Front bringt Flocken

04. Januar 2016 06:53; Akt: 04.01.2016 15:35 Print

Bis zu 40 cm Neuschnee – Strassen für LKW gesperrt

In der Nacht hat es in manchen Regionen bis in die Niederungen geschneit. Leider ist das weisse Glück nicht von Dauer, da für heute Regen angesagt ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende konnten erste Skigebiete aufatmen: Endlich fielen Flocken. In der Nacht auf Montag erreichte die Schweiz eine neue Störung, die nun vereinzelt auch bis ins Flachland Schnee brachte. «Hinter der Front folgte schaueranfällige Luft», erklärt Moritz Gubler von Meteonews. Diese enthalte teils kräftigen Regen, der durch Abkühlung in Form von Schnee vom Himmel fallen könne.

Allerdings betont Gubler, dass der Schnee bis ins Flachland lediglich ein lokales Phänomen sei und kaum liegen bleibe. «Der Boden ist zu warm.» Immerhin, für eine kleine Winterfreude nach dem Aufstehen hat es bei den Lesern gereicht, wie etwa Bilder aus Schaffhausen zeigen.

Fahrverbote für LKWs

In den Bergen gab es dafür grössere Ladungen. Innerhalb von 24 Stunden sind bis am Montagmorgen im Wallis und dem Berner Oberland rund 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee hinzugekommen. Am Alpennordhang und der Zentralschweiz waren es rund 10 bis 20 Zentimeter. Auf den Strassen hat der Schnee folglich für Behinderungen gesorgt. Zahlreiche Strassen im Wallis, Berner Oberland und Graubünden sind schneebedeckt. Die San-Bernardino-Strecke ist für Lastwagen nicht passierbar.

Das Fahrverbot für LKW gilt auf der A13 zwischen Thusis-Nord GR und Roveredo GR, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse am Montag auf Anfrage mitteilte. Lastwagen würden in den Warteräumen Chur-Nord und Mesocco-Süd angehalten. Die Sperrung dauere bis auf weiteres.

Mehr Schnee und Regen

Für Anhängerzüge und Sattelschlepper gesperrt ist auch die Hauptstrasse von Martigny VS in Richtung Grosser St. Bernhard. Kein Fahrverbot gilt auf der Gotthardpassstrasse sowie über den Lukmanierpass. Jedoch sind auch diese beiden Strecken schneebedeckt. Keine schneebedingten Zwischenfälle gab es im Schienenverkehr.

Im Laufe des Montags wird es in den Bergen noch leicht weiter schneien. «Das Wetter beruhigt sich aber allmählich», sagt Meteorologe Gubler. Im Flachland hingegen muss mit Regen gerechnet werden. Der dürfte wohl auch dem Schnee in niederen Regionen endgültig den Garaus machen. Allerdings: Laut Gubler sei es durchaus möglich, dass auch in der Nacht auf Dienstag einige Flocken die tieferen Regionen erreichen. Wie am Montag dürfte die Freude darüber allerdings nur kurz dauern, da der Schnee im Laufe des Tages wieder wegschmelzen wird. Oberhalb von 1000 Metern kann man laut Gubler hingegen täglich mit 5 bis maximal 20 Zentimetern Neuschnee rechnen.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chris am 04.01.2016 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    is kla

    und sobald der schnee da ist, meckern wieder alle, dass die busse und züge zu spät kommen usw. man kann es keinem recht machen...

    einklappen einklappen
  • Jane38 am 04.01.2016 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    seufz

    wan wird es endlich winter.. .ein winter wie er früher einmal war...mit schneegestöber bis im ferbruar

    einklappen einklappen
  • Dr. Med.Bratwurst am 04.01.2016 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Schnee

    Luzern die ganze Nacht geregnet :(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Naturbursche am 05.01.2016 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Glitschiger Morgen

    Am morgigen Dreikönigstag soll es am Morgen ziemlich glitschig sein. Passt alle auf, besonders diejenigen, die früh arbeiten gehen müssen.

    • Easy am 05.01.2016 22:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Naturbursche

      Herzlichen Dank für diesen Hinweis. Ich muss zum Glück nicht so früh zur Arbeit. Wie ich festgestellt habe, scheint es auch bei diesem Artikel etwas weniger glitschig zu sein und hoffentlich bleibt dies so.

    • Easy am 05.01.2016 22:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Naturbursche und alle

      Sorry wegen dem "auch". So wollte ich diesen Satz schreiben: Wie ich festgestellt habe, scheint es bei diesem Artikel etwas weniger glitschig zu sein und hoffentlich bleibt dies so.

    einklappen einklappen
  • Tobias am 05.01.2016 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas schockiert

    Was ist den hier los in diesem Thema? Wieso kann so etwas nicht verhindert werden?

    • Peter am 05.01.2016 13:44 Report Diesen Beitrag melden

      Sie haben Recht

      Sie haben Recht, hier können sich nur wenige normal unterhalten. das Thema ist für viele Nebensache

    einklappen einklappen
  • Drimer am 05.01.2016 01:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das Arosa Humorfestival

    ist nun zu Ende, selten so gelacht.

  • Bergler am 04.01.2016 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Immer das gleiche, viele sind schon überfordert im Flachland

  • Nationless am 04.01.2016 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das Gleiche

    Es ist immer das Gleiche. In höheren Lagen viel Schnee und dann Sonne und in tieferen Lagen Nasskalt, Trüb, Grünbraungrau, Regen und danach Nebel oder Frost mit Bise. Der schöne Spätherbst war schon eine Abwechslung.