Nachtwacher Nager

14. Mai 2017 21:46; Akt: 15.05.2017 08:52 Print

Biber spaziert zur Tankstelle – Polizeieinsatz

Mitten in der Nacht läuft ein Biber in Rothrist durch den Ort – vorbildlich auf dem Trottoir. Die Polizei hat so etwas noch nie gesehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Biber hat schlecht geschlafen: Mitten in der Nacht auf Sonntag hat das Tier in Rothrist einen Spaziergang zur Migrol-Tankstelle unternommen. «Er lief auf dem Trottoir», sagt eine Leserin, die den Vorfall beobachtet und fotografiert hat zu 20 Minuten. Die Strasse habe das Tier gemieden. «Über den Fussgängerstreifen ist der Biber zur Tankstelle gelaufen», sagt die Zeugin.

Fast 400 Meter hat der Biber von seinem Lebensraum an der Aare damit im Aargauer Ort zurückgelegt. Verletzt war das Tier nicht. Weil es sich für die Zapfsäulen interessierte, informierte die Leserin die Polizei. «Das hätte für das Tier und die Autofahrer sehr gefährlich werden können», sagt sie.

«Das höre ich zum ersten Mal»

Die Kantonspolizei Aargau bestätigt den Einsatz. Der Jagdaufseher habe das Tier noch in der Nacht umgesiedelt. Es sei unverletzt und habe keinen Schaden angerichtet, sagt Polizeisprecher Daniel Saridis. «Von so einem Einsatz höre ich zum ersten Mal», sagt Saridis.

Biber vermehren sich seit einigen Jahren wieder rasant. Zurzeit lebten etwa 2000 Exemplare in der Schweiz, schreibt die «Basler Zeitung». In gewissen Regionen seien die Tiere bereits zum Problem geworden.

Biber vermehren sich explosiv

Probleme gebe es insbesondere im Aargau, dem Thurgau oder in Bern. Dort könne bereits von einer «explosiven Vermehrung» gesprochen werden. Im Wald nagen die Tiere Bäume an und fällen sie, in der Landwirtschaft fressen sie beispielsweise Zuckerrübenfelder leer.

Die Tiere sind in der Schweiz streng geschützt. Sie dürfen nicht ohne Ausnahmebewilligung geschossen werden.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Biologe am 14.05.2017 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Ahnung von Biber

    ...vermehren sich explosiv.. Danke für diesen nonsense - wohl keine Ahnung der Biber Biologie! Aber Hauptsache alle sind empört über dieses sich unkontrolliert fortpflanzende Tier...

    einklappen einklappen
  • Moni am 14.05.2017 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Härzig

    Oh jööh, wie härzig. Zum Glück ist nichts passiert und dem Biber gehts auch gut.

    einklappen einklappen
  • Pius am 14.05.2017 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gabs schon

    In Klingnau habe ich dies schon vor 13 Jahren gesehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oskar am 15.05.2017 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig & schlau

    Das ist schon witzig, was Tiere alles in der Menschenwelt machen! Der Biber hat sogar den Fussgängersterifen benutzt, wie vorbildlich! ;-)

  • Susanne Arnold am 15.05.2017 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Mir sind Biber als Neueinwanderer lieber als manche andere. Weniger von uns gibt mehr Raum für Biber und andere längst verdrängte Tiere.

  • S.G am 15.05.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jajajajaja klar

    Und warum brauchte es jetzt die Polizei? dieses Tier weiss schon wo es Hin gehen will da braucht es nicht ständig einsätze! Nur wegen dem rückt ihr auchnicht ins bessere licht (: aber typish Polizei, bei Tieren einem auf extra vorbildlich machen und wenns um menschen geht danm zeigt man nur seine A...lochseite :/

  • Laimigs am 15.05.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich klage an

    Wieder ein krasses Beispiel, wie sich die Natur und der Mensch in die Quere kommen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder geisseln wir die Natur bis anhin, oder wir ziehen uns endlich aus dem Lebensraum von Biber, Luchs & co. zurück Der Biber vermehrt sich nur deshalb so rasant, weil wir das Gleichgewicht der Natur durcheinander gebracht haben. Welche Lehren zieht der Mensch daraus?

  • Ironie am 15.05.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    2000 Exemplare

    Wow ist ja wahnsinn, ganze 2000 Biber in der Schweiz. Wird langsam eng hier mit den 8.2 Millionen Menschen........

    • Fliegerchen am 15.05.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Nunja...

      ...in Flüssen und Bächen leben vielleicht Ironiker wie Sie, aber keine Menschen. :)

    • Ironie am 15.05.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nur Ironiker @Fliegerchen

      DEN Ort wo keine Menschen sind musst du mir aber zeigen :-) Hier in der Schweiz gibts zwar viel Natur, aber auf Menschen triffst du echt überall. Ja auch in Flüssen und Bächen - dort baden sie nämlich obwohl sie keine Flossen haben ;-))

    einklappen einklappen