11. April 2005 23:48; Akt: 11.04.2005 23:50 Print

Bald Warnhinweise auf den Kalorienbomben?

Rot für Verzicht, Orange für Zurückhaltung und Grün für gesunde Nahrung: Der Bundesrat will im Kampf gegen Übergewicht eine Deklarationspflicht für Kalorienbomben prüfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine bessere Deklaration der Energiewerte von Lebensmitteln kann Menschen mit Gewichtsproblemen eine Hilfe sein», schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf ein Postulat von CVP-Nationalrätin Ruth Humbel Näf. Ihr schwebt nach englischem Vorbild ein «Ampelsystem» vor, bei dem Lebensmittel je nach Kaloriengehalt mit Rot, Orange oder Grün gekennzeichnet werden. Rot bedeutet «kalorienreich, verzichten», Orange «zurückhaltend essen» und Grün «gesunde Nahrung, oft essen».

«Damit soll an die Eigenverantwortung der Konsumenten appelliert werden», erklärte Näf, die auch eine Verschärfung der Werbevorschriften für kalorienreiche Lebensmittel vorschlägt. Viele Produkte wie Milchriegel würden als gesund angepriesen, hätten aber einen hohen Fett- und Zuckergehalt. Die Einführung einer Fettsteuer sei erst als letzte Massnahme zu prüfen.

Näf begründet ihren Vorstoss mit der «extremen Zunahme an Übergewichtigen». Bei den Erwachsenen hat sich der Anteil an Übergewichtigen innerhalb von 10 Jahren von 30 auf 37 Prozent vergrössert. Dies verursacht jährliche Folgekosten von rund 2,7 Milliarden Franken.

(csr)