«Unwillkommenskultur»

29. August 2016 09:40; Akt: 29.08.2016 11:26 Print

Ausländer finden die Schweizer unfreundlich

Im internationalen Vergleich ist die Schweiz bei Expats immer unbeliebter. Viele fühlen sich laut einer Studie nicht willkommen.

Sie wissen, wie man sich in der Schweiz einlebt: Ausländer in Zürich. (Video: 20 Minuten/Alice Grosjean)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie arbeiten für grosse Konzerne wie Google, Unilever oder Roche und sind gut qualifiziert: sogenannte Expats. Die Lebenssituation der globalen Nomaden in 67 Ländern hat die Plattform Internations in einer Studie mit über 14'000 Teilnehmern untersucht.

Umfrage
Schweizer seien reserviert und unfreundlich, sagen die Expats. Finden Sie das auch?
46 %
32 %
22 %
Insgesamt 19926 Teilnehmer

Die Umfrage zeigt: Im internationalen Vergleich ist die Schweiz für Expats immer weniger attraktiv. Im Ranking belegt sie noch Platz 31 – nach Platz 14 im Vorjahr und Platz 4 vor zwei Jahren. «Die Schweiz hat kontinuierlich an Beliebtheit eingebüsst und liegt nur noch im Mittelfeld, nachdem sie vor zwei Jahren noch zu den Top-Destinationen zählte», sagt Malte Zeeck, CEO von Internations. Damit liegt die Schweiz hinter Staaten wie Tschechien, Rumänien oder Vietnam. Die Nase vorn haben Taiwan und Malta.

«Keine Willkommenskultur»

An der Schweiz schätzen die Expats die hohe Lebensqualität, die Sicherheit, das gute Transportwesen sowie die guten Arbeitsbedingungen. Trotzdem zählen Expats in der Schweiz zu den unglücklichsten weltweit. Negativer als vor zwei Jahren schätzen sie vor allem ihre persönliche finanzielle Situation ein: 65 Prozent halten die Lebenshaltungskosten für zu hoch. Sie machen die hohen Löhne wieder zunichte. Bekannt ist, dass verschiedene Firmen Zusatzleistungen für Expats gestrichen haben.

Äusserst schwer fällt den Fachkräften aus dem Ausland die Integration: Viele fühlen sich nicht willkommen, in nur drei Ländern fällt es den Expats noch schwerer, sich einzuleben. «Reserviert» oder «distanziert» seien die Schweizer, monierten mehrere der Interviewten. Zwei von drei haben Mühe, Schweizer Freunde zu finden. Katastrophal schneidet die Schweiz bei der Freundlichkeit der einheimischen Bevölkerung ab: Sie belegt weltweit den viertletzten Rang. Nur gerade 7 Prozent halten die Einheimischen für sehr freundlich, gut jeder Dritte sagt, sie seien unfreundlich gegenüber Ausländern.

«Die Schweizer bleiben auf Distanz zu den Fremden – es herrscht eine Unwillkommenskultur», kommentiert Zeeck das Ergebnis. Er glaubt, dass die Diskussionen um die Begrenzung der Zuwanderung und die höhere Arbeitslosigkeit Ressentiments gegenüber ausländischen Fachkräften verstärkt haben. «Möglicherweise müssen die Firmen in Zukunft höhere Löhne bezahlen, um diese Nachteile auszugleichen.»

Schweizerdeutsch als Hürde

Die psychologische Beraterin Martina Famos hilft in Zürich Expats in schwierigen Lebenslagen. Sie bestätigt, dass viele keinen Anschluss finden und gar depressiv werden. «US-Amerikaner etwa sprechen Leute schnell mal an. Viele Schweizer meiden aber Augenkontakt, was spontane Gespräche und den Austausch von Höflichkeiten behindert.» Damit würden Ausländer vor den Kopf gestossen. Hinzu komme, dass die Schweiz zu den schwierigsten Ländern gehöre, um die Sprache zu lernen, weil überall Dialekt gesprochen werde. Von Expats, die oft befristete Verträge hätten, könne man nicht erwarten, dass sie an jeder Station eine neue Sprache lernten.

20 Minuten hat auf den Strassen Zürichs aber auch ausländische Arbeitskräfte getroffen, denen es in der Schweiz pudelwohl ist (siehe Video). So sagt Julian Tse, ein Fotograf aus England, ein wenig Schwyzerdütsch helfe bei der Integration. An den Schweizern schätze er insbesondere, dass sie so verlässlich seien. Auch ein deutscher Anwalt ist glücklich in Zürich. Er sagt, es gebe kulturelle Unterschiede, an die man sich anpassen müsse. So habe er lernen müssen, seine direkte deutsche Art etwas zurückzunehmen. «Aber man lernt ja gern dazu.»

Was finden Sie? Sind Schweizer wirklich so unfreundlich? Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • psa am 29.08.2016 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht meine Meinung

    Bin selbst vor 14 Jahren hierher gekommen. Und ja es war schwierig. Alles fremd. Alles neu. Andere Mentalität. ABER: habe mich angepasst. Die Mentalität kennengelernt. Viele Schweizer Freunde gefunden. Es ist wie in jedem anderen Land auch. Man muss sich Mühe geben. Den anderen auch die Zeit lassen einen kennenzulernen. Man sollte sich anpassen. Wer der Meinung ist es müsse alles so laufen wie in der eigenen Heimat ist schon mal falsch und sollte wieder zurück gehen.

    einklappen einklappen
  • P.Eter am 29.08.2016 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Eigenschaften

    Das ist halt typisch Schweiz. Es fällt auch Schweizern schwer Kollegen zu finden. Wir sind halt distanziert und verschlossen. Wer Offenheit will und im Zug mit anderen sprechen, soll z.b. nach Griechenland gehen. Nach Pünktlichkeit und Arbeitsbereitschaft muss man dort aber lange suchen.

  • Scaevola am 29.08.2016 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statistik ist Gefühlssache

    Alle Expats sind zwar Ausländer, aber nicht alle Ausländer sind Expats. Es gibt über 2 Mio. Ausländer in der Schweiz; die Meinung einiger handverlesener Expats muss daher als irrelevant bezeichnet werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anuszka am 31.08.2016 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welche?

    Welche ausländer wurden gefragt?

  • Pancholutz am 29.08.2016 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz > Mexico

    Ich hab viele Jahre in Mexico gelebt, nicht alles ist besser dort. In Mexico schaut man zu den Ausländer auf und in der Schweiz herunter

  • Jane38 am 29.08.2016 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    miene

    ich finde nicht das wir unfreundlicher als andere sind. leider sieht man das "uns" nicht an, da viele entweder aufs handy oder grimmig schauen.

  • Sam Süffi am 29.08.2016 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist unfreundlich?

    Schweizer sind nicht unfreundlicher als andere. Aber besonders freundlich sind sie nicht. Diese Verallgemeineringen sind blödsinn. Wenn ich als Fremder höflich, respektvoll, freundlich sowie diskret bin und mich nicht aufdränge, wird mich niemand abweisen. Trampel sind nirgendwo willkommen. Die Schweizer sind wie Alle, sie reagieren auf mein Auftreten. Und das ist richtig und vollkommen logisch so.

  • Schneidewind am 29.08.2016 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bevölkerungsanteil.

    Bei einem Bevölkerungsanteil der Schweizer von 75%, wäre es mir als Ausländer auch nicht wohl. Das müsste doch umgekehrt sein damit sich die Ausländer endlich wohl fühlen !