27. April 2005 16:23; Akt: 27.04.2005 16:23 Print

Buchmesse in Genf eröffnet

Bundesrat Pascal Couchepin hat am Mittwoch Nachmittag den Genfer Buchsalon eröffnet. Italien ist Ehrengast, Napoleon ist Gegenstand der Sonderausstellung und am Freitag gibt es Veranstaltungen mit Schweizer Literaten.

Fehler gesehen?

Paul Nizon, Gertrud Leutenegger, Erica Pedretti, Anne Cuneo, Giovanni Orelli, Alberto Nessi, Isolde Schaad und Etienne Barilier bestreiten Zweier- und Gruppengespräche. Abends gibt es ein Gratisbankett für Teilnehmer und Publikum, musikalisch untermalt vom Bündner Liedermacher und Autor Linard Bardill. Die SBB bieten Spezialtickets an für diesen «Tag der Schweizer Literatur».

Ehrengast Italien bietet in seinem Pavillon eine Art Parcours durch Kunst und Landschaft. Dazu treten 35 Persönlichkeiten aus Literatur, Kunst und Forschung zu Lesungen an, unter ihnen Rosetta Loy und Dacia Maraini.

Zum zweiten Mal gibt es auch einen afrikanischen Pavillon, heuer mit dem Motto «Frauen und Frauenfiguren in der Literatur» und Ehrengästen wie Aminata Sow Fall, Fatou Diome und Nuruddin Farah.

Die Sonderausstellung widmet sich der Ägypten-Expedition von Napoleon Bonaparte 1798-1801 und präsentiert unter anderem eine naturgetreue Kopie des berühmten Steins von Rosette, der Champollion die Entzifferung der Hieroglyphen ermöglichte.
Notiz: Neufassung gegen 1700 nach dem Ende der Medienkonferenz

(sda)