Achtung, Wild!

18. Oktober 2018 21:33; Akt: 18.10.2018 21:33 Print

Ausweichen ist oft schlimmer als die Kollision

Wildtiere auf der Strasse stellen gerade jetzt wieder ein erhöhtes Risiko für Autofahrer dar. Wer die Regeln befolgt, kann das Schlimmste aber oft verhindern.

Schreckensmoment: Ein Zusammenstoss mit einem Wildtier kann schlimme Folgen haben. (TCS)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wildsaison hat nicht nur für Feinschmecker begonnen, auch auf den Strassen sind Hirsche oder Rehe derzeit häufig anzutreffen, nicht selten mit schwerwiegenden Folgen für Autofahrer. Die Zahl der Wildunfälle hält sich seit Jahren jedoch konstant – auch eine Folge davon, dass sich der Lebensraum der Waldtiere immer mehr bis in Wohngegenden ausbreitet.

Umfrage
Soll man verletzten Wildtieren helfen?

Vor allem im Herbst ist die Gefahr erhöht, mit Wildtieren zu kollidieren, denn die Tage werden kürzer und der Berufsverkehr verschiebt sich in die dunklen Stunden. In dieser Zeit sind Wildtiere besonders aktiv: «Kritische Zeiten für Wildwechsel sind die Stunden in der Morgen- und Abenddämmerung und in der Nacht. Im Winter lecken die Tiere zudem gern Salzreste von den Strassen», erklärt TCS- Mediensprecher Daniel Graf.

Vorsicht in Waldnähe

Obwohl Wild inzwischen oft auch urbanes Gebiet bewohnt, gilt eine besondere Vorsicht nach wie vor auf jenen Strassen, die durch Wälder und entlang des Waldrandes führen. «Generell kann man sagen, dass im Bereich von Wildwechselwarnschildern besondere Aufmerksamkeit gelten muss, denn in diesen Abschnitten ereignen sich die meisten Wildunfälle», sagt Graf.

Wild auf der Strasse ist für beide ein Schreckensmoment – für Fahrer wie Tier. Nicht jeder Unfall lässt sich deshalb vermeiden. Doch wer am Steuer richtig reagiert, kann oft das Schlimmste vermeiden. Besonders wichtig ist, in Gefahrenzonen das Tempo zu reduzieren, Abstand zu halten und bremsbereit zu fahren. Auch Hupen oder Fernlicht vertreibt die Tiere – allerdings nur, wenn man damit nicht andere blendet. Taucht ein Reh oder Hirsch plötzlich auf, sollte man auf Abblendlicht wechseln, denn starkes Licht irritiert das Wild.

Verhalten bei Unfall

Doch wie soll man sich verhalten, wenn sich ein Zusammenstoss nicht mehr verhindern lässt? Der TCS empfiehlt im Fall eines Wildunfalls, stark abzubremsen, die Spur zu halten, das Lenkrad gut festzuhalten und wenn immer möglich auf panikartige oder riskante Manöver zu verzichten.

«Beim Crashversuch des TCS hat sich gezeigt, dass ein Ausweichmanöver weit schlimmere Folgen haben kann als ein direkter Zusammenstoss mit dem Wild», sagt Graf. Riskante Ausweichmanöver würden deshalb für den Fahrzeuglenker, die Insassen und die übrigen Verkehrsteilnehmer die grösste Gefahr darstellen. Beachten sollte man zudem, dass auf ein überquerendes Reh auf der Strasse oft weitere folgen.

Nicht berühren!

Hat es gekracht, gelten bei Wild die gleichen Regeln wie bei anderen Unfällen. Also: Warnblinker einschalten, Unfallstelle mit Pannendreieck sichern und die Polizei benachrichtigen. Die Polizei bietet in der Regel Fachleute auf. Sie können die Situation beurteilen und verwundete Tiere gegebenenfalls von ihrem Leid erlösen. Selber sollte man sich einem angefahrenen Tier nicht nähern und vor allem: nicht anfassen. Denn Berührungen sind ein zusätzlicher Stressfaktor für das Wild und können Panik auslösen.

Wildunfälle sorgen aber nicht nur für Schäden bei Mensch und Tier, sondern auch am Auto. Eine Teilkaskoversicherung deckt Schäden aus der direkten Kollision mit dem Wildtier, eine Vollkaskoversicherung auch jene, die durch ein Ausweichmanöver verursacht wurden. Auf jeden Fall muss vor Ort ein Protokoll aufgenommen werden. Daniel Graf: «Bei einer Kollision mit einem Wildtier ist die Benachrichtigung des Wildhüters oder der Polizei nicht nur aufgrund der drohenden Straffolgen im Unterlassungsfall zu empfehlen, sondern auch für die Beweisführung gegenüber der Versicherung.»

(srt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Firefighter118 am 18.10.2018 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RICHTIG - WICHTIG

    Richtig geschrieben und WICHTIG zu wissen: Ein Reh (Wildtier) kommt selten alleine. Ist das 1. Reh noch ohne Crash vor dem Auto durch gekommen folgt sicher noch ein 2. / 3. ... Reh. Also unbedingt Bremsbereitschaft

    einklappen einklappen
  • Sandro am 18.10.2018 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zwecks melden

    Genau, und dann eine Busse wegen "Nicht beherrschen des Fahrzeugs"!

    einklappen einklappen
  • jwkwk am 18.10.2018 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vanish

    nicht immer... motorräder weichen besser aus...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Delphin64 am 19.10.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Untransparent

    "Beim Crashversuch des TCS hat sich gezeigt, dass ein Ausweichmanöver weit schlimmere Folgen haben kann als ein direkter Zusammenstoss mit dem Wild...." Und ab welchen Obiekten sollte man ausweichen?

    • Claudio am 19.10.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      Gar nicht

      So brutal es ist, gar nicht. Bei Wild einfach drauf halten. Auch bei einer Wildsau ist der Aufprall geringer als bei einem Baum.

    • David Stoop am 19.10.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Delphin64

      Grundsätzlich gibt es in der Schweiz keine Wildtiere, welche stärker/schwerer sind als ein entgegenkommendes Auto. Jeder Smart ist schwerer als der grösste Schweizer Hirsch und schneller unterwegs. Von da an aufwärts wird es schnell mal lebensgefährlich in den Gegenverkehr zu geraten.

    einklappen einklappen
  • Mike am 19.10.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    wer wohnt wo?

    "...auch eine Folge davon, dass sich der Lebensraum der Waldtiere immer mehr bis in Wohngegenden ausbreitet." Ähm, ist es nicht eher umgekehrt?

  • Burebueb am 19.10.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verchratzte Gring.....

    Je nach dem, also verletzte Katzen nur mit Vorsicht berühren sonst erlebt man den Schreck des Lebens !

  • Burebueb am 19.10.2018 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bei Grosswild...

    Jagdaufseher und Polizei verständigen!

  • Ittiker am 19.10.2018 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verdrehte Welt

    Umgekehrt. Unsere Wohngebiete breiten sich immer mehe un Kebensraum der Tiere aus, müsste es wihl eher heissen, oder?