Attacke aus Auto

13. Mai 2011 15:01; Akt: 13.05.2011 15:10 Print

Antifeministen-Präsident wurde angeschossen

Der Präsident des Vereins Antifeministen, Urs Bleiker, ist in Pfäffkon SZ auf offener Strasse von einem Projektil einer Luftdruckwaffe am Kopf getroffen und leicht verletzt worden.

storybild

Urs Bleiker (rechts) bei einer Geheimversammlung der IG Antifeminismus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die IG Antifeminismus am Freitag mitteilte, ereignete sich der Vorfall kurz vor Mitternacht im Wohnort von Bleiker. Es seien aus einem vorbeifahrenden Auto mehrere Schüsse aus einer Luftdruckwaffe abgefeuert worden, heisst es im Communiqué. Ein Projektil habe Bleiker am Kopf getroffen, aber nur leicht verletzt.

Die Kantonspolizei Schwyz hat Kenntnis von dem Vorfall, wie ihr Sprecher David Mynall auf Anfrage sagte. Sie geht davon aus, dass Bleiker von einem Farbgeschoss (Paintball) getroffen wurde. Es gebe keinen Hinweis auf die Täterschaft, sagte Mynall.

Die IGAF, zu deren Gründungsmitgliedern Bleiker gehört, führt als mögliche Täter «Exponenten aus dem linksextremen Milieu» an. Bei der IGAF seien «handfeste Drohungen» eingegangen, weil sie am 25. Juni das zweite internationale Antifeminismustreffen durchführt.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser am 13.05.2011 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Linksextreme gefährlicher geworden

    Die Linksextremen sind wesentlich gefährlicher als die Rechtsextremen. Das ist meine ganz persönliche Meinung.

    einklappen einklappen
  • Felix am 14.05.2011 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Extremismus kennt keine Gnade...

    Wie führt sich Herr Bleiker sonst noch auf in 'seinem' Dorf? Vermutlich sind solch extem gestrikte Personen auch ausserhalb des politischen VErhaltens extrem und auch deshlab gefährdet. Wen wunderts? Oder gar inszeniert?

  • carmen diaz am 13.05.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    also ich war es...

    ...auf jeden fall nicht. aber die mögliche täterschaft gleich im linksextremen umfeld zu suchen ist vielleicht etwas "unnett". immerhin gibts in der schweiz noch ein paar millionen frauen die nicht den linksextremen angehören und trotzdem stinksauer auf ihn und seine organisation sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verena am 16.05.2011 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Genderwahn

    Feministinnen sind eine Form von Geschlechterrassisten die von tiefem Hass gegen Männer getrieben sind um ihren machtanspruch und Genderwahn durchzusetzen. Es geht hier um totales Machtdenken und schon lange nicht mehr um Gleichberechtigung. Es ist allerhöchste Zeit, dass Männer und Frauen sich gegen den Wahn "gewisser emazipierten Frauen" zur Wehr setzen. Und ich denke sogar noch weiter. Auch normale, intelligente und Intellektuelle Frauen werden beginnen sich gegen diese Art, gesetzlich vorgeschrieben Macht zu erlangen, zu wehren beginnen. Nur noch eine Frage der Zeit bis sich der Wind dreht

    • Marc am 16.05.2011 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Schön!

      Find ich toll, dass es auch Frauen gibt, welche das so sehen. Ich war auch für Gleichberechtigung aber heute geht es mehr darum Frauen gegenüber den Männern wesentliche Vorteile zu verschaffen.

    einklappen einklappen
  • D. Tektor am 15.05.2011 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Genau untersuchen

    Das enstandene Fleckchen kann man sich auch selber beibringen. Wer auf die Idee einer Anti-Feminismus-IG kommt, hat vielleicht auch noch andere Einfälle.

  • Sevi am 15.05.2011 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheti ist unser höchstes Gut.

    Die Meinungsfreiheit ist eines unserer höchsten Gut. Dieses wird immer mehr mit Füssen getretten.

  • Beobachter am 14.05.2011 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Femis oder Andere?

    das gewisse Feministinnen viel erreicht haben - und die Männer dadurch mehr genötigt werden, nun denn halt. Nur: solche Sachen gehen nicht - ob von den Feministinnen ausgeübt oder von einem Andern inszeniert - das ist schlicht eine Sauerei! Und wenns die Femis waren dann müssen die genau so zurückgebunden werden wie andere Täter - da dürfen keine Ausreden helfen!

  • Reto Hofstetter am 14.05.2011 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sachlich und bleiben liebe Männer

    Bitte bleibt alle sachlich, ich weiss wir Männer haben es satt immer mehr die Deppen der "gewissen emanzipierten Frauen" zu sein. Langsam reichen mir die Forderungen der Damen. Aber in diesem Fall ist es vielleicht gerade jemand der bewusst auf die Damen lenken möchte.