Hunde und Katzen

25. Januar 2018 16:35; Akt: 26.01.2018 08:27 Print

Bund verbannt Qualzuchten von Messen

von Stefan Ehrbar - Künftig dürfen Tiere, die zuchtbedingte Belastungen aufweisen, nicht mehr ausgestellt werden. Das betrifft insbesondere Hunde und Katzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An Tierausstellungen gibt es in Zukunft weniger Qualzuchten zu sehen. Das ist die Konsequenz der Revision einer Verordnung des Tierschutzgesetzes durch den Bund. «Tiere, die zuchtbedingt mittlere oder schwere Belastungen zeigen, dürfen nicht mehr ausgestellt werden», heisst es in der neuen Bestimmung, die am 1. März in Kraft tritt.

Umfrage
Begrüssen Sie die Gesetzesänderung?

«Nicht mehr erlaubt ist mit der neuen Verordnung die Ausstellung von Tieren, die aufgrund unzulässiger Zuchtziele gezüchtet wurden», sagt Fabien Loup vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). «Mit der neuen Verordnung ist es wahrscheinlich, dass gewisse Katzen- und Hunde nicht mehr ausgestellt werden dürfen.» Für den Vollzug seien die Kantone zuständig.

Kantone müssen kontrollieren

Bereits verboten ist in der Schweiz die Zucht von Tanzmäusen, Zwerghunden, die ausgewachsen weniger als 1500 Gramm wiegen, oder Känguru-Katzen. Nun wird auch das Ausstellen dieser Tiere reguliert. Zu den Qualzuchten werden aber häufig auch Hunde gezählt, die wegen ihrer zuchtbedingt kurzen Nasen Probleme mit dem Atmen haben. Dazu gehören laut einem Papier der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin etwa Möpse, französische Bulldoggen oder Boston Terrier.

Ob auch diese Tiere von der neuen Verordnung erfasst werden, ist nicht genau definiert. Jede Ausstellung muss in Zukunft einen Tierschutzbeauftragen bestimmen, der über die erlaubten Arten entscheidet. Kontrolliert werden die Ausstellungen von den Kantonen. Das werde man stichprobenmässig tun, heisst es bei mehreren angefragten Kantonstierärzten.

«Suchen das Gespräch»

«Qualzuchten sind insbesondere bei bestimmten Katzen- oder Hunderassen ein Thema», sagt der St. Galler Kantonstierarzt Albert Fritsche. Sobald im Kanton Ausstellungen geplant seien, werde er mit den Organisatoren das Gespräch suchen und festlegen, welche Tiere mit den neuen Bestimmungen ausgestellt werden dürfen und welche nicht.

Beim Veterinäramt des Kantons Zürich heisst es, aufgrund des aktuellen Kenntnisstands gehe man davon aus, dass Tiere von einzelnen Zuchtlinien nicht gezeigt werden dürften. Das könne nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch Ziergeflügel, Fische und Kleinsäuger betreffen. Die zuständigen Kantonstierärzte müssen in Zukunft für jede Tierart und Rasse entscheiden, ob es sich um eine Qualzucht handelt und ob eine Bewilligung erteilt werden kann.

«Verordnung, um die sich niemand schert»

Ob die Massnahmen reichen, um den Qualzuchten einen Riegel zu schieben, ist umstritten. Da keine Liste existiert, mit der betroffene Rassen zweifelsfrei definiert werden können und der Bund auch keine solche plant, könnte es sich auch um eine neue Verordnung handeln, «um die sich niemand schert» und die «wirkungslos» bleibe, sagt ein Züchter zu 20 Minuten.

Die Schweizer Kleintierärzte wollen ihren Kampf gegen Qualzuchten auf andere Art vorantreiben. Ab Februar wollen sie die Öffentlichkeit mit einer Kampagne sensibilisieren (20 Minuten berichtete). Für die nötige Bekanntheit soll mit Ex-Miss Schweiz Christa Rigozzi ein prominentes Aushängeschild sorgen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 25.01.2018 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Das finde ich eine längst fällige gute Idee ! Sofort umsetzen.

    einklappen einklappen
  • s'Mimöseli am 25.01.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Leider, leider

    ist der Verkauf und Handel mit solchen Hunden nicht verboten, der "....jöhh, wie härzig..." Effekt ist bei vielen Leuten einfach zu tief verwurzelt. Solche Hunde tun mir einfach nur leid. Einigen Züchtern sollte man auch mal die Nase plattdrücken, damit sie schwer zu schnaufen haben.

    einklappen einklappen
  • martin am 25.01.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Lebensrespekt "

    Das hat aber lange getauert "

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hechty am 26.01.2018 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Jö-Effekt

    Es ist mir schleierhaft, weshalb Leute Hunde kaufen, deren Gesicht aussieht als wäre es eingedrückt. Diese Gesichter machen auf mich einen gequälten Eindruck. Man sehe sich Abbildungen von alten Deutschen Möpsen an. Ihre Gesichter wirken offener, aufmerksamer und fröhlicher.

  • Pia Björk am 26.01.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der beste Freund...

    Auffordern und fördern Sie lieber, alle Rassen in ein gesunde Richtung zu züchten. Verbot oder ausschliessen von förderung-Events kann keine Lösung sein.

  • Rumpelstilzli am 26.01.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    vielsagend-nichtssagend

    Einmal mehr ein Gesetzt für die "Katz"...

  • Susanne U am 26.01.2018 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Gesetze

    Die Schweiz hat eines der besten Tierschutzgesetze in Europa! Jetzt müssen wir nur noch jemanden finden der sie auch umsetzt!

  • Eugen Fischer am 26.01.2018 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich hat der Bund meiner Petition Gehör verschafft! Tiere sind somit kein Objekt mehr, sondern als Subjekt angesehen!