Fastenzeit

08. Mai 2016 10:51; Akt: 08.05.2016 16:13 Print

Auch während Ramadan wird geturnt und gekocht

Die Thurgauer Schulen haben sich auf den im Juni startenden Ramadan vorbereitet. Eine Sonderbehandlung muslimischer Schüler gibt es nicht.

storybild

Fasten ist im Thurgau kein Grund zur Absenz: Im Hauswirtschaftsunterricht wird zusammen gekocht und gegessen. (Archivbild) (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 6. Juni beginnt für die muslimische Welt der diesjährige Ramadan, der Monat des Fastens. Der Kanton Thurgau hat dafür die landesweit striktesten Direktiven für Schulen während der Fastenzeit erlassen. So werden während dieser Zeit keine Absenzen, auch nicht vom Koch- oder Turnunterricht, geduldet. Dies hat die Thurgauer Schulbehörde unter der Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP) in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Thurgau im «Merkblatt für Schule und Ramadan» festgehalten.

Umfrage
Halten Sie die Ramadan-Regeln des Kantons Thurgau für richtig?
73 %
8 %
19 %
Insgesamt 12176 Teilnehmer

Das Papier enthält «Regeln», die Lehrern den Umgang mit aus religiösen Gründen fastenden Schülern erleichtern sollen, wie die «Sonntagszeitung» berichtet und dabei einen Ausschnitt zitiert: «Die Dispensation vom Unterricht in einzelnen Fächern ist während des Monats Ramadan nicht möglich, auch nicht von den Fächern Hauswirtschaft (Kochen), Turnen und Schwimmen.» Während des Ramadans, des neunten Monats des islamischen Kalenders, darf bis Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken werden.

Schlechte Noten bei Absenz

Dabei müssen alle Schüler auch im Sportunterricht Prüfungen absolvieren und sich «aktiv am Kochen beteiligen». Sollte jemand dem Unterricht trotzdem fernbleiben, der muss «einen eventuellen Notenabzug in Kauf nehmen.» Als einzige Ausnahme darf an einzelnen Tagen bei hohen religiösen Festen, wie beispielsweise dem Fastenbrechen Eid al-Fitr am Ende des Ramadan, dem Unterricht ferngeblieben werden.

Kein anderer Schweizer Kanton geht dabei so weit wie Thurgau. In Zürich, Basel oder St. Gallen sind Absenzen im Hauswirtschafts- oder Sportunterricht während der Fastenzeit erlaubt. Dabei versuchen vor allem Baselland und Baselstadt, die Unterrichtsinhalte anzupassen oder die Schüler anderweitig zu beschäftigen. Basler Lehrern wird zudem zur Vorsicht vor Schulschwänzern, die religiöse Gründe nur vorschieben, ohne wirklich zu fasten, geraten. Es wird empfohlen, sich genauer zu informieren.

Nicht zum ersten Mal sorgen die Thurgauer Erziehungsbehörde oder Merkblätter aus demselben Kanton für Schlagzeilen. Knill sorgte für Aufregung bei Bundesrat Alain Berset, als sie sich für die Aufhebung des Frühfranzösisch in Primarschulen positionierte. Im Oktober letzten Jahres sorgten dagegen Merkblätter der Kantonspolizei für Aufruhr, da sie für Schulen und Behörden Erkennungsmerkmale von Jihadisten auflisteten.

(sep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich bins am 08.05.2016 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also bitte...

    Wer hier leben will, soll sich an unsere kultur anpassen und nicht umgekehrt....

    einklappen einklappen
  • René B. am 08.05.2016 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskussion überflüssig

    Eigentlich muss man über so etwas gar nicht diskutieren. Wo auf der Welt passt sich sonst jemand den Migranten an?

  • Chrigi am 08.05.2016 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!!

    Endlich mal Politiker die was durchsetzen und nicht kuschen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • EdyM am 08.05.2016 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Ja genau ein gegenseitige gleichberechtigt für alle glauben! Doch so viele Menschen sind intolerant, egal was es für ein glauben hat. Es währe so einfach in Harmonie miteinander zu leben.

  • Fabo69 am 08.05.2016 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ramadan

    Wir sind hier in Europa Wie soll man konzentriert arbeiten, wenn man nicht richtig essen darf! Diejenigen die in der christlichen Welt leben, und Ramadan durchführen wollen, sollen Urlaubstage einreichen. Sonst geht es nicht

  • Mäd Meks am 08.05.2016 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie soll das gehen?

    Bis Sonnenuntergang kein Essen und Trinken? Da macht man aber schnell schlapp nach dem Sport.

    • L.A. am 08.05.2016 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mäd Meks

      Ich kanns mir vorstellen, dass jemand der fastet, im Turnen kollabiert. (Dehydration)

    einklappen einklappen
  • L.A. am 08.05.2016 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder

    Kinder müssen doch gar nicht fasten?

  • jj am 08.05.2016 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zur Inegration gehört gegenseitiger Respekt

    Es geht hier vorrangig nicht um Muslime, sondern um Kinder, die den ganzen Tag nichts essen dürfen! Auf der einen Seite verlangen wir gegenseitigen Respekt mittels Händedruck, aber Ramadan respektieren können wir auch nicht. Nur weil Muslime Ramadan feiern, heisst das nicht, dass sie schlecht integriert sind und für ihren Glauben bestraft werden müssen. Ist es denn wirklich so schwierig, muslimische Schüler am Ende des Schuljahres für eine handvoll Lektionen anders zu beschäftigen, als sie rumrennen und kochen zu lassen?