28. April 2005 04:46; Akt: 27.04.2005 20:49 Print

20% mehr Kinder suchten Beratung

Sexualität, Sucht oder Gewalt: Die Stiftung Pro Juventute hat im letzten Jahr per Telefon und Internet 28 000 Beratungen von Kindern durchgeführt. Das sind 20% mehr als 2003.

Fehler gesehen?

Im letzten Jahr wählten Kinder und Jugendliche 160 000-mal die Telefonnummer 147, fast ebenso oft wurde die Website www.tschau.ch besucht. In rund 28 000 Fällen fand ein Beratungsgespräch statt, was gegenüber 2003 einer Zunahme um 20% entspricht.

«Die Zahl der Beratungen hat in den letzten sechs Jahren stets zugenommen», erklärte Pro-Juventute-Sprecher Daniel Fleuti. Die Zunahme sei aber auch darauf zurückzuführen, dass die Nummer 147 an Bekanntheit zugelegt habe und seit letztem Jahr gratis sei. Fast die Hälfte der Anrufenden waren zwischen 11 und 14 Jahre, ein Drittel zwischen 15 und 18 Jahre alt. 46% der Anrufer waren Knaben.

Am meisten beschäftigen die Jugendlichen die Themen Familienleben, Freundschaft, Sexualität und Liebe. Über 60% der Gespräche drehten sich um Beziehungsfragen; Gesundheit und Sucht machten 13% der Beratungen aus. An dritter Stelle stehen mit je 9% die Themen Gewalt sowie Schule, Beruf und Geld. Bei im Schnitt ein bis zwei Gesprächen pro Tag ging es um Selbstmordgedanken.

(SDA/csr)