Sitzen mit Folgen

04. Juni 2015 13:32; Akt: 04.06.2015 16:13 Print

Bund will Sesselklebern Beine machen

Vom Frühstück bis zum Abendkrimi: Die Schweizer Bevölkerung sitzt durchschnittlich vier bis fünf Stunden am Tag. Zu viel, findet das BAG und motiviert zu mehr Bewegung.

storybild

Mehr Bewegung während der Arbeit: Bürostuhlrennen auf dem Bundesplatz. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rüttelt mit einer neuen Studie auf. Jede sechste Person sitzt bis zu 8,5 Stunden pro Tag. Für die Autoren eine gefährliche Tendenz: «Sitzen stellt einen eigenen Risikofaktor für Diabetes, Herzerkrankungen, Krebs, Entzündungen, psychische Erkrankungen und Sterblichkeit im Erwachsenenalter dar», heisst es im Hinweis zur Studie.

Bereits bei Kindern erhöhe langes Sitzen das Risiko für Übergewicht, Stoffwechselerkrankungen und sogar für eine verringerte Knochendichte und verminderte intellektuelle Fähigkeiten. Gegensteuer ist leicht gegeben: «Auf-Stehen», fordert das BAG.

Ein aktiver Lebensstil schütze. Neue Studien zeigten, dass schon regelmässiges Unterbrechen von langem Sitzen nütze und Freizeitaktivitäten ideal ergänze: «Wer sich viel und regelmässig bewegt, legt nicht nur Muskeln zu. Auch Knochen, Gelenke und Organe werden stärker. Das Immunsystem, das Gedächtnis und das Lernvermögen nehmen zu.»

Beruflich bedingtes Sitzen

Das BAG ist sich im Klaren darüber, dass die Sitzstunden von der beruflichen Tätigkeit abhängen. Ein Handwerker oder eine Hausfrau bewegen sich mehr als die Managerin oder der Informatiker. Zudem spielt auch das Alter eine wichtige Rolle: Je älter eine Person ist, desto weniger sitzt sie.

Gemäss der Studie «Sitzender Lebensstil» scheint weniger das Sitzen an sich ein Problem zu sein: So könnten Rücken- oder Nackenschmerzen mit besonderen Massnahmen reduziert werden. Problematisch sei vielmehr «der Mangel an körperlicher Aktivität».

Diese kann offenbar nicht in der Freizeit nachgeholt werden: «Vielmehr scheinen regelmässige Unterbrechungen des Sitzens oder Liegens durch Bewegung einen deutlichen und unabhängigen Gesundheitseffekt zu haben», kommen die Studienautoren zum Schluss.

Ein paar Minuten pro Stunde bewegen

Anleitungen oder Empfehlungen können sie jedoch keine liefern. Grund dafür ist der lückenhafte Forschungsstand. Immerhin: «Beim aktuellen Kenntnisstand scheint eine Unterbrechung von einigen Minuten pro Stunde jedoch vielversprechend.»

Die Studie ist eine Sonderanalyse einer Erhebung aus dem Jahr 2011 sowie der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012. Sie vermittelt erstmals einen vertieften Einblick in das Ausmass des Sitzens und seinen Kontext in der Schweiz.

Dabei stellte sich auch heraus, dass die meisten Personen, die mehr als 8,5 Stunden pro Tag sitzen, sich dennoch wie empfohlen 2,5 Stunden pro Woche bewegen. Aber nochmals: «Diese Bewegung allein reicht jedoch nicht aus, um die negativen Auswirkungen eines sitzenden Lebensstils zu kompensieren.»

(kko/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • frager am 04.06.2015 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    vier bis fünf stunden pro tag?

    wer sitzt nur vier bis fünf stunden pro tag? bereits im büro sitze ich mehr als 8h...

    einklappen einklappen
  • Hans am 04.06.2015 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informatiker

    Oh jetzt habe ich eine Begründung alle 60min rauchen zu gehen, für die Gesundheit :D ;)

  • C. Norris am 04.06.2015 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wär so einfach!

