 11.12.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pendler

    sehr schöne Geste vonHans-Jörg auch von mir ein herzliches Dankeschön an die Zugbegleiter

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tischnachbar am 12.12.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo Max

    darf ich auf diesem Wege Max Bänzli am Stammtisch Grüssen und schon mal herzliche Festtage wünschen?

  • Steffi am 12.12.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Am meisten freue...

    ich mich über Geschenke von Leuten, die danach nicht zur Zeitung gehen und möglichst vielen Leute zeigen müssen, was für nette Taten sie vollbringen.

  • Heinz Kempf am 12.12.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    SBB-Mitarbeiter

    Die Story verliert ein wenig an Drive, wenn man im letzten Abschnitt liest, dass Herr Stark selbst SBB-Mitarbeiter ist.

  • Titti am 12.12.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitspersonal kapo

    Ich bedanke mich mehr bei dem Sicherheitspersonal die dafür sorgen dass die aflieger sicher sind und nie dafür ein Dankeschön kassieren. Ich fliege sehr oft und höre was sie sich anhören müssen. Hut ab. Das ist Leistung!

  • Zeitzeuge am 12.12.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Empfänger

    Wer hätte es verdient? Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter.

    • Frau53 am 12.12.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort@Zeitzeuge

      Ein Geschenk von Herzen hat jeder verdient. Was also soll Ihre Aussage?

    einklappen einklappen