Stopp in letzter Sekunde

15. März 2011 21:53; Akt: 15.03.2011 21:58 Print

Beinahe-Crash in Kloten

Zwei Flugzeuge rasten am Dienstag auf sich kreuzenden Pisten aufeinander zu. In letzter Sekunde konnte der Crash verhindert werden: Einer der Piloten stoppte die Maschine.

Fehler gesehen?

Am Flughafen Zürich kam es am Dienstag zu einem gefährlichen Zwischenfall: Zwei Flugzeuge setzten auf sich kreuzenden Pisten zum Abflug an – bis die Skyguide den einen Piloten zum sofortigen Abbruch aufforderte und so einen Zusammenstoss verhinderte. Ein Leserreporter von Tages-Anzeiger.ch beobachtete um 12.40 Uhr den Vorfall: «Der Flieger auf der einen Piste war bereits zu schnell, er konnte den Start nicht mehr abbrechen.» Deshalb habe der Pilot auf der anderen Piste das einzig Richtige getan und den Start abgebrochen. «Zum Glück hielt er rechtzeitig an», so der Augenzeuge. Eine Sprecherin der Flugsicherung Skyguide bestätigte den Vorfall. Der Fluglotse habe dem Piloten auf der Piste 28 den Befehl zum sofortigen Startabbruch gegeben. An den Maschinen sei kein Schaden entstanden. Auch Angaben über verletzte Passagiere gebe es keine, so die Sprecherin.

Derzeit sei es noch völlig unklar, wie es zu diesem Zwischenfall habe kommen können. Die Skyguide hat den Vorfall bereits dem Büro für Flugunfalluntersuchungen (BFU) gemeldet, das nun die Funk- und Radardaten sowie die Angaben des Cockpits analysieren wird. Bis ein Bericht über die Ursache des Zwischenfalls vorliegt, dürfte es erfahrungsgemäss mehrere Monate oder gar Jahre dauern. Die Maschine, die ihren planmässigen Abflug so abrupt hatte stoppen müssen, konnte am Nachmittag ohne weitere Probleme starten.