«Arena» zur NAF

14. Januar 2017 11:25; Akt: 14.01.2017 16:08 Print

Am Schluss waren Gülsha und Bendrit ratlos

Zwei Social-Media-Stars sollten das Thema Strassenfonds jungen Zuschauern näherbringen. Ihre Bilanz: wichtiges Thema, aber keine schlüssigen Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »
Gülshas Facebook-Eintrag nach der Sendung sagt alles: Was man zum Strassenfonds NAF abstimmen soll, ist ihr nach dieser Sendung jedenfalls nicht klar. Nach 60 Minuten Diskussion mit Gästen aus der Politik fragt Moderator Jonas Projer, wie das Thema bei den Followern von Bendrit und Gülsha angekommen ist. «Vielleicht muss man sich auch noch mehr informieren», meint Bendrit. «Facepalm», bilanziert Gülsha. Seine Facebook-Videos katapultieren ihn nun in eine der wichtigsten Politsendungen des Landes: Bendrit Bajra diskutiert am 13. Januar in der SRF-«Arena» mit. Auch die ehemalige Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji wird in der Sendung mitdiskutieren. Moderator Jonas Projer will damit die jungen Stimmbürger ansprechen: «Die Jungen müssen jetzt endlich den Finger rausnehmen und sich mehr für harte Politik interessieren statt nur fürs Dschungelcamp», findet er. Er habe Bendrit und Gülsha eingeladen, weil sie auf ihren Kanälen viele Junge erreichten, so Projer. Die beiden seien als Beobachter im Studio. «Sie berichten und senden auf ihren eigenen Kanälen, was sie wollen. Und dann tragen sie Feedback und Kommentare live in die Sendung zurück», erklärt der Moderator. Bereits vergangene Woche setzten die «Arena»-Macher auf die Jugendkarte. In der «Zukunfts-Arena» diskutierte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello ... ... mit ihrem jungfreisinnigen Kollegen Andri Silberschmidt ... ... dem JSVP-Chef Benjamin Fischer ... ... und Tino Schneider von der Jungen CVP. «Das war ein tolles Experiment. Die gesamte Sendung wurde am TV von 145'000 Zuschauern geschaut», sagt Jonas Projer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Arena»-Moderator Jonas Projer erwartete in seiner letzten Sendung neben bekannten Politgästen, darunter auch Bundespräsidentin Doris Leuthard, auch zwei Social-Media-Stars: Bendrit Bajra und Gülsha Adilji.

Die beiden sollten die Diskussion zur eher trockenen Verkehrsvorlage in die Social-Media-Welt hinaustragen und so den Jungen das Thema näherbringen.

Die Bilanz nach über 60 Minuten Diskussion ist ernüchternd: «Schwierig», sagt Gülsha am Ende der «Arena» und meint damit nicht nur das Thema rund um den neuen Strassenfonds NAF, sondern auch dass diese «Arena» jungen Stimmbürgern Argumente für oder gegen den NAF liefern sollte.

«Völlige Hilflosigkeit»

Sie bilanziert auf die Frage von Moderator Jonas Projer mit «Facepalm, also völlige Hilflosigkeit, was man jetzt abstimmen soll».

Auch Bendrit findet aufgrund der Reaktionen in Social Media: «Meine Leute verstehen es auch nicht wirklich, habe ich gemerkt. Vielleicht muss man sich auch noch mehr informieren. Respektive die müssen sich selber mal informieren.»

Die Frage sei aber, wie man junge Stimmbürger dazu bringe, sich zu informieren. Dabei sei auch der NAF sehr wichtig: «Es ist für die Zukunft, die Jungen betrifft es.»

Politik statt Dschungelcamp

«Die Jungen müssen jetzt endlich den Finger rausnehmen und sich mehr für harte Politik interessieren statt nur fürs Dschungelcamp», sagte Jonas Projer vor der Sendung zu 20 Minuten. Ob sich mit dem Einsatz von Gülsha und Bendrit Projers Wunsch erfüllt, scheint fraglich.

Aber die Politsendung am Freitagabend mit Jungstars aufzulockern, ist auf jeden Fall eine gute Idee.

(zum)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Parteiloser am 13.01.2017 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Komitik?

    Bendrit? Der schaffts ja nicht mal halbwegs komisch zu sein (als "Komiker" notabene) und nun soll er auch noch über Politik diskutieren? Im Ernst?

    einklappen einklappen
  • Firehouse am 13.01.2017 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus und vorbei

    Bitte nicht diese Gülsha. Hoffte, ich müsse die nie wieder in der Glotze sehen.

  • Bujar Iljazi am 13.01.2017 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bekim

    Na Super, Bendeit ist schon lange out

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pantoffelpunk am 14.01.2017 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn des Lebens.....

    montypython Mehr fun wie das was in der arena abgeht

  • Escobar am 14.01.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    Bin 22 und gehe seit ich 18 bin abstimmen. Jedoch habe ich das Vertrauen in die Politik verloren, alles nur interessen der Grosskonzerne und der Wirtschaft und Grossverbände o. Pharma etc oder eigene. Keine Politik mehr für das Land und die Bürger, der Mitterstand blutet und wird wortwörtlich ausgepresst. Die schönen Tage der Schweiz sind gezählt, seit diesem Jahr gehe ich nicht mehr an die Urne.

  • ChrisT am 14.01.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die wollen bloss spielen

    War ein guter Zug von Arena mal das Desinteresse dieser Netz-Stars (haha) zu entlarven. Die interessiert nur die schnelle Kohle. Keine Ahnung vom wirklichen Leben. Aber für die Generation HIMYM und Big Bang T grade noch passabel

  • BÜC am 14.01.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hat e keinen Sinn..

    egal welcher Politiker, sie sind einfach alle unglaubwürdig. Jeder sagt nur das, was ihm zugute kommt. Selbst wenn man sich für Politik interessiert, mann kann sich selbst garkeine richtige Meinung bilden, da mann garnicht an alle relevanten Infotmationen kommt.. Selbst wenn mann Abstimmt, muss man damit rechnen das es nicht so umgesetzt wir wie es abgestummen wurde.. Deshalb sehe ich keinen Sinn dahinter Abzustimmen. Es wird ja sowiso nicht richtig umgesetzt..

  • Wiederkehr am 14.01.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese beiden

    ungeliebten Gäste sind keine Stars