Abstimmungskampf

25. November 2018 17:06; Akt: 25.11.2018 17:14 Print

20 Minuten und SRF berichten am neutralsten

Von den drei Vorlagen fand die Selbstbestimmungsinitiative der SVP in den Medien am meisten Beachtung – die Tonlage war mehrheitlich kritisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) der Universität Zürich hat 652 Medienbeiträge analysiert, die seit September zur Selbstbestimmungsinitiative erschienen sind. Der Abstimmungsmonitor zeigt: Die Vorlage fand in den Medien mehr als doppelt so viel Beachtung wie die Sozialdetektiv-Vorlage. In den Beiträgen war die Tonalität überwiegend negativ.

Kritik herrschte vor allem in der Westschweiz vor. Hier erreicht der Tonalitätsindex, der positive und negative Artikel in ein Verhältnis setzt, einen Wert von -53 über alle untersuchten Titel. Dabei vermittelten die Medien laut den Autoren nicht nur die Standpunkte der politischen Akteure, sondern kritisierten die SBI auch in Kommentaren. Klar positiv über die SBI berichtete einzig die «Weltwoche» (+65). Für 20 Minuten weist der Index eine leicht negative Tonalität von -11 aus. Negativer berichtete SRF (-31).

Viele Player stellten sich gegen SBI

Im Abstimmungkampf zeigte sich das Muster «SVP gegen alle»: Die SBI bekam nur von Exponenten der Partei Zuspruch, während sich die weiteren Akteure laut der Studie als Gegner positionierten. Am wichtigsten waren die «Zivilgesellschaft» um die Operation Libero, die Wissenschaftler, die FDP und die Wirtschaftsverbände. Die ungleiche Verteilung der Akteure hat Auswirkungen auf die Tonalität in den Medien.

Interessant ist, wie stark die Medien selbst zur Tonalität beitragen. Laut der Studie war die Tonalität bei einem Viertel der Beiträge über alle drei Vorlagen durch die Medien selbst geprägt. Am stärksten beziehen die «Weltwoche» und die «NZZ am Sonntag» Stellung. Am neutralsten berichten SRF sowie 20 Minuten.

Kritischer Tonfall gegenüber Sozialdetektiven

Obwohl eine Behördenvorlage, berichteten die Medien laut der Fög-Analyse in leicht negativem Tonfall über die gesetzliche Grundlage zur Überwachung von Sozialversicherten, die nun klar angenommen wurde. Untypisch für ein Volksbegehren: Bei der Hornkuh-Initiative war der Tonfall insgesamt leicht positiv.

(daw)