Alpinisten abgestürzt

07. August 2013 16:55; Akt: 07.08.2013 17:35 Print

Bergunfälle fordern mehrere Menschenleben

Zwei Zürcher Alpinisten sind im Wallis zu Tode gekommen. Unfälle in den Bergen haben seit Anfang August insgesamt acht Berggängern das Leben gekostet.

Bildstrecke im Grossformat »

Wer in den Bergen unterwegs ist, muss auf seine Sicherheit achten. Eine App kann in bestimmten Fällen helfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Zürcher Alpinisten sind am Mittwochmorgen bei Grand-Combin VS ums Leben gekommen. Ein 61-Jähriger und sein 25-jähriger Sohn stürzten beim Abstieg aus unbekannten Gründen ab, wie die Kantonspolizei bekannt gab.

Die Männer befanden sich auf dem regulären Weg auf rund 3800 Metern über Meer. Ein Bergführer fand die beiden Opfer in einer Felsspalte. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen.

Acht Tote seit Anfang August

Seit Anfang August sind somit mindestens acht Berggänger ums Leben gekommen. Am Dienstagabend starb eine 43-jährige Wanderin bei Martisberg VS. Am Montag stürzte eine Französin bei Trient im Kanton Wallis zu Tode. Ein Tscheche wurde gleichentags am Eiger im Berner Oberland tödlich vom Blitz getroffen. Letzte Woche gab es drei Todesfälle in den Bergen.

(sda)