Gotthard-Felssturz

26. Mai 2015 17:54; Akt: 26.05.2015 17:54 Print

2500 Tonnen Aaregranit donnerten in die Tiefe

von Lorenz von Meiss - Beim Felssturz in der Schöllenenschlucht wurde die Strassengalerie verschüttet. Nun geht es darum, den angebrochenen Fels zu sichern.

Felsbrocken so schwer wie Lokomotiven donnerten hier in die Tiefe. (Video: Lorenz von Meiss/Michael Fischer)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Felsbrocken so schwer wie Lokomotiven donnerten vergangene Woche in die Tiefe der Schöllenenschlucht und verschütteten dabei grosse Teile der Strassengalerie Tanzenbein, welche anschliessend durch Baumstämme gestützt werden musste.

Bei der Bruchstelle im Felsmassiv drohen immer noch rund 500 Tonnen Fels nachzustürzen. Experten vom Bundesamt für Strassen (Astra) sowie Geologen beraten nun darüber, wie ein weiterer Felsabbruch zu verhindern ist.

Drei mögliche Szenarien

Als erste Vorgehensweise wird eine Sprengung der betroffenen Felsformationen in Erwägung gezogen. Gefahr hierbei wären Spannungsumlagerungen sowie weitere Risse im Gestein.

Als weitere Möglichkeit sehen die Experten des Bundes eine Fixierung des betroffenen Felsblockes mit Zement und in den Aaregranit eingebohrten Sicherungselementen aus Stahl. Ebenfalls denkbar sind im Fels fixierte Stahlträger, die die herabfallenden Felsbrocken auffangen würden.

Andermatt weiterhin erreichbar

Trotz der für den Privatverkehr gesperrten Nationalstrasse zwischen Göschenen und Andermatt lässt sich Andermatt entweder mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn oder via Gotthardpass oder Oberalp erreichen. Der Autoverlad in Richtung Wallis ist vom Felssturz ebenfalls nicht betroffen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 26.05.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Das ist die Schweiz! Den Pass für ein paar Wochen dichtmachen da Gefahr droht. Auch wenn es gewisse Leute nervt, ich liebe es. In anderen Ländern würde einfach weiter der Pass offen bleiben bis es tote gibt.

  • tina saavi am 26.05.2015 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    glück gehabt

    wow da hatten wir ja noch glück... wir sind am samstag noch raufgefahren ind haben den 13 km stau umfahren. hoffentlich passiert jetzt nichts schlimmeres...

  • Peter am 26.05.2015 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autoverlad

    wieso richtet die SBB den Autoverlad durch den Gotthard nicht her? Wäre. doch eine gute Lösung um den Stau abzubauen und einen prima Beitrag zur Luftreinhaltung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuel am 27.05.2015 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umleitung eine Katastrophe!

    Ich bin 90min vor dem Gotthard gestanden und als wir auf dem Pass waren hiess es zurück oder über Realp. Im gesamten musste ich 2mal nochmal verladen mit Umkosten von ca. 70fr. Ich kann einfach nicht verstehen wieso man vor dem Gotthard eine Ampel installiert!!!! Min. 40min hat sich nichts bewegt! Die Reisedauer hat uns unglaubliche 4h gekostet.

    • H. J. Marti am 27.05.2015 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Oberwald

      In Oberwald herrschte lange Zeit auch grosse Ratlosigkeit. Das ist aber beim Furka verlad Dauerzustand. Die sollte man mal nach Goppenstein schicken. Dort könnten sie etwas lernen. Es währe schon viel erreicht, wenn man eine Spur für Abo Inhaber erstellen würde. Habe das schon mehrmals bei den Angestellten erwähnt. Die sind aber alle taub.

    • a.haas am 27.05.2015 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unfreundlich Personal

      @H.J.Marti Da kann ich ein Lied singen vom Furkaverlade! Sehr unfreundlich und Arogant sind die da! Aber warum denn Freundlich sein! Das Geld kommt ja sowiso rein es gibt ja nichts anders wenn ich von Luzern nach Münster möchte außer der Lötschberg nur mit grossem umweg! Oder eben der Furkapass nur ist der noch künstliche lange Gesperrt um die Bahn zu helfen!

    einklappen einklappen
  • Ein Betroffener am 27.05.2015 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Urschner

    Ich finde es amüsant wie sich manche Leute aufregen können. Der Urschner ansich macht halbsoviel Theater der denkt sich - zum Glück ist das nicht im Winter passiert- !!!

  • Zlottl am 27.05.2015 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Weicht aus!

    Ich kann nur jedem den Autoverlad Lötschberg und die Simplonroute empfehlen. Während man am Gotthard mehrere Stunden steht wartet man am Lötschberg selten länger als 30min. Wer nicht verladen will, kann auch über Vevey-Sion-Brig-Simplon fahren. Die Strecke ist grösser aber es dauert von Bern aus in etwa gleich lang, wie wenn man den Autoverlad nimmt.

  • hugo am 27.05.2015 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Eigenlob?

    In welchen Ländern? Bitte mal ein paar Referenzen angeben oder ist das nur heisse Luft...

  • Rolf G. am 27.05.2015 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Aaregranit vom Gotthard ??

    Aaregranit vom Gotthard? Die Aare kommt bekanntlich von der Grimsel her? Ich lasse mich aber gerne belehren. Danke.

    • Stein am 27.05.2015 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aar-Massiv

      Das ist Granit vom Aar-Massiv (wurde mal so bezeichnet weil er im Quellgebiet der Aare zuerst beschrieben wurde). Das Gotthard-Massiv folgt weiter südlich ab etwa Andermatt. Nachzusehen unter map.geo.admin.ch, Topic Geologie.

    • Ried Winkel am 27.05.2015 06:47 Report Diesen Beitrag melden

      Geologie des Gotthards

      Bezieht sich auf die Zusammensetzung des Granitkörpers und nicht auf die geographische Lage. Das Gotthardmassiv wird vom Aaremassiv noch durch die Urseren-Garvera-Zone getrennt. Der Bergsturz könnte von der Lage her auch aus dieser Zone stammen, aber die massiven Felsbrocken in dieser Grösse sind typische Granite des Aaremassivs

    • Rolf G. am 27.05.2015 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      Danke.

      Rolf.G. bedankt sich herzlich für die Aufklärung bei und . Wieder mal etwas gelernt. Herzlichen Gruss

    einklappen einklappen