Schweizer Spitäler

18. Februar 2015 05:59; Akt: 18.02.2015 05:59 Print

Ärzte können kein Deutsch – Patienten leiden

von D. Pomper - In Schweizer Spitälern arbeiten Ärzte, die sich wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht mit Patienten verständigen können. Schuld ist der Ärztemangel.

storybild

Patienten beschweren sich darüber, dass es Spitalärzte gibt, die sie nicht verstehen. Denn sie beherrschen keine Landessprache. (Bild: Keystone/Eddy Risch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellen Sie sich vor, Sie gehen ins Spital und der Arzt versteht Sie nicht – weil er Ihre Sprache nicht spricht. Dieses Szenario ist bereits Realität.

Umfrage
Wäre es Ihnen wichtig, dass Ihr Arzt eine Landessprache spricht?
94 %
6 %
0 %
Insgesamt 18962 Teilnehmer

Im Universitätsspital Zürich beispielsweise gibt es Ärzte, die nur auf Englisch kommunizieren. Patienten haben sich bei der Patientenschützerin Margrit Kessler darüber beschwert, wie die «NZZ» berichtet.

Tatsächlich räumt das Universitätsspital auf Anfrage ein, teilweise auch Mitarbeitende mit Patientenkontakt einzustellen, die noch über «ungenügende Deutschkenntnisse» verfügen, allerdings mit der Auflage, Deutschkurse zu besuchen. Wie viele Ärzte nicht Deutsch sprächen, werde nicht erhoben.

Ärzte aus den USA

Patientenschützerin Kessler berichtet von einem weiteren Fall. In einer Deutschschweizer Psychiatrie sei ein Patient an einer Infektion gestorben, weil der behandelnde Arzt ihn nicht verstanden habe, als der Patient ihn auf das Fieber und Unwohlsein hingewiesen habe.

«Seit sich die Arbeitsbedingungen in Deutschland verbessert haben, holen die Spitäler zunehmen Ärzte aus Rumänien, Polen und Bulgarien», stellt Kessler fest. Diese landeten vor allem in Psychiatrien, da dieser Bereich für Schweizer Ärzte medizinisch weniger attraktiv sei. Rekrutiert werde auch in den USA: «Aber wir können doch nicht von unseren Patienten erwarten, mit den Ärzten auf Englisch zu kommunizieren!»

Deutsch ist für Ärzte nicht zwingend

Denn Deutsch sprechen die ausländischen Ärzte oft nicht, da das Beherrschen einer Landessprache in der Schweiz im Gegensatz zum Ausland keine Bedingung für die Anstellung an einem Spital ist. Margrit Kessler macht sich deshalb gemeinsam mit dem Ärzteverband dafür stark, dass bei der Zulassung von ausländischen Spitalärzten höhere Sprachhürden errichtet werden.

Sie fordern, dass der Eintrag im Register der universitären Medizinalberufe das Beherrschen einer Landessprache voraussetzen soll. Dafür werden sie sich diese Woche einsetzen, wenn die Gesundheitskommission des Nationalrates das neue Medizinalberufegesetz diskutiert. «Es kann doch nicht sein, dass Helferinnen für das Schweizerische Rote Kreuz Deutsch auf Matura-Level beherrschen müssen und Ärzte gar keine Kenntnisse haben müssen», ärgert sich Kessler.

Erst in der Wintersession hatte es der Ständerat abgelehnt, bei der Sprachkompetenz ausländischer Ärzte hohe Hürden zu errichten. Er will es dem Bundesrat überlassen, ob dieser auch Ärzten mit schlechten Kenntnissen einer Landessprache eine Zulassung ermöglichen will.

«Besser ein fremdsprachiger Arzt als gar keiner»

Angesichts des derzeitigen Ärztemangels sei eine strengere Zulassungsregelung aufgrund der Sprachkenntnisse kontraproduktiv. «Wenn ich als Notfall eingeliefert werde, ist es mir doch lieber, wenn da ein fremdsprachiger Arzt ist als gar keiner», so Ständerätin Verena Diener zur «NZZ».
Tatsächlich ist der Ärztemangel ein grosses Problem. Dieser sei zu einem grossen Teil hausgemacht, da es für die Kantone günstiger komme, ausländische Ärzte ins Land zu holen als Ärzte im Inland auszubilden, sagt Gesundheitspolitikerin Jacqueline Fehr. Aus diesem Grund werde wohl noch immer am Numerus Clausus festgehalten.

