Wundermittel

22. März 2011 21:42; Akt: 22.03.2011 23:29 Print

Anden-Radiesli machen Bullen potent

Die als potenzfördernd geltende Maca-Pflanze aus den Anden nützt bei Bullen tatsächlich – ob auch bei Männern, ist noch unklar.

storybild

Diesem Zuchtstier verhalf Maca zu besseren Spermien. (swissgenetics.ch)

Fehler gesehen?

Die Maca-Pflanze regt die Spermienproduktion an und verbessert auch die Qualität derselben – bei Bullen. Dies konnten Tierernährungsspezialisten der ETH Zürich nachweisen. Dem Gewächs, das auch in Schweizer Reformhäusern verkauft wird, werden in den Anden potenz- und libidosteigernde Wirkungen zugeschrieben.

«Ob die Anden-Pflanze derartige Wirkungen tatsächlich auch bei Menschen
haben könnte, ist unklar», sagt Michael Kreuzer vom Institut für Agrarwissenschaften der ETH Zürich. Er habe dazu keine einzige sauber durchgeführte Studie gefunden.

Im Rahmen der Studie mit Tieren erhielten Jungstiere mit ungenügender Samenqualität zehn Wochen lang das Pulver aus den Maca-Knollen als Futterzusatz. Ergebnis: Maca regte tatsächlich die Produktion bewegungsfähiger Spermien an, ihre Zahl nahm deutlich zu.

Auf die Libido der Tiere ­hatte die Pflanze allerdings keine Wirkung. Die Bullen hatten nicht mehr «Bock», daher ist es laut ETH-Professor Michael Kreuzer auch falsch, Maca als Potenzmittel zu bezeichnen. «Es hebt nicht die ­Libido, sondern verbessert die Fruchtbarkeit bei männlichen Säugetieren», hält er gegenüber Tages-Anzeiger.ch fest.

(sda)