Dicke Luft im Passbüro

13. August 2013 13:08; Akt: 14.08.2013 13:49 Print

Albaner-Spott schreckt Freysinger auf

von Tanja Bircher - «Wo isch Pass?» Albaner machen sich in einem Video über sich selbst lustig. Darüber lachen können nicht alle. SVP-Nationalrat Oskar Freysinger regt sich auf. Und auch Albanern macht der Clip Sorgen.

Hier nur ein paar Szenen aus den Videos, die auf der Facebook-Seite «Albanian Vines» publiziert werden. Die Botschaft ist klar: In der Schweiz bekommt man den Pass geschenkt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Einbürgerungswilliger marschiert in das Büro, das seine Anfrage überprüft und wirft das Schweizer Fähnli zu Boden. Mit einem süffisanten Grinsen knallt er die albanische Flagge auf das Pult – das ist nur eine Sequenz aus dem Video.

Zu finden sind die Clips auf der Youtube-Site von Albanian Vines - und gepostet wurde das Video auch vom Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) auf Youtube; die umstrittene Organisation sagt dort, das Video sei im Rahmen einer Comedy-Veranstaltung gezeigt worden. Wer oder was auch immer dahintersteht, der Clip hat für Aufregung gesorgt.

Albaner, die sich über sich selbst lustig machen – bei SVP-Nationalrat Oskar Freysinger klingeln die Alarmglocken: «Das ist Wahnsinn, die Botschaft dieser Videos ist für unsere Nation verheerend», zu Tio.ch.

«Wir sind nicht alle so wie diese Leute»

Auch der gebürtige Albaner Luka A., der die Redaktion auf die Bilder aufmerksam gemacht hat, ist empört: «Ich lebe praktisch mein ganzes Leben lang in Lugano, ich bin der Schweiz dankbar für alles, was sie mir gegeben hat.» Heute habe er eine Arbeit, eine Familie. «Mich widern diese Videos an, sie vermitteln ein falsches Bild von diesem Land.» Ausserdem würden sie auch dem Image jener Albaner schaden, die sich integrieren wollen – das sei die Mehrheit. «Ich habe die Videos gemeldet, um zu zeigen, dass wir nicht alle so sind wie diese Leute.»

Dass «Albanian Vines» von albanischen Studenten gegründet wurde, ändert für Freysinger nichts: «Sie bestätigen Klischees, die über uns verbreitet werden.» Die Videos zeigten das Verhältnis, das gewisse Ausländer zur Schweiz hätten. Wenn ein Schweizer sich auf diese Weise über ein anderes Land lustig machen würde, hätte er eine Anzeige wegen Rassismus am Hals – zu Recht, findet Freysinger. Die Videos seien auch schlechte Werbung für die Albaner.

«Es steckt ein Stückchen Wahrheit darin»

Laut Freysinger ist der wichtigste Aspekt aber ein anderer. «Diese Videos tauchen nicht per Zufall auf. Sie zeigen, dass die Einbürgerung in gewissen Gemeinden nicht so läuft, wie sie sollte. Wieso sonst sollte man sich darüber lustig machen?»

Der Tessiner Integrationsbeauftragte, Francesco Mismirigo, sieht die Sache gelassener und fordert dazu auf, den Bildern von «Albanian Vines» nicht zu viel Gewicht zu schenken: «Es wäre lächerlich, eine ganze Gemeinschaft mit diesen Bildern in Verbindung zu bringen. Diese Leute tun nichts anderes, als ein Klischee aufzuwärmen, das wenig mit der Realität zu tun hat.» Albaner seien nicht alles muskulöse Typen, die den Gangster raushängen lassen.