Armeehelikopter

20. Dezember 2018 16:26; Akt: 20.12.2018 16:45 Print

Super Pumas suchen im Wallis nach Cannabis

Immer wieder sichtet die Polizei im Wallis bei Flügen mit Super Pumas Hanfplantagen. Wer diese Flüge in Auftrag gibt, ist unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Andrea B.* und ihr Partner schreckten auf, als ein Armeehelikopter nur 20 Meter über ihrem Haus etwas ausserhalb von Brig kreiste. Dabei beobachteten sie, wie ein Insasse das Grundstück abfotografierte. Nur fünf Tage später klingelte schliesslich die Polizei an ihrer Haustür, wie die «Wochenzeitung» berichtete.

Die Polizisten wiesen einen Hausdurchsuchungsbefehl vor und gaben an, dass dringender Verdacht darauf bestehe, dass im Hof des Grundstücks Cannabis angepflanzt werde. Dem war auch so. B. führte die Beamten zu vier Hanfpflanzen, diese wurden sogleich von der Polizei konfisziert. Erst auf Nachfrage gab einer der Beamten zu, dass die Cannabispflanzen tatsächlich während des Heliflugs aufgefallen waren.

Keine Seltenheit

Laut Augenzeugen sind solche Militärflüge mit Super Pumas keine Seltenheit. Zwar nutzt das Grenzwachtkorps solche Helikopter eigentlich für Flüge über der Grenze zu Italien, immer wieder werden die Helikopter aber auch fernab der Grenze beobachtet. Auch sind mehrere Fälle bekannt, bei denen Personen aufgrund einer Beobachtung aus einem Helikopter wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt wurden.

Die Kantonspolizei Wallis sowie die Staatsanwaltschaft dementieren laut «Wochenzeitung» allerdings, dass bei solchen Flügen Hanfplantagen oder gar einzelne Pflanzen gesichtet wurden. Auf die konkreten Flüge angesprochen, heisst es, dass die Einsatzplanung und -führung beim Grenzwachtkorps gelegen habe. Die Zollverwaltung selbst bestätigt, dass bei Flügen von Super Pumas auch Hanffelder gefunden worden seien.

10'900 Franken pro Stunde

Pro Jahr führt die Schweizer Armee rund 230 Einsätze im Auftrag der Zollverwaltung mit Helikoptern durch. Ein Einsatz eines Super Pumas kostet normalerweise rund 10'900 Franken pro Stunde. Die Kosten werden hierbei vom VBS übernommen. Das könnte auch der Grund sein, weshalb die Walliser Polizei ab und zu auf den Flugkredit des Grenzwachtkorps zurückgreift.

Rechtsanwalt Peter Volken möchte nun Licht ins Dunkel dieser Geschichte bringen. Daher hat er ein Schreiben an den zuständigen Staatsrat geschickt, um Auskunft über die teuren Puma-Flüge zu erhalten. Gegenüber der «Wochenzeitung» sagt er: «Seit Jahrzehnten fehlt im Wallis jegliche Verhältnismässigkeit im Umgang mit Cannabiskonsumenten. Die Ressourcen, die dabei verschwendet werden, sind enorm.»

*Name von der Redaktion geändert

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Renza Di Brocci am 20.12.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Super

    4 Pflanzen mit dem Super Puma gefunden? Bravo die beste Armee der Welt hat zugeschlaben. Die finden auch eine Nadel im Heuhaufen.

    einklappen einklappen
  • Mogli am 20.12.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergelder verschwenden

    So langsam reicht es. Eine Gesetzesänderung muss endlich her.

    einklappen einklappen
  • Gretchen am 20.12.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Sucht und findet es, Ihr könnt es dann gleich zum Konsum -äh zur Vernichtung- bei mir abladen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J.Bond am 31.12.2018 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verboten

    Verboten ist nun mal verboten. Gesetz ist Gesetz, sonst bitte Initiative und dann das Volk entscheiden lassen, bis dahin weiter so Armee Danke

    • Maxli am 05.01.2019 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      10'900 Franken pro Stunde für nix

      Es braucht ein neues Gesetz. Steuern unötig zu verpulvern gehört unter Strafe mit mind. 1 Jahr Gefängniss.

    einklappen einklappen
  • Bauer am 31.12.2018 04:15 Report Diesen Beitrag melden

    Infrarot

    In der innerschweiz(in meinem fall luzern) sind es drohnen mit infrarot die indooranlagen aufdecken. Zum thema datenschutz

  • WYMCA am 29.12.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisierung

    So etwas Peinliches zu veröffentlichen. Tausende Franken für Kleindelikte noch auszugeben wo in den nächsten Jahren Hanf legalisiert wird.

  • Jerry Von der Blumenwiese am 29.12.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Armee

    Was soll die Aufregung. In den Kasernen wird gekifft. Bin von unserer Armee schon lange sehr entäuscht. Überfordertes od unfähiges Kader - zeigt dich bei den vorgefallenen Missständen in unserer Armee - bestätigts immer wieder. Hptm aD

  • Steuerzahler am 26.12.2018 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld muss weg

    Irgendwie müssen ja die 6.5 Milliarden für's VBS verpulvert werden.