Schweiz

12. April 2009 03:01; Akt: 12.04.2009 03:22 Print

14-Jähriger droht Zwangsheirat

Eine 14-jährige, indischstämmige Oberstufenschülerin aus Egerkingen (SO) erzählt, dass ihre Eltern sie zwangsverheiraten wollen. Jetzt schalten sich die Behörden ein. Doch sie können wenig ausrichten.

Fehler gesehen?

Die 14-jährige Naima hat Angst. Ihre Eltern hätten im Sinn, sie in Indien, wo ihr Vater herkommt, zu verheiraten. Das hat das Mädchen bereits Anfang Jahr der Lehrerin und ihren Schulkameraden erzählt, wie die Zeitung «Sonntag» berichtet. Nun sind diese in grösster Sorge: Die Eltern sind mit Naima (Name geändert) nämlich am 3. April nach Indien abgereist. Einen Tag zuvor alarmierte die Klassenlehrerin den Schuldirektor der Kreisschule Gäu in einem Mail: «Sie hat mir heute eröffnet, dass ihre Eltern die Zwangsverheiratung bereits in den Frühlingsferien durchziehen werden. Sie wollte dich in der grossen Pause informieren. Da die Zeit drängt, setze ich dich auf diesem Wege in Kenntnis.»

Der Schock bei der Schulbehörde sitzt tief. «Wir haben die Ämter informiert, doch rechtliche Schritte können sie keine einleiten. Wir müssen warten, bis die Familie aus den Frühlingsferien zurückkehrt», sagt Schuldirektor Hanspeter Aebischer. Das Solothurner Amt für Migration bestätigt die Kenntnisnahme des Falles. «Ehen zwischen unter 16-Jährigen werden nicht anerkannt, da ein solches Verhalten als ordre-public-widrig anzusehen ist», sagt Bernadette Gasche, Leiterin der Abteilung Ausländerfragen.

Falls eine Zwangsehe nachgewiesen werden könne und der gemeinsame Wille fehle, die Ehe in der Schweiz zu leben, «wird der Familiennachzug abgelehnt», sagt Gasche. Dann dürfte der «Ehemann» also nicht in die Schweiz ziehen.