Schrecksekunde

31. Juli 2014 08:47; Akt: 31.07.2014 10:14 Print

Beinahe-Kollision am Flughafen Kloten

Ein unangemeldeter TCS-Helikopter wäre am Flughafen Kloten um ein Haar mit einer Swiss-Maschine kollidiert. Das Flugzeug musste durchstarten.

storybild

Ein Helikopter der Alpine Air Ambulance, der einen dringenden Krankentransport durchführte, wäre in Kloten beinahe mit einer Swiss-Maschine zusammengestossen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In letzter Sekunde konnte ein Jumbolino der Swiss am Dienstagvormittag durchstarten – und damit Schlimmeres verhindern, wie ein Leser-Reporter dem «Tages-Anzeiger» berichtete. Ein Helikopter, eine Maschine der zum TCS gehörenden Alpine Air Ambulance (AAA), war unangemeldet in den nicht freigegebenen Luftraum in der Nähe der Piste des Zürcher Flughafens in Kloten geflogen und hätte damit beinahe eine Kollision mit der landenden Swiss-Maschine ausgelöst.

«Der ­Helikopter hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Kontakt zur Flugsicherung», sagte Skyguide-Sprecher Vladi Barrosa. Es habe aber keine Gefahr für die Passagiere bestanden. Der Fehler sei nicht auf der Seite der Fluglotsen zu suchen sondern: «Verantwortlich ist der Pilot des Helikopters.»

Der Helikopter flog in Kloten einen Krankentransport. TCS-Sprecher Stephan Müller sagt: «Ein AAA-Helikopter ist bei einem dringenden medizinischen Intensivtransport aufgrund der Wetterlage unangemeldet in die Kontrollzone am Flughafen Zürich einge­flogen.» Der Vorfall sei aber noch während des Einsatzes mit der Flugsicherung Skyguide besprochen worden.

(nsa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 31.07.2014 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Abschlepper

    Das passiert, wenn die Abschlepper plötzlich Heli fliegen :)

    einklappen einklappen
  • p. müller am 31.07.2014 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    darum brauchts die rega

    GENAU DARUM NUR REGA. die haben am flughafen ne base und wissen, wie s funktioniert. mit denen gibts nie probleme!! eine der ehrlichsten und besten institutionen, die es heute gibt in der schweiz. dort gehts nicht ums geld. dort gehts um die verletzten und um die faszination fliegerei. umso schlimmer, dass eine rettungsorganisation wie die rega steuern bezahlen muss. sie leisten nur dienste am volk und zwar sehr wertvolle dienste.

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 31.07.2014 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kommunikation

    Naja da hat sich der TCS wieder mal ein schwerer Lapsus erlaubt. Die Entschuldigung tönt sehr fadenscheinig, dass weder Pilot noch sonst jemand Zeit gehabt habe, sich um die Kommunikation zu kümmern. Moderne Helikopter sind mit so viel Elektronik ausgestattet, dass es sicher möglich wäre, sich bei Skyguide oder der Tower in ZHR zu melden. So ein Fall habe ich von der REGA bisher noch nicht gelesen oder gehört.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bertrand am 01.08.2014 01:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schon wieder

    Der TCS soll Autos reparieren. Das kann er hervorragend. Die Luftrettung soll er den Profis der REGA überlassen. Dann gibt es weniger Tote (weil nicht repatriiert) und weniger Beinah-Luftunfälle.

  • Annabelle am 31.07.2014 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Dringender Vorschlag:

    TCS-Heli mit Blaulicht und Cis-Gis Horn ausrüsten......

  • Leser am 31.07.2014 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schlamperei im Cockpit

    Ein pilot hat sich ums fliegen zu kümmern und dazu gehört an einem solchen ort auch die kommunikation nach vorschrift. Ich hoffe das bazl wird es richten dass dieser piloten den fehler nicht noch einmal machen kann!

  • Dani T. am 31.07.2014 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nochmals glimpflich ausgegangen.

    Jeder, der sich auch nur ein bisschen mit der Aviatik befasst weiss, dass jedes startende Flugobjekt, sei es ein Heli oder ein Jet sich beim Tower zu melden hat. Man kann nur von glück reden, dass nichts passiert ist. Nur frage ich mich, welcher Hobbypilot den Heli geflogen hat. Denn wer sich nicht an die elementarsten Regeln hält hat in der Luft nichts, aber auch gar nichts zu suchen!

  • Wissender am 31.07.2014 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da floss viel Geld!

    Mitnichten haben die Piloten die gleiche Qualifikation! Nachtflüge darf der TCS nicht fliegen. Warum wohl? Die Infrastruktur der Rega ist perfekt, was der TCS nicht bieten kann. Einsätze mit Seilwinden werden und dürfen vom TCS auch nicht durchgeführt! Der TCS pickt sich nur die Rosienen aus dem Kuchen, wo schnelles Geld zu verdienen ist. Wir brauchen ihn nicht! Und noch etwas, für die Ungebildeten hier: der Rega wurde eine Basis im Birrfeld verweigert!!! Den TCS lässt man aber sich dort einnisten? Politische Hintertüren und Geld machten dies möglich. Da steckt viel Dreck dahinter.