Über 300'000 Franken

20. Januar 2019 11:11; Akt: 21.01.2019 08:49 Print

Wieso finanziert der Bund ein Sexportal mit?

«Callmetoplay» ist eine Website, auf der Prostituierte ihre Dienste anbieten können. Auch das BAG und das Fedpol haben das Portal mitfinanziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Organisation Aspasie setzt sich für die Rechte von Prostituierten in der Romandie ein. Sie leistet Präventionsarbeit und will für Themen wie Aids sowie andere sexuell übertragbare Krankheiten wie auch Gewalt im horizontalen Gewerbe sensibilisieren. Wie der «Sonntagsblick» schreibt, beschreitet Aspasie gemeinsam mit der Organisation Fleur de Pavé einen nicht ganz alltäglichen Weg, um seiner Aufgabe nachzukommen.

Gemeinsam haben sie ein eigenes Sexportal lanciert: «Callmetoplay». Mitfinanziert wird es – Sie lesen richtig – vom Bund. Aspasie erhielt 2018 vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) 45'600 Franken. Vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) flossen sogar 300'000 Franken an die Organisation.

Tipps für Opfer von Gewalt

Aber wieso subventioniert der Bund ein Sexportal mit? «Auf der Seite gibt es ein geschütztes Forum, das eine Möglichkeit bietet, Hilfe zu holen und so Gewaltübergriffen zu entgehen. Aus diesem Grund haben wir das Projekt finanziell unterstützt», sagt Fedpol-Sprecher Forian Näf gegenüber dem «SoBli». Das BAG gibt als Begründung die Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten an, wie die Zeitung schreibt. Man sehe in «Callmetoplay» eine sinnvolle Möglichkeit für Prävention.

Prostituierte können auf der Seite ihre Inserate mit persönlichen Angaben und den angebotenen Diensten hochladen. Dies geht ziemlich einfach per vorgefertigtem Formular. Zudem gibt es in einer eigenen Rubrik Tipps, was zu tun ist, wenn zum Beispiel ein Kondom reisst, oder wenn man das Opfer von Gewalt geworden ist.

Pénélope Giacardy von Aspasie sieht in der neuen Seite einen wichtigen Beitrag zur «Stärkung der Position von Sexarbeiterinnen – aber auch für die Aufklärung der Freier». Es sei denkbar, das Angebot irgendwann auch auf die Deutschschweiz auszuweiten.

(dmo)