Nach Öl-Unfall

04. Oktober 2019 05:04; Akt: 04.10.2019 14:17 Print

Strecke Bern–Olten ab Samstagmorgen offen

Bei Unterhaltsarbeiten hat eine Baumaschine eine grössere Menge Öl verloren. Alle Züge zwischen Bern und Olten wurden umgeleitet. Am Freitagmittag konnte ein Gleis freigegeben werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bahn-2000-Strecke war seit der Nacht auf Freitag komplett gesperrt. Alle Züge zwischen Bern und Olten wurden umgeleitet. Reisende mussten mit Zugausfällen und Verspätungen von bis zu 15 Minuten rechnen. Erst am Freitagmittag konnte ein Gleis Richtung Olten wieder freigegeben werden. Richtung Bern wurden die Züge weiter umgeleitet, wie die SBB mitteilte. Ab Betriebsbeginn am Samstagmorgen sollen alle Züge wieder planmässig verkehren.

Bei geplanten Unterhaltsarbeiten auf der Bahn-2000-Strecke hat eine Baumaschine eine grössere Menge Öl verloren. Deshalb war die Bahnstrecke unterbrochen.

Was genau zum grossen Ölverlust geführt hat, ist nach Angaben der SBB derzeit noch unklar. Nach Einschätzung ihrer Fachleute sollte die Reinigung der Verschmutzungen bis voraussichtlich Samstagabend dauern. Die Arbeit ist aufwendig: Das Öl muss gebunden werden, die Schienen, Schwellen und der Schotter müssen gereinigt werden. Dafür würden beide Gleise benötigt. Am Freitagmittag konnte die SBB jedoch Entwarnung geben: Die Arbeiten kamen schneller voran als gedacht.

Reisezeit verlängerte sich

Bis am Freitagmittag wurden sämtliche Züge, die sonst zwischen Bern und Olten beziehungsweise via Zofingen weiter nach Luzern über die Bahn-2000-Strecke verkehren, über die Stammstrecke via Burgdorf–Langenthal umgeleitet. Dadurch verlängerte sich die Reisezeit um zehn bis 15 Minuten.

Ausserdem kam es sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr zu Zugsausfällen. Die SBB nimmt auf der Bahn-2000-Strecke regelmässig Unterhaltsarbeiten vor. Dabei werden etwa Kontrollen an technischen Komponenten vorgenommen sowie Gleis-, Fahrleitungs-, Telekom- und Sicherungsanlagen instandgehalten.

Die Gleisbauteams schleifen beispielsweise Schienen, um Spuren der steten Abnutzung zu beseitigen. Oder sie stopfen wo nötig hochpräzis und computergesteuert Schotter unter die Schwellen und justieren so die Gleislage millimetergenau.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lauper Guido am 04.10.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Trotzdem

    Das darf auch einmal gesagt werden: Die Organisation der Umleitungen erstaunt jedesmal aufs Neue - positiv. Ein Kompliment an alle Beteiligten!

    einklappen einklappen
  • Etwas am 04.10.2019 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die

    Andere Meinung! Ich fahre fast täglich ÖV! Sage allen Mitarbeiter Dankeschön! Täglich 24 Stunden ist immer jemand im Einsatz! Aber das sehen viele leider nicht! (Si lassen aus meiner Sicht,ihre private Frust am erst besten aus! Heute ist wieder die SBB an der Reihe!

  • Häfeli Anton am 04.10.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und in Uetendorf

    sind im Industriequartier viele weisse Abbruchlieferwagen abgestellt und das Oel rinnt raus und versickert. Es bleiben nur kleine schwarze Verfärbungen. Da macht niemand was. Nicht mal die Grünen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • TSCH am 05.10.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Reservierung

    Reservierte Plätze werden besetzt und nicht freigegeben. Zugbegleiter machen nichts. Passiert mir immer wieder. Diese Passagiere sollen gebüsst werden und aus dem Zug Bessere geschmissen. Bessere Lösung: nur Zugang gegen Reservierung.

  • Gleisbauer am 05.10.2019 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laien

    Die Kommentare hIer stammen wirklich von Laien! Für ALLE: Gleisbaumaschienen haben hydraulische Antriebe, so die Stopfhämmer der Krampmaschienen und diese gehören vorwiegend Privaten Gleisbaufirmen! Überall kann es defekte geben, oder wollt ihr alle, wie früher, von Hand mit dem Pickel die Gleise richten?!

  • Dr Walter am 05.10.2019 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Häfeli

    Hallo Häfeli Anton, stell doch es Häfeli drunder...

  • Kathrin S am 04.10.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Trotzdem?

    Ach aber leider auch nicht überall. Ab Flughafen Genf sind 3 Züge nacheinander ausgefallen. Wir mussten via Neuenburg, Bern fahren und anschliessend mit dem Regio Zug zurück Richtung Freiburg. Information vor Ort gleich Null....

  • Schellm am 04.10.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ölverlust eher wegen Testfahrt

    Da haben sie wohl ein "Auslaufmodell" eines Zuges getestet ;-).