Unpünktlich

07. Juli 2019 02:03; Akt: 07.07.2019 03:01 Print

315'000 verspätete SBB-Kunden an einem Tag

Bis zu 40 Prozent aller Züge waren im Juni bei der SBB unpünktlich. Nun will die Politik eingreifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Wochen hat die Pünktlichkeit bei der SBB stark gelitten. Eine detaillierte Auswertung der privaten Plattform puenktlichkeit.ch zeigt, wie oft SBB-Züge verspätet waren. Gerade auf den Hauptachsen sind die Resultate offensichtlich unbefriedigend, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Als verspätet gelten in der Schweiz Züge, die die fahrplanmässige Ankunftszeit um mindestens 3 Minuten überschreiten. Im letzten Monat waren 28 Prozent der Züge von Zürich nach Bern unpünktlich. In der Gegenrichtung waren es 21,5 Prozent. Die Fahrten von Basel nach Zürich waren im selben Zeitraum sogar in 40 Prozent der Fälle verspätet, in der Gegenrichtung 13 Prozent.

Täglich 1,26 Millionen Passagiere

Die SBB weist ihre Pünktlichkeitszahlen nach einem anderen Schlüssel aus. Für die Bundesbahnen ist relevant, wie viele Passagiere, nicht wie viele Züge Verspätung haben. Nach Berechnung der SBB sei die Kundenpünktlichkeit 2019 auf hohem Niveau stabil, wie Sprecher Raffael Hirt sagt.

Allerdings kamen gemäss den SBB am vorletzten Donnerstag, dem 27. Juni, 25 Prozent der Kunden auf dem gesamten Schweizer Streckennetz unpünktlich an. An diesem Tag führte unter anderem eine wegen der Hitze verbogene Schiene bei Bern zu einem Chaos. Täglich reisen geschätzte 1,26 Millionen Personen mit der SBB. Demnach seien 315'000 Menschen von Verspätungen betroffen gewesen, sagt Hirt.

SBB wird aktiv

Edith Graf-Litscher, Nationalrätin und Präsidentin der Verkehrskommission, sieht Handlungsbedarf: «Es scheint klar, dass die Verspätungen nicht ausschliesslich auf die Hitze zurückzuführen sind. Es fehlt an qualifiziertem Personal und an Rollmaterial», sagt sie. Sie wird das Thema politisch aufgreifen. «Die Verspätungen werden in der Verkehrskommission traktandiert.»

Auch die SBB selber wird aktiv. Am 14. August wollen die Bundesbahnen über die Ergebnisse einer eingesetzten «Expertengruppe Pünktlichkeit» informieren.

(chk)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bigz am 07.07.2019 03:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sparen

    Kommt halt davon wenn man überall Geld sparen will. Beim Personal und Unterhalt sind diese Sparmassnahmen definitiv falsch am Platz!

    einklappen einklappen
  • gr1p am 07.07.2019 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer teurer, leistung immer schlechter

    immer teurere Preise aber die leistung lässt seit jahren nach

    einklappen einklappen
  • cmon am 07.07.2019 03:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur schade

    hoffentlich passiert da was bei der sbb...war mal ein vorzeigeunternehmen, heute zum schämen, die gefühlten leistungen als kunde gehen seit jahren rasant zurück...bin 30 und werde jetzt meine autoprüfung machen weil ich die schnauze einfach gestrichen voll habe von der sbb

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hugo Amaral am 12.07.2019 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst ab 10 min gilt es für mich als Verspätung.

    Für mich ist ein Zug verspätet wenn es 10 min Verspätung hat. In Deutschland muss ich die fahrt meistens selber ausrechnen da entweder ein Zug eine halbe stunde verspätet ist oder einer ausfällt und dafür ein IC statt ICE fährt. PS ein Zug der in Köln Hbf einfuhr hatte 90 min Verspätung, also seid bitte nicht so pingelig!

  • flodur rejoz am 08.07.2019 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Porsche

    Das kommt davon das die SBB zulange darauf gesetzt hat,wozu brauchen wir Autobahnen wir fahren so oder so mit den Porsche,sprich für was brauchen wir Neubaustrecken wir haben doch das beste und neueste Zugmaterial,aber wie auf einer vollgestopften Autobahn ein Porsche eine ziemlich lahme Ente ist, ist das beste Zugmaterial auf einen komplett ausgelasteten Schienennetz ziemlich für die Fische!!!!

  • Pendlerin am 08.07.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    SZU/SBB immer schlechter

    Die SBB wird aktiv - darum stellt die SZU den Betrieb zwischen Selnau und HB für fast 2 Monate ohne Ersatz oder irgendetwas einfach ein. Keine Entschädigung gar nichts gibts. Und das obwohl das Problem der ständigen Verspätungen der Linien S4 und 10 eigentlich im Giesshübel ist - das will man aber bis 2023 erledigt haben. Frohes Warten - ich steige lieber auf Auto um und nehme den Stau in kauf, es ist mir langsam zu doof.

  • Sina Meier am 08.07.2019 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich CH und UK

    Ich verstehe das Problem nicht. Habe einige Jahre in UK gelebt. Es ist mir öfters passiert, dass ich in Norwich auf den Bus wartete, der kam zu spät und als er dann da war voll weswegen man nicht mitfahren konnte... Man wartete halt einfach eine halbe Stunde auf den nächsten. Niemand hat sich darüber beschwert. Da darf ein Zug in der Schweiz auch mal ein paar Minütchen Verspätung haben, wegen 3-5 Minuten Verspätung geht die Welt nicht unter.

  • Kranich am 08.07.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB

    Immer wird auf der SBB herum gehackt, dabei sind die Fehler nicht nur dort und wir Schweizer jammern auf einem sehr hohen Niveau. Wenn sich die Reisenden und Pendler richtig verhalten würden und auf die Durchsagen auf dem Perron hören würden, gäbe es auch viel weniger Verspätungen! Bei einem Zug mit 10 Wagen = 20 Türen steigen alle Reisenden in den gleichen 2 Türen ein! Die Familien und Velofahrer informieren sich nicht, wo ihre Wagen sind und stehen falsch auf dem Perron. Da kommt es schnell zu 3 Min. Verspätung. Also liebe Schweizer nehmt euch selber mal an der Nase und verteilt euch besser auf den Perrons. So könnte man viele Verspätungen verhindern!