Unwetter in der Schweiz

31. Oktober 2018 14:16; Akt: 01.11.2018 13:25 Print

Seilpark durch Sturm Vaia komplett zerstört

Sturmtief Vaia bringt der Schweiz nicht nur starke Winde, sondern auch jede Menge Niederschläge. Der Seilpark am Kronberg wurde arg in Mitleidenschaft gezogen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Seilpark am Kronberg wurde durch den Sturm Vaia komplett zerstört. Umgestürzte Bäume sorgten für Zerstörung. Personen wurde nicht verletzt. «Wir stehen vor einem Scherbenhaufen», sagt der Geschäftsführer des Seilparks. So sah der Park vor dem Sturm aus. Das Hospiz auf dem Albulapass wurde durch den Sturm arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Strommasten daneben knickten um. Schuld war der heftige Sturm in der Nacht auf Dienstag. Das Dach des Gasthaus Albula-Hospiz wurde vollständig abgedeckt. Schneeräumungsfahrzeuge sind am Eingang des Bedrettotales bei Airolo im Einsatz. Ein umgestürzter Baum blockiert die Zufahrtstrasse zum Bahnhof in Airolo. Ein ganzer Baum liegt hier am Strassenrand. Bei Oberegg AI wütete der Sturm so sehr, dass ein Trampolin in einen Baum gewindet wurde. Der Sturm hat auf der Gotthardstrasse gewütet. Viele Bäume wurden umgerissen. Die Behörden im Wallis warnen vor den Unwettern. Für den Sustenpass, Klausenpass und Furkapass gilt Wintersperre. Im Kanton Graubünden kam es über das Wochenende zu zahlreichen Unfällen. Am Montag wurde der Simplonpass geschlossen. In Silvaplana fiel sehr viel Schnee. Schnee wohin das Auge reicht... Das Bündnerland wird zugeschneit. In Chur fallen durch die Schneelast Bäume auf die Strasse. Schnee, Schnee, Schnee. Auch in Obersaxen. Über 65 Zentimeter Neuschnee in Vella im Kanton Graubünden. Über 65 Zentimeter Neuschnee in Vella im Kanton Graubünden. In Churwalden liegen 43 Zentimeter Neuschnee. Ein Leser schreibt in Anlehnung an einen Kultfilm: «Ey Mann, wo ist mein Auto?» Anstrengende Schritte im kalten Schnee. Auch in Diesentis hat Frau Holle zugeschlagen. In Zuoz wurde die Autofahrt zur Tortur. An ein Frühstück ist auf der Terasse in Salouf nicht zu denken. Gestern war die Lage in Salouf noch entspannter. Auch in Kühlewil in