    Wir haben alle elektrisch verstellbare Sitz-Steh-Tische im Büro, weil das zu unserer Firmenphilosophie gehört. Damit sind die im Artikel beschriebenen Probleme Schnee von gestern. Anstatt eine Lohnerhöhung, die dann für Arztkosten draufgeht, beim Scheff mal nach neuem Bürotisch fragen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S.eich am 05.06.2015 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, no go

    Ist nicht die Aufgabe vom Staat besser auf sein Volk zu achten, statt mit solch ein Mist zu kommen? Ich sitze 24 Stunden, intressiert das jemand! Das ist der gleiche Mist, wie wenn ich ins Fitness gehe, darf ich es bei der KK einreichen, sonst sportliche Tätigkeiten nicht. Wenn der Staat möchte, dass wir uns mehr bewegen, dann wünsche ich mir vom Staat, mehr zu überlegen. Danke!!!

  • Sunny am 05.06.2015 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur mit Arztzeugnis

    Bei uns im Geschäft bekommt man nur mit einem Arztzeugnis einen Stehpult. Wenn du dann noch einen Arzt hast, welcher kein Zeugnis ausstellt, dann sitzt man über 8h bereits bei der Arbeit. Finde ich eine tolle Sache von deinem Arbeitgeber allen einen Stehpult zu geben. Gruss

  • inf ormatiker am 05.06.2015 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    unmachbar!

    das ist einfach nicht machbar.... also in meinem beruf sicherlich nicht! das müsste ein gesetzt her! empfehlungen sind ja nur empfehlungen und keine pflicht! es ist wie die suva.... es wird so gut wie nie befolgt

  • Nadja am 05.06.2015 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drämmlischofföse

    Ich bin Tramwagenführerin von Beruf. Also nix mit Stehpult oder sich mal alle Stunde die Füße vertreten können! Mir bereitet sitzen keine Probleme, aber wann soll ich mich bitteschön denn bewegen? Vor der Arbeit? Dann bin ich todmüde vom Sport und soll mich dann noch auf den Verkehr konzentrieren? Nach der Arbeit? Um 2 Uhr morgens? In der Pause würde ich gerne mal was essen um an den freien Tagen gibt's genug zu erledigen wenn man wie ich alleine wohnt. Sorry, aber so einfach ist die Praxis nicht, wie es in der Theorie klingt. Und das ist nicht nur in meinem Beruf so!

    • Nora T. am 05.06.2015 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wohne auch alleine!

      Wenn Sie von einer Stunde Sport vor der Arbeit todmüde sind sollten Sie sowieso mal was ändern. Ich gestalte meine 30min-Mittagspause so, dass ich z.B zum Coop laufe und auf dem Rückweg das gekaufte Sandwich o.Ä. esse. Somit habe ich mich bewegt und ernährt. Wenn Sie bis 2 Uhr morgens arbeiten, fangen Sie bestimmt nicht um 8 Uhr an, bleibt also genügend Zeit für Sport.

    • Dr. Chopper am 05.06.2015 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Laufen und Essen nicht gesund

      Leider ist das Essen während dem Laufen alles andere als Gesund und führt mit der Zeit zu gesundheitlichen Problemen. Dann besser ne halbe Stunde laufen und danach gemütlich sitzen und in Ruhe das Mittagessen einnehmen.

    einklappen einklappen
  • Wähler am 05.06.2015 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sport für Beamte ein Muss

    Heute gerade glesen, dass der Bund eine Bewegungssteuer einfürht. Deshalb also.... Ironie aus. Nehme an, dass all die übergewichtigen Beamten und sonstigen Berner Sesselfurtzer sich das zu Herzen nehmen. Unser Stadtpolizist, welcher für unsere Sicherheit zuständig ist, hat 160 Kilo. Nur so nebenbei.