Abschreckung oder Resozialisierung?

02. Oktober 2019 08:11; Akt: 04.10.2019 13:48 Print

16-jährige Straftäter sollen bis zu 6 Jahre hinter Gitter

von Qendresa Llugiqi - SVP-Kreise nehmen einen neuen Anlauf, um das Jugendstrafrecht zu verschärfen. Schon 17-Jährige sollen bei schweren Verbrechen lebenslängliche Strafen erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Alter von 16 Jahren tötete Kris V.* seine Internetbekanntschaft Boi (17) mit einem Holzscheit. Das Jugendgericht Baden verurteilte Kris V. 2013 zur Höchststrafe im Jugendstrafrecht: Freiheitsentzug von vier Jahren und geschlossene Unterbringung bis zum Alter von 25 Jahren. Letztes Jahr kam er frei. Auch in anderen Fällen begingen Minderjährige schwere Verbrechen (siehe Box).

Umfrage
Was halten Sie von der SVP-Idee?

Junge Straftäter sollen künftig schärfer bestraft werden. Das fordern die Juristin Nina Fehr Düsel (SVP) und der Milieuanwalt Valentin Landmann (SVP) in einem neuen Vorstoss im Zürcher Kantonsrat. Dieser soll in Bundesbern folgende Verschärfungen verlangen:

• Bereits 17-Jährige sollen in schweren Fällen von Gewaltverbrechen wie Erwachsene bestraft werden können. Auch lebenslängliche Haftstrafen nach Schweizer Recht wären dann möglich. In der Praxis heisst das, dass eine Entlassung frühestens nach 10 Jahren möglich ist.

• Ab 15 Jahren soll neu ein Freiheitsentzug von zwei Jahren statt wie heute von einem Jahr möglich sein.

• Eine Anhebung des Strafmasses wird auch bei 16-Jährigen gefordert. Sie sollen neu mit einem Freiheitsentzug bis zu sechs Jahren bestraft werden können – heute sind es maximal 4 Jahre.

«Behörden stossen schnell an Grenzen»

«Es geht uns nicht darum, alle straffälligen Jugendlichen abzuschreiben», sagt Anwalt Landmann. «Mit dem aktuellen Jugendstrafrecht und den Jugendmassnahmen stossen die Behörden heute jedoch schnell an Grenzen. Wir wollen jedoch die Übergangszeit ins Erwachsenenalter flexibler gestalten.» Durch eine solche Flexibilisierung hätten Richter bei Schwerstverbrechern mehr Spielraum.

Landmann und Fehr Düsel machen ein Beispiel: «Jemand, der eine Woche vor seinem 18. Lebensjahr mehrere Menschen umbringt, ist spätestens mit 25 Jahren wieder draussen. Begeht er die Tat wenige Tage später, erhält er lebenslänglich.»

Laut Fehr Düsel ist eine Verschärfung auch darum nötig, weil die Täter immer jünger würden. «Auch die Schwere der Straftaten nimmt laut der Statistik zu.» Die aktuelle Rechtslage berücksichtige dies nicht. Die Anpassungen wirkten abschreckend. Sie wolle das Schweizer Strafrecht, das auf Resozialisierung ausgelegt ist, durch die längeren Freiheitsentzüge nicht auf den Kopf stellen. «Natürlich bleiben Massnahmen ein wichtiger Bestandteil.»

In den letzten Jahren hat die Zahl der 15- bis 17-Jährigen, die einer schweren Körperverletzung beschuldigt wurden, wieder auf 60 Fälle zugenommen. Zuvor war nach 2010, als es 91 Fälle gab, schweizweit ein markanter Rückgang der Jugendgewalt registriert worden. Laut der polizeilichen Kriminalitätsstatistik des Bundes haben auch Anzeigen wegen weiterer Straftatbestände – etwa sexuelle Handlungen mit Kindern – seit 2016 wieder leicht zugenommen.

