Regionale Abstimmungen

19. Mai 2019 10:32; Akt: 19.05.2019 15:34 Print

Berner Stimmvolk lehnt Kürzung der Sozialhilfe ab

In Bern wird über die Kürzung der Sozialhilfe entschieden, in Basel über das geplante Gross-Aquarium des Zolli. In zwei Kantonen wird zudem gewählt. Alle Infos finden Sie im Liveticker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 19.05.2019 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    bei der Sozialhilfe gibt es nicht zu kürzen.

  • swissmawi am 19.05.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schade... Basler Füdlibürger

    Dass es jetzt so viel Füdlibürger in meiner Heimatstadt Basel hat, ist sehr traurig. Das Ozeanium wäre eine Sensation gewesen für Jung und Alt.

  • payassli am 19.05.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gottlob

    Danke Bern. Es gibt noch Menschlichkeit im Land.

Die neusten Leser-Kommentare

  • R. Hood am 20.05.2019 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität vor allem.

    Lieber Herr Schnegg+Co. Ihr Vorhaben, den Sozialschwächsten, die nötige Hilfe zu kürzen um das gesparte dann für die ausländische- Integration zu gebrauchen, ist an Perversität kaum zu überbieten. Sie sollten sich schämen! Danke, geht an Stimmbürger/In, für Ihr "Augenmass" und Ihre Solidärität.

  • Müller am 20.05.2019 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Entwürdigendes System

    Das wahre Problem: Die SVA, das Rav, das Sozialamt arbeiten getrennt. Die Menschen werden von einem Amt ins andere geschickt damit man Kosten spart. Dass genau dieser Misstand so hohe Kosten verursacht interessiert niemand. Ich habe ein Gendefekt mit stark, chronisch entzündeter Haut die juckt und schmerzt. Bin beim Sozialamt gelandet trotz Anwalt. Was hat ein Mensch mit gesundheitlichen Problem beim Sozialamt zu suchen. Die Lösung wäre doch, wenn IV, Rav, Sozialamt gemeinsam arbeiten statt gegeneinander. So könnten Milliarden gespart und individuelle Lösungen gemeinsam gefunden werden.

  • Lillibeth am 20.05.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Kommentare?

    Als der Beschluss über die Kürzung der Sozialhilfe publik geworden war, gabe es einen Riesen Aufschrei; u.a. auch auf FB. Jetzt ist es verdächtig ruhig, wo sind nun die Kommentare? Ich persönlich finde es gut, dass diese unselige Vorlage verworfen worden ist, da an einem Ende gespart werden soll, am anderen Ende hingegen Steuergeschenke in MRD-Höhe gutgeheissen worden sind. Damit sich Arbeit loihnt, wäre es vielleicht besser, der Wirtschaft klare Auflagen zu machen, dass existenzsichernde Löhne bezahlt werden.

  • Alles wird gut am 20.05.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schade um die Chance

    Dass die ultralinke Stadt den ganzen Kanton überstimmte ist tragisch. Ganz klar ist, dass es nicht gut ist, wenn man in die Sozialhilfe abrutscht. Aber wir haben eben auch viele Opportunisten im Sozialbereich und die sind gegen jeglichen Abbau oder Reorganisation. Es geht gar nicht, wenn das Sozialgeld schlussendlich höher ist als der Verdienst mit Minimallohn.

  • Chunt..guet... am 20.05.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schade

    Schade ich hätte Ja gestimmt und wäre gottesfroh wenn wir da in Luzern ein Politiker hätte wo sich stark für dieses Thema macht