Spionage-Affäre

15. Februar 2020 08:39; Akt: 15.02.2020 09:43 Print

FDP-Markwalder nennt Villiger «Ehrenmann»

Gab es in der Politik doch Mitwisser in der Crypto-Affäre? Laut einem Medienbericht soll der damalige Verteidigungsminister davon gewusst haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Bundesrätin leitete letztes Jahr intern Abklärungen über die Crypto-Affäre ein: Viola Amherd an einer Medienkonferenz in Bern. (27. November 2019) Diese Abklärungen hätten ergeben, dass der damalige Bundesrat doch von der Spionageoperation der CIA und des deutschen Geheimdienstes gewusst habe. Das offizielle Bundesratsfoto von 1995 (v.l.n.r.oben): Francois Couchepin, Adolf Ogi, Arnold Koller, Flavio Cotti, Ruth Dreifuss, (v.l.n.r.unten) Jean-Pascal Delamuraz, Kaspar Villiger, Otto Stich. Die Crypto-Affäre: Die Zuger Firma Crypto AG verkaufte über Jahre hinweg von der CIA und vom BND manipulierte Verschlüsselungsgeräte. Bruno von Ah hat im Jahr 1967 als Entwicklungsingenieur bei der Firma angefangen. Er sagt zu 20 Minuten, dass die normalen Angestellten nichts von den eingebauten Hintertüren gewusst hätten. «Die Algorithmen, die wir einbauen mussten, waren dermassen komplex, dass sogar wir nur sehr schwer herausfinden konnten, dass eine Hintertür eingebaut wurde.» Es verdichteten sich bereits die Hinweise, dass die neutrale Schweiz die Spionage über die Zuger Firma tolerierte: Der deutsche Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer, laut dem die Operation die «Welt sicherer gemacht hat», sagt in der SRF-«Rundschau»: «Ich nehme an, dass die Schweizer Dienste nicht uninformiert waren.» Die Sendung zitiert auch aus einem CIA-Dossier: «Die ausländische Kontrolle der Crypto AG war ein Geheimnis, über das Schlüsselpersonen in der Regierung nicht sprechen wollten. Sie wussten aber eindeutig darüber Bescheid.» So soll der frühere FDP-Bundesrat Kaspar Villiger über die Vorgänge in der Crypto AG informiert gewesen sein. «Villiger wusste, wem das Unternehmen gehörte, und fühlte sich moralisch verpflichtet, dies offenzulegen.» Jedoch habe Villiger nichts unternommen. Der Alt-Bundesrat bestreitet diese Darstellung in der «Rundschau» vehement: Handlangerdienste für Drittstaaten hätte er niemals gedeckt. Auch im «Tages-Anzeiger» dementiert er die Vorwürfe: «Ich war in diese nachrichtendienstliche Operation nicht eingeweiht.» FDP-Nationalrätin Christa Markwalder sagte in der SRF-Arena vom 14. Februar, sie glaube Kaspar Villiger, wenn er sage, er habe nichts von der Affäre gewusst. Beim Nachrichtendienst des Bundes laufen gemäss der Rundschau derzeit interne Abklärungen. Der Bundesrat hat eine Untersuchung der Vorfälle angeordnet, um die Faktenlage zu klären. Bis Ende Juni 2020 sollten die Ergebnisse vorliegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alt-Bundesrat Kaspar Villiger dementierte Mitte dieser Woche, dass er von der Spionageoperation der CIA und des deutschen Geheimdienstes mittels der Schweizer Crypto AG gewusst habe. Nun aber belastet die aktuelle Verteidigungsministerin, Viola Amherd, den damaligen Verteidigungsminister laut «Redaktion Tamedia».

Als das VBS letztes Jahr von den Recherchen der «Rundschau» zur Crypto AG erfahren habe, habe man intern Abklärungen eingeleitet. Man habe nach Dokumenten gesucht und Verantwortliche von damals befragt, um sich ein eigenes Bild der Lage machen zu können. Während dieser Untersuchung sei Amherd vom Direktor des Nachrichtendienstes des Bundes, Jean-Philippe Gaudin, informiert worden, dass man im Archiv Dokumente zur Crypto AG gefunden habe. Diese Dokumente würden darauf hinweisen, «dass der ehemalige EMD-Vorsteher K. Villiger informiert war», habe Amherd in einem Aussprachepapier ihren Bundesratskollegen im Dezember letzten Jahres geschrieben.

Gemäss der «Redaktion Tamedia» äusserte sich Villiger zu den Vorwürfen schriftlich: «Ich kannte den Einfluss der CIA (auf die Crypto AG) ebenso wenig wie jenen des BND.» Auch habe er nicht davon gewusst, dass die Geräte manipuliert gewesen seien.

Markwalder verteidigt Villiger

Auch bei der SRF-Arena vom 14. Februar war die Crypto-Affäre Thema. Während SP-Nationalrat Fabian Molina von der grössten Geheimdienstaffäre in der Geschichte des 20. Jahrhunderts sprach, versuchte FDP-Nationalrätin Christa Markwalder der Sache den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dies sei keine Staatskrise, davon sei man weit entfernt. SRF würde das Thema nun vorantreiben, um der Reputation der FDP zu schaden.

Markwalder sagt des Weiteren, es sei reiner Zufall, dass so viele Freisinnige in die Affäre verwickelt sind und bezeichnete den im Visier der Ermittler stehenden Alt-Bundesrat Kaspar Villiger als «Ehrenmann». «Ich bin nicht seine Sprecherin oder Anwältin, aber wenn er sagt, dass er nichts davon wusste, glaube ich ihm das», so die FDP-Frau.

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ralph Knoepfel am 15.02.2020 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gedächtnislücke

    Das kennen wir doch!! Es ist nicht das erste Mal, dass ein Politiker eine schwerwiegende Gedächtnislücke hat. - Wir werden doch alle angelogen. Ehrlichkeit ist ein seltenes Gut geworden.

    einklappen einklappen
  • James "Bond" Bolliger am 15.02.2020 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimsache

    Hat wirklich jemand geglaubt, dass jemand zugibt etwas davon gewusst zu haben?

    einklappen einklappen
  • G. No am 15.02.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon vergessen?

    Naja, die Kasachstan-Dame kann man eh nicht mehr ernst nehmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PiBi1947 am 16.02.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spionage

    ...mein Name ist Haase ich weiss von nichts...

  • PiBi1947 am 16.02.2020 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Crypto

    ...ist gut, dass niemand weiss dass ich Rumpelstilzchen heiss...

  • Krass am 15.02.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer?

    Oh sorry wer war denn Villiger? Ich erinnere mich plötzlich nicht.... Sorry

  • G. No am 15.02.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon vergessen?

    Naja, die Kasachstan-Dame kann man eh nicht mehr ernst nehmen.

  • Da war doch am 15.02.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mal was???

    Seit der Kasachstanaffäre selber nicht mehr glaubwürdig.