Oberwallis

05. April 2019 21:50; Akt: 05.04.2019 21:50 Print

Bauer walzt kurzerhand mehrere Dachse nieder

Ein Bauer ärgerte sich über Dachse, die sich erneut auf seinem Brachland eingenistet hatten. Nun sind die Tiere tot.

storybild

Während der Schonzeit ist die Jagd auf Dachse verboten. (Bild: Valmol48)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer Parzelle hatten sich diesen Frühling mehrere Dachse eingenistet. Das war für einen Bauern aus dem Oberwallis zu viel. Um die Eindringlinge loszuwerden, walzte er den unterirdischen Dachsbau kurzerhand platt, wie das Walliser Onlineportal 1815 schreibt. Mit der brutalen Aktion machte sich der Bauer vermutlich strafbar.

Umfrage
Hatten Sie schon mit tierischen Eindringlingen in Ihrem Umfeld zu kämpfen?

Laut Bundesgesetz ist die Jagd auf Dachse während der Schonzeit, die von Mitte Januar bis Mitte Juni dauert, verboten. Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere hat bei der Staatsanwaltschaft Oberwallis eine Anzeige wegen Verstosses gegen das Jagd- und Tierschutz­gesetz eingereicht.

Parzelle ausgeebnet

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Bauer über die Dachse ärgerte. Im letzten Herbst entdeckte er auf seiner Parzelle bereits mehrere Dachse, die sich eingenistet hatten. Nach Rücksprache mit Experten sollen darauf legale Massnahmen zur Vertreibung der Tiere ergriffen worden sein. Um die Dachsbauten zu zerstören, wurde die Parzelle danach offenbar ausgeebnet.

Haben sich Dachse eingenistet, können ganze Generationen eines Clans diese Bauten für sich beanspruchen. Beliebt bei den Tieren sind vor allem ländliche Gegenden. Gerne nisten sie sich auf Rebparzellen oder in Maisfeldern ein, wobei auch Schäden an Kulturen entstehen können. Mit sogenannten Vergrämungsmassnahmen wie Ultraschall, Duftstoffen oder Elektroimpulsen können die Dachse vertrieben werden. Bleiben diese Massnahmen wirkungslos, dürfen Jagdbehörden ausserhalb der Schonzeit einzelne oder mehrere Tiere zum Abschuss freigeben.

(bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zufällig hier am 05.04.2019 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bauer ist sauer

    Ein Bauer ist auch Naturheger & -pfleger. Zur Natur gehören Pflanzen und auch Tiere. Wer so mit Tieren umgeht, ist für mich kein Bauer, sondern ein ...

    einklappen einklappen
  • Dachs am 06.04.2019 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wallis

    Man muss sich mal vorstellen, woe die armen Tiere quallvoll starben. Wie sie Angst hatten und entweder erstickten oder halb zerdrückt litten. Wer tut so etwas? Solche Geschichten tragen zum negativen Image der Bauern und vor allem des Wallis bei

    einklappen einklappen
  • C Aus A am 06.04.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachsbau

    Wenn ich nur den Ansatz eines Dachsbaus auf dem Acker sehe, ist es unabdingbar den Dachs zu vertreiben. Der Schaden ist nach kurzer Zeit immens. Viele können sich das gar nicht vorstellen. Ackerbau und Dachsbau passt nicht zusammen obwohl das schön wäre. Nichts desto trotz ist es ratsam den Dachs ganz früh von seinem Vorhaben ab zu halten dafür braucht es der Dachs nicht zu sterben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LaBate am 06.04.2019 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das Oberwallis wiedermal.. glaubt mir, wir wissen noch lange nicht alles was dort passiert! Solange die Behörden nicht brutale Strafen aussprechen und die Ämter ihre Arbeit nur halbbatzig machen, passiert rein garnichts..

  • KC am 06.04.2019 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Hauptsache die Direktzahlungen kommen pünktlich. Sonst interessiert diese Berufsgruppe wenig. Alles auf Optimierung eingestellte oft zu lasten der eigenen und der anderen Tiere.

  • Marianna am 06.04.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachse Oberwallis

    Wir Menschen sind di groessten Raubtiere , denn wir sind einfach grosse Egoisten kein bisschen Toleranz kennen wir gegenueber den Wildtieren nicht merhr tut mir leid um diesen schönen Dachse. !!!

  • Marco am 06.04.2019 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz spezielle Leute im Wallis

    Man sollte ja nicht eine ganz Region auf Grund eines einzelnen in den gleichen Topf werfen. Ich habe aber mit Walliser im Militär zu tun gehabt, jetzt wieder in der Luftfahrt und im Fussball keinen die meisten CC und ganz ehrlich gesagt, sie sind sehr speziell und haben immer das Gefühl, dass für sie andere Regel herrschen.

  • Daniel am 06.04.2019 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bauern sind selber schuld

    Das die Bauern nur noch als Störenfriede bezeichnet werden haben sie sich selber zu zuschreiben mit solchen Aktionen. Nächste Initiative Bauern nicht mehr zu unterstützen werde ich unterschreiben.