Gesundheitswesen

25. Oktober 2017 13:30; Akt: 25.10.2017 16:46 Print

Berset will Ärzte ins Kostenkorsett stecken

Die Ausgaben für Spitäler, Ärzte und Medikamente wachsen unaufhaltsam. Der Gesundheitsminister erklärt, was er dagegen tun könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(rub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anna am 25.10.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Farmaindustrie

    Sollen doch lieber mal sich dich Farmaindustrie vorknüpfen, die bringen einfach übertrieben teure Produkte und Madikamente auf den Markt, doch da schaut niemend hin!

    einklappen einklappen
  • Negan am 25.10.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten senken

    Ein Traum, dass da wirklich viel Wirksames kommt. Die Krähe pickt der anderen kein Auge aus.

    einklappen einklappen
  • Mann am 25.10.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Wenn ein Arzt die Diagnose komplett falsch macht oder nichts konkretes tut ausser Schmerzmittel zu verschreiben, wird er bestraft?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Koni am 26.10.2017 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Er macht zu wenig.

    Unglaublich wie wenige Dosies dieser Bundesrat bearbeitet und trotzdem nichts durchbringt.

  • Nadja am 26.10.2017 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel 1

    Ich muss schohn sagen das mir die Ärtzte hir schohn ein bischen leid tun, woll diese sowie meisst anderes Spitalpersonal in meiner Erfahrung her nicht immer ihren Job richtig machen (meisst junge) die immer Lieber miteinander Reden oder am Telwfon sind als sich um die Patiente zu kümmern zb Ich hatte eine Fuss OP und meine Bettbachbarin war eigentlich Bettpflichtig und sie Musste aufs WC hat dabei 1 Stunde lang der Schwester gepiepst die nicht kam (war mit Kollegin am Reden) also musste ich wo auch nicht richtig Laufen konnte dieser frau auf die tollte helfen und als wir raus kammen hatten...

  • Swissgirl am 26.10.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Teure fünf Minuten

    Heute wurde ich richtig wütend. Letzthin musste ich ja wegen eines Bänderanrisses zum Arzt. Jetzt habe ich die Rechnung bekommen. Glatte 176 Franken für fünf Minuten im Sprechzimmer, mit Medis. Das gibt einen Stundenlohn von fast 2000, ohne Medikamente. Klar, er muss noch die Miete und die sieben MPAs zahlen. Trotzdem! Mmmmpf!

    • Jon am 26.10.2017 15:23 Report Diesen Beitrag melden

      Wege dem zum Doktor, tztztz

      Wegen eines Bänderanrisses geht man auch nicht zum Doctor. Chabiswickel, Eisbeutel, hochlagern: Kosten Fr. 2.80.

    einklappen einklappen
  • ELLA am 26.10.2017 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wo wird in wirklichkeit gespart?

    In der Pflege. Schon heute besteht eine riesen Pflegerknapheit, das merke ich jeden Arbeitstag. Aber aus finanziellen Sparmasnahmen werden auch nicht weitere eingestellt. Das System von deutschland zu übernehmen finde ich krank. In der Schweiz übernimmt eine Pflegefachperson durchschnittlich ca 8 Patienten, in Deutschland sind es bis zu 17. Ich will nicht dort hin, den schon heute werden Patienten in der Schweiz in der Pflege vernachlässigt aufgrund des Zeit mangels.

  • herr_cules am 26.10.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    mhhh...

    hier kosten senken aber dafür 1 mia. chf für sion 2026 zur verfügung stellen...mhhh...