170 Unfälle pro Jahr

17. Februar 2019 04:49; Akt: 17.02.2019 08:14 Print

So häufig kracht es auf Bahnübergängen

Menschliches Fehlverhalten ist in den meisten Fällen der Grund für Unfälle an Bahnübergängen, heisst es gemäss dem Bundesamt für Verkehr.

In Davos kollidierte Zug der Rhätischen Bahn auf einem Bahnübergang mit einem Auto. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Videos von Kollisionen auf Bahnübergängen in Wetzikon ZH und Davos GR machten in den letzten Wochen Schlagzeilen. Mehrere Polizeikorps mahnten in der Folge zur Vorsicht. Jetzt zeigt sich: alle drei Tage kommt es zu einer solchen Kollision. Dies zeigt die nationale Ereignisdatenbank vom Bundesamt für Verkehr (BAV), in welche die «SonntagsZeitung» Einsicht erlangte.

Auto nach Kollision mit Zug total zerstört

Seit 2010 wurden 1539 Vorfälle an Bahnübergängen registriert, das sind 170 pro Jahr. Sie verursachten einen Sachschaden von fast 37 Millionen Franken. 347 Personen haben sich verletzt, 67 starben. Laut BAV hätten bis 2014 alle Bahnübergänge geprüft und allenfalls gesichert werden müssen. Trotzdem entsprechen 230 von ihnen laut «SonntagsZeitung» immer noch nicht den gesetzlichen Vorgaben. Hauptproblem ist aber nicht die Infrastruktur, sondern menschliches Fehlverhalten.

(roy/20 Minuten)