«Wenn wir jetzt sofort den Numerus clausus abschafften und die Anzahl der Medizin-Studienplätze verdoppelten, könnten wir in 10 bis 12 Jahren den inländischen Ärztemangel decken», sagt Fehr. Allein letztes Jahr seien mehr Ärzte aus Deutschland eingewandert, als in der Schweiz ausgebildet wurden. Es sei höchste Zeit zu handeln: «Die Kantone müssen jetzt Prioritäten setzen. Sie könnten beispielsweise die Steuersenkungsprogramme kippen und in die Ausbildung inländischer Ärzte investieren.» Kosten würde diese Massnahme jährlich 200 Millionen Franken.

«Aufgabe gemeinsam lösen»

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren GDK lässt diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen: «Diese Aufgabe müssen wir gemeinsam lösen, nicht Schwarze Peter verteilen», sagt Zentralsekretär Michael Jordi und verweist auf die gemeinsame Verantwortung von Bund, Kantonen und Universitäten. Ausserdem sei man bereits daran, die finanziellen Rahmenbedingungen für 300 zusätzliche Medizin-Studienplätze zu schaffen. «Dies ist nötig – nicht weil wir keine ausländischen Ärzte mehr wollen – sondern weil wir einen Ersatz für die Schweizer Ärzte benötigen, die pensioniert werden.» Die Pensen der neuen Ärzte seien tiefer als die der alten Garde.

Haben Sie als Patient in Spitälern Erfahrungen mit Ärzten gemacht, die keine Landessprache beherrschten? Schreiben Sie uns: feedback@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 18.02.2015 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ärztemangel ist künstlich

    Wir haben viele Junge Menschen die sich für den Beruf interessieren. Vielleicht sollten weniger Hindernisse in den Weg dazu gelegt werden - den die Ärzte aus allen Herren Länder haben ja auch eine Zulassung und mussten nicht durch unser System laufen...

    einklappen einklappen
  • LagoMio am 18.02.2015 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Ständig liest man von Ärztemangel hier und Ärztemangel dort aber den Numerus Clausus für Medizin Studenten abzuschaffen ist natürlich keine Option. Kopf->Tisch

    einklappen einklappen
  • Marco E. am 18.02.2015 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Rate mal wieso...

    Es ist alles nur politisch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilo am 19.02.2015 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WUNDERMITTEL

    Im Schwyzer Kantonsspital haben Sie ein zaubermittel gegen alles - DAFALGAN am liebstens pumpen Sie es einem Kiloweise rein! aber auch andere Spitäler haben die 'Wunderpillen' endeckt.. Na dann kauf ich besser ne 100er Packung für zuhause, kann auch vor dem Fernseher in Ruhe sterben :0 :)

  • wastor am 19.02.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schwizerdütsch beim arzt

    Für mich ist es ein Riesenproblem, wenn ich mit meinem behandelnden Arzt nicht schwizerdütsch sprechen kann, die Gefahr für kleine Missverständnisse ist halt gross und die Konsequenzen können dann je nachdem kompliziert werden. Und nicht zu vergessen, in gewissen Fachbereichen wie Psychiatrie, Neurologie o.ä. geht es noch ausgeprägter um "Zwischentöne", die erkannt werden sollten

  • Vergleich am 19.02.2015 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Numerus clausus

    ist ein Masstab. Es ist etwa dasselbe, wie wenn das Kinderkriegen etwas mit der Beinlänge der Frau zu Tun hätte.

  • W.ahr am 19.02.2015 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein kleiner Lacher...

    ...also ich kenne einen tollen Arzt, der spricht alle Sprachen, wenn er seine Patientinen küssen darf. :-))

  • M.T. am 19.02.2015 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spital Schweiz

    Ich arbeite selbst als Pflegefachmann in einem Schweizer Spital. Bei uns ist es Pflicht für keine Deutschsprechendr Ärzte einen Deutschkurs zu besuchen. Jedoch finde ich dies fahrlässig dass diese trozdem mit den Patienten Visiten machen, und wir anschliessend das ganze Chauderwelsch noch dolmetschen dürfen damit es der Patient doch versteht.