Schweizer Bauern ärgern sich

23. Februar 2020 06:31; Akt: 23.02.2020 06:31 Print

Bund erlaubt Importgemüse mit Pestizid

Giftige Pflanzenschutzmittel sind in der Schweiz verboten. Importgemüse allerdings darf weiterhin Spuren von Pestizid enthalten. Bauern kritisieren eine Ungleichbehandlung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Bauern und Konsumenten stehen vor einem neuen Problem. Nachdem im letzten Jahr im Zuge der Pestizidskandale 12 giftige Pflanzenschutzmittel verboten wurden, zeigt sich jetzt: Die Verbote sind löchrig.

Auf importierten Lebensmitteln dürfen Pestizidrückstände weiterhin vorkommen, während sie auf inländischen Produkten verboten sind. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit bestätigt das gegenüber der «SonntagsZeitung» im Fall des seit Dezember verbotenen umstrittenen Pestizids Chlorothalonil: «Lebensmittel aus Drittländern, wo Chlorothalonil nicht verboten ist, dürfen weiterhin Chlorothalonil-Spuren enthalten».

«Welle von Pestizidimporten»

Das gelte auch für die anderen Pestizide, welchen in den vergangenen Monaten die Zulassung entzogen worden sei, sagt eine BLV-Sprecherin. Bauernpräsident Markus Ritter kritisiert die Ungleichbehandlung ausländischer Produkte scharf: «Dass Früchte und Gemüse mit Rückständen von in der Schweiz verbotenen Pflanzenschutzmitteln importiert werden dürfen, ist nicht akzeptabel.»

Das verzerre den Wettbewerb und «macht unsere Landwirtschaft kaputt». Und: Ohne Deklaration täusche man die Konsumenten. Für Ritter ist klar, wohin der neue Wettbewerbsnachteil der Schweizer Bauern führt: «Mit der heutigen Praxis droht eine Welle von Pestizidimporten.»

(scl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denkpause am 23.02.2020 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir Konsumenten ...

    ... haben es in der Hand. Schaut nicht auf den Preis, sondern auf die Herkunft. Kauft Schweizer Produkte. Was nicht gekauft wird, wird nicht importiert. Unterstützen wir die Schweizer Bauern. Wer die Möglichkeit hat, sollte direkt beim Hof einkaufen.

    einklappen einklappen
  • Anton Keller aus Bern am 23.02.2020 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bienensterben

    Dem Bundesrat geht das Bienensterben, unsere Gesundheit und die Bauern am A.... vorbei.

    einklappen einklappen
  • fosi bär am 23.02.2020 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau

    frei nach dem Motto, was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • C.S. am 04.03.2020 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Politik versagt - wie immer !

    Der Import gehört VERBOTEN wenn nicht die gleichen Produktionsbedingungen erbracht werden - ABER da stellt sich die Regierung natürlich quer. Handelsabkommen und EU-Verträge werden vorgezogen. Hier soll und muss so produziert werden aber der Import wir weiterhin erlaubt ? Der Konsument wir betrogen und für dumm verkauft !

  • mark simon am 03.03.2020 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    chance wahrnehmen...!

    ... ist doch eine einzigartige chance dass die kunden vermehrt einheimische ware kaufen...!

  • Fifi Platz am 02.03.2020 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dümmer geht immer

    Dem Bundesrat? Mit Verlaub: das war ein Volksentscheid!

  • carraro70 am 02.03.2020 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hunger

    Bei der AP22+ wird die Verkennung der Landwirteleistungen noch mehr verkannt. Was sich die Politik mit den neuen Auflagen erhofft, wird leider nicht eintreffen. Die Vergangenheit beweist, dass mehrheitlich das Gegenteil von dem eingetroffen ist, was sich die Politik in diversen Bereichen erhofft hatte. Das Wichtigste für uns Menschen, die Nahrung, wird einfach nicht mehr geschätzt. Es ist eine Selbstverständlichkeit geworden.

  • Maren am 02.03.2020 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sauberes Trinkwasser

    Man sollte wirklich wenn es geht nur Bioobst und Gemüse kaufen. Pestizide verseuchen das Trinkwasser, mit der Zeit müssen immer mehr Brunnen geschlossen werden. Deshalb sollte man auch darauf achten, was wir alles ins Wasser kippen.

    • Fischer Urs am 02.03.2020 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      Trinkwasser

      Aber das meiste kommt nicht von der Landwirtschaft sondern von der übrigen Gesellschaft Spitäler Medikamente und alles andere das nicht in der Kläranlage hängen bleibt. Bei uns in der Schweiz kann das Wasser noch alles bedenkenlos getrunken werden kenne keinen Todesfall wegen Wasservergiftung .Ich selber habe 60 Jahre Pflanzenschutzmittel gespritzt und hätte noch nie gedacht ich wäre Gesundheitlich angeschlagen wegen dem.

    einklappen einklappen