Grünliberalen

12. Oktober 2013 17:11; Akt: 12.10.2013 17:18 Print

Auch GLP will keine teurere Vignette

Nach den Grünen sagen auch die Grünliberalen deutlich Nein zur Erhöhung der Autobahnvignette. Ebenso wird die SVP-Familieninitiative klar abgelehnt.

storybild

Die teurere Autobahnvignette will die GLP nicht unterstützen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Autolobby erhält bei der Abstimmung über die Erhöhung des Vignettenpreises weitere Unterstützung von ökologischer Seite. Nach den Grünen beschlossen am Samstag auch die Delegierten der Grünliberalen deutlich die Nein-Parole zur Preiserhöhung.

Sie lehnten mit 89 zu 11 Stimmen bei 12 Enthaltungen die Erhöhung der Autobahnvignette von 40 auf 100 Franken ab. Dadurch werde die Diskussion über verursachergerechtes Mobility Pricing blockiert und Mittel für Strassenbauprojekte generiert, hält die Partei in einer Mitteilung fest.

Auch Nein zur Familieninitiative

Ebenso deutlich lehnten die Grünliberalen die SVP-Familieninitiative ab. Sie empfahlen mit 94 zu 4 Stimmen bei 8 Enthaltungen die Ablehnung. Das Volksbegehren verlangt, dass auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, einen Steuerabzug geltend machen können. Dieser soll mindestens so gross sein wie der Abzug, der jenen Eltern zusteht, die ihre Kinder in eine Kindertagesstätte geben.

Bereits im letzten Mai hatten die Grünliberalen über die 1:12-Initiative der JUSO befunden. Das Volksbegehren verlangt, dass in einem Unternehmen der höchste Lohn das Zwölffache des tiefsten Lohns nicht überschreiten darf.

Referendum gegen Gripen lanciert

Wie erwartet beschlossen die Delegierten, offiziell das Referendum gegen den Kauf des Gripen zu ergreifen. Mit 64 zu 29 Stimmen bei 11 Enthaltungen stellten sie sich klar hinter den Vorschlag der Bundeshausfraktion. Der Kauf der Kampfjets sei sicherheitspolitisch unnötig und finanzpolitisch unvernünftig, wird Nationalrat Roland Fischer in der Mitteilung zitiert. Das überparteiliche Komitee sammelt ab sofort Unterschriften für das Referendum.

Überdies empfahlen die Grünliberalen die Vorlage zur neuen Bahnfinanzierung FABI zur Annahme, über die das Stimmvolk am 9. Februar 2014 abstimmt. Künftig soll ein einziger Fonds den Unterhalt, Betrieb und Ausbau des Bahnnetzes finanzieren.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dieter Kaiser am 12.10.2013 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Annahme er Initiative

    Die Initiative der SVP schafft wieder gleich lange Spiesse. Ich bin zuversichtlich, dass sie angenommen wird. Philipp Müller sollte besser schweigen.

    einklappen einklappen
  • John007 am 12.10.2013 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativvorschlag

    Die SVP Initiative ist völlig richtig, es kann nicht sein dass jemand, der seine Kinder fremdbetreuen lässt, noch steuerlich bevorteilt wird. ABER ich hätte einen Vorschlag: Warum streicht man diesen Abzug nicht einfach? Dadurch wären beide Erziehungsformen wieder gleichgestellt und den Kantonen entgeht kein Geld.

    einklappen einklappen
  • Captain_Ahab am 12.10.2013 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Windfahne

    Philipp Müller ist eine Windfahne, mehr nicht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LaGe am 13.10.2013 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein..

    bei diesem niedrigen Tempolimits haben wir gute Strassenverhältnisse.... vergleiche nur mit Deutschland.... naja... und wenn man noch einen Anhänger besitzt muss man schon 200.- bezahlen, da der Anhänger ja super alleine auf der Autobahn fahren kann..genau... definitiv Nein!

  • Hans Hugentobler am 13.10.2013 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Ich bin gegen die erhöhung der Autobahnvignette wir bezahlen schon genug Strassensteuern.

    • Kay N. Steuern am 14.10.2013 15:38 Report Diesen Beitrag melden

      Strassensteuern?

      Da zockt Sie wohl einer ab, in der Schweiz haben wir keine Strassensteuer...

    einklappen einklappen
  • aa am 13.10.2013 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SVP

    wenn meine mom die kinder huetet=fremdbetreuung. wieso dann nicht abziehen??! werd doch so genoetigt arbeiten zu gehen.

  • Sandy am 13.10.2013 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein zur Erhöhung! 

    Wir zahlen schliesslich jährlich Strassenverkehrsabgaben!!! Ich habe keine Lust, als Autofahrer, paralell noch die ÖV mitfinanzieren zu müssen! Denn die ÖV- Benutzer, Zahlen auch keine Strassenverkehrsabgaben! Also, sehe ich wirklich nicht ein, weshalb ausgerechnet wir Autofahrer, noch mehr für die zusätzliche Vignette, bezahlen sollten?!? Bundrsrat: holt euch das nötige Geld wo anders. Oder verzichtet eben, auf so peinlich, schweizerische geschlekte Strassen!!! Im Ausland geht das doch auch. Und, in Deutschland fahren sie erst noch schneller!:-)

  • Souichi Sugano am 13.10.2013 04:56 Report Diesen Beitrag melden

    Philipp Mueller (BSOD)

    Philipp Mueller hat wohl gerade einen BSOD (BlueScreenOfDeath) anderst kann ich mir es nicht erklaeren. Besonders nicht von der FDP... Was ist nur los mit der FDP? Ich verstehe die Welt nicht mehr... Nunja, wir sehen uns an der Wahlurne, oder eben nicht...

    • Mimimi am 13.10.2013 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Yöö

      Er vertritt halt die Meinung einer kleinen Minderheit. Vielmehr ist die FDP nicht.... 1:12 und Familienvorlage sind beides gute Initiativen und werden hoffentlich angenommen. Die FDP kann sich ja derweil den Kopf zerbrechen wie sie damals den Banken den Weg geebnet haben und warum sie heute die Quittung dafür bekommen.

    einklappen einklappen