Basel, Bern und Morges

23. Mai 2015 19:32; Akt: 23.05.2015 19:38 Print

3000 Menschen gegen Monsanto und Syngenta

Für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik und Patente haben sich am Samstag Hunderte zu Demonstrationen versammelt.

storybild

Demonstrationszug am Samstag in Basel. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Basel, Bern und Morges VD sind am Samstag über 3000 Menschen für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik und Patente auf die Strasse gegangen. Ihr Protest richtete sich gegen die Agrochemiekonzerne Monsanto und Syngenta.

Im Rahmen der weltweiten Bewegung «March against Monsanto» zog in Basel ein Demonstrationszug mit über 1000 Teilnehmern vom Barfüsserplatz durchs Stadtzentrum vor den Hauptsitz von Syngenta beim Badischen Bahnhof. Syngenta stehe Monsanto in Nichts nach, begründeten die Organisatoren den Protest auch gegen das in Basel domizilierte Unternehmen.

Angeführt wurde die bewilligte und friedliche Kundgebung von Demonstranten, die Vogelscheuchen trugen. Andere hatten sich als Bienen verkleidet und skandierten «Syngenta, lass die Bienen leben». Sie nahmen damit Bezug auf die Vorwürfe, wonach Syngenta-Pestizide Bienen-Sterben verursachten.

Demonstranten kletterten über Barrieren

In Bern zogen die Kundgebungsteilnehmer vom Bärengraben startend durch die Innenstadt. Gemäss Angaben der Organisatoren wurden über 1000 Teilnehmer gezählt, mehrere Traktoren begleiteten den Marsch.

1600 Personen nahmen den Organisatoren zufolge in Morges an der Demonstration teil. Die Polizei sprach von über 1000 Teilnehmern. Sie zogen friedlich vor den Hauptsitz von Monsanto für die Region Europa, Afrika und den Mittleren Osten. Der Hauptsitz befindet sich in Morges.

Dort kletterten die Demonstranten über die Barrieren, welche den Zugang zum Gelände versperrten. Mehrere hundert Teilnehmer setzten sich auf die Rasenflächen vor dem Unternehmen. Ihnen gegenüber standen etwa 30 Polizisten. Zu Auseinandersetzungen kam es aber nicht. Es wurden einzig einige Slogans auf den Boden vor dem Sitz geschrieben.

An mehreren hundert Orten

Ein «March against Monsanto» hatte erstmals im Mai 2013 in den USA stattgefunden. In der Zwischenzeit gibt es solche Kundgebungen gegen den wegen seinem Gentech-Saatgut umstrittenen US-Konzerns jedes Jahr auf der ganzen Welt an mehreren hundert Orten.

Die industrielle Landwirtschaft der beiden Konzerne ziele vor allem auf ökonomische Gewinne, wurde kritisiert. Sie funktioniere jedoch nur mit einem massiven Einsatz von Pestiziden, die Menschen, Tiere und Pflanzen vergifte. Protestiert wurde auch gegen Patente auf Pflanzen, die Monopolisierung des Saatgutes und die Einschränkung der Rechte von Kleinbauern im Süden.

Fusion von Monsanto und Syngenta?

Zur Kundgebung in Basel aufgerufen hatte die Berner Organisation Multiwatch, die gegen Menschenrechtsverletzungen durch Schweizer Multis ankämpft. Rund 30 weitere Organisationen sowie Parteien aus dem links-grünen Lager unterstützten Multiwatch.

Monsanto und Syngenta sind derzeit auch wegen einer möglichen Fusion in den Schlagzeilen. Monsanto, weltweite Nummer eins beim Saatgut, hat dem Weltmarktführer bei den Pflanzenschutzmitteln eine Übernahme für rund 42 Milliarden offeriert. Syngenta wies dieses Angebot aber Anfang Mai als unerbeten und zu tief zurück. Es wird erwartet, dass Monsanto die Offerte aufbessert.

(sda)