Untersuchung abgeschlossen

29. August 2019 14:17; Akt: 29.08.2019 14:44 Print

SBB findet 572 Mängel bei Türen-Kontrollen

Die SBB hat die Untersuchung von 1832 Türen abgeschlossen. Dabei wurden bei 69 Türen sicherheitsrelevante Mängel entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem tragischen Unfall eines Chefs Kundenbegleitung Anfang August hat die SBB die Sonderkontrollen an den Türen des betroffenen Wagen-Typs nun abgeschlossen. Insgesamt wurden 1832 Türen von 458 Wagen untersucht. Das Resultat: An 69 Türen wurden sicherheitsrelevante Mängel an der Funktionsweise des Einklemmschutzes festgestellt.

Diese wurden umgehend repariert oder gesperrt, wie die SBB in einer Mitteilung schreibt. Die übrigen der 493 Wagen der EW-IV-Flotte sind in Revision und sollen vor Inbetriebnahme kontrolliert werden. Die Sonderkontrolle sei damit abgeschlossen, und es verkehre kein Wagen, der nicht geprüft wurde. Die Sicherheit der EW-IV-Wagen ist laut der SBB nun also gewährleistet.

Grosser Teil ist nicht sicherheitsrelevant

Nach dem Unfall hatte die SBB eine Taskforce eingesetzt und Sofortmassnahmen beschlossen. Dazu gehörte diese Sonderkontrolle der Türen aller Einheitswagen IV. Zusätzlich zur normalen Kontrolle, die alle sieben bis zehn Tage erfolgt, wurden zwischen dem 12. und 28. August alle Türen detailliert geprüft. Dabei handelte es sich um eine umfassende Zustandskontrolle.

Der grosse Teil der Beanstandungen wirkt sich nicht auf die Funktion der Türen aus und ist nicht sicherheitsrelevant. Beispielsweise mussten Einstellungen an den Türen nachjustiert werden.

Keine Türen ohne Einklemmschutz werden eingesetzt

69 Mal wurde beim Einklemmschutz ein Mangel in der Funktionsweise erkannt, wovon 7 nicht funktioniert haben. Sämtliche sicherheitsrelevanten Mängel wurden umgehend behoben, oder die Türen wurden gesperrt. Somit ist sichergestellt, dass keine Türen mit einem Mangel am Einklemmschutz eingesetzt werden.

An der Sicherheitseinschätzung der SBB hat sich nach Abschluss der Sonderkontrolle nichts geändert. Die EW-IV-Wagen können weiter sicher betrieben werden. Sollte sich die heutige Einschätzung aufgrund neuer Erkenntnisse verändern, wird die SBB geeignete Massnahmen ergreifen, unabhängig von den Auswirkungen auf den Betrieb.

Taskforce bleibt an der Arbeit

Nach Abschluss der Sonderkontrollen will die SBB nun die weiteren Verbesserungsmassnahmen laufend umsetzen. Die Taskforce bleibe daher an der Arbeit und koordiniere die Umsetzung der Korrekturmassnahmen.

90 Steuerwagen des Typs IC-Bt4 und 232 EuroCity-Wagen verfügen über modernere, aber ähnliche Türsysteme. Deshalb wird die SBB bei diesen Wagentypen bis Ende Oktober 2019 ebenfalls Sonderkontrollen durchführen. Die restliche Flotte verfügt über modernere Türsysteme mit zusätzlichen Sicherheitselementen.

(rab)