«Willkürlich gewähltes Alter»

Der Walliser CVP-Nationalrat und Rechtsanwalt Philipp Matthias Bregy spricht sich nur teilweise für den Vorstoss von Fehr Düsel und Landmann aus. «In der Schweiz gilt man erst ab dem 18. Lebensjahr als mündig. Vorher Erwachsenenstrafrecht anzuwenden, ist gegen jegliche Konzeption. Auch ist das 17. Lebensjahr sehr willkürlich gewählt.» Der ehemalige Jugendrichter-Stellvertreter begrüsst hingegen die Erhöhung des Maximalstrafrahmens. «Dadurch hätten die Richter mehr Spielraum. Ausserdem sind Strafandrohung durch diese Erhöhung abschreckender.»

Die Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan lehnt eine Verschärfung dagegen vehement ab: «Der Vorstoss ist Augenwischerei. Die SVP stellt damit kurz vor den Wahlen einmal mehr die Bestrafung in den Mittelpunkt, von Resozialisierung keine Spur. Dabei scheint sie zu vergessen, dass durch lange Strafen den Jugendlichen viel verbaut wird.» Durch lange Strafen seien Jugendliche zu lange von ihrem gewohnten Umfeld getrennt. «Der Anschluss in den Alltag und in die Gesellschaft wird dadurch schwieriger.» Die Schweiz habe im Vergleich mit anderen Ländern bereits hohe Jugendstrafen. Auch sei die letzte Revision des Jugendstrafrechts erst 2016 über die Bühne gegangen.

* Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KKTVCAM am 04.10.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Dieser Meinung bin ich auch. Auch in Anbetracht des Falles in Genf (der 17 Jährige der beschuldigt wird, dass er eine Bombe bauen wollte)

  • Manu am 04.10.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erwachsen sein hat seinen Preis

    Sie wollen für voll genommen werden, sie fordern Respekt, sie wollen als Erwachsene wahrgenommen werden - also sollen sie auch entsprechend bestraft werden wenn sie Verbrechen begehen.

  • Michi am 04.10.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Wenn 16jährige in der Umweltpolitik ernst genommen werden wollen, dann sollen sie auch die Verantwortung übernehmen, wenn sie ernste Sachen anstellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pesta Lozzi am 04.10.2019 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis für unseren Strafenkatalog!

    Keine Ahnung, warum ein 16jähriger nicht voll bestraft werden soll, wenn er jemand umbringt. Ist ja eh nur 10 Jahre.

  • Rock'n'Roll am 04.10.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klassischer Denkfehler

    Warum kann man den Denkfehler nicht korrigieren, obwohl es weltweit klar ist: härtere Strafen haben keinerlei zusätzliche abschreckende Wirkung. Sagt mir ein Land, wo es anders ist. Was aber zutrifft, ist, dass die Stimmung schlechter wird, da die Gesellschaft unter den zu vielen Geächteten nicht nur finanziell leidet. Siehe z.B. USA!

  • lm am 04.10.2019 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Höchste Zeit

    Find ich eine gute Idee. Wenn man mit 16 Jahren schon bereit ist ein solches Verbrechen aus zuüben dann ist man auch bereit eine solche Strafe zu akzeptieren. Endlich Grenzen setzen. Und bitte nicht wieder mit dem Menschenrecht kommen, mal an die Opfer denken und Ihre Angehörige.

  • ledini kraft am 04.10.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschreckung

    Wäre an der Zeit die Gesetze zu verschärfen. Sie wollen an die Urne. Wollen Führerausweis. jahrelange Theraphien nützen nichts und kosten nur Geld

  • EinWohner am 04.10.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Protestparteien

    Due Grünen und Linken werden sich wieder vehement dagegen wehren, wie sie auch gegen Videos an exponierten Stellen und gegen erweiterte DNA-Analysen sind! Das gibt diesen Kreisen resp der Sozialindustrie Brot, Arbeit und Verdienst! Nur weiter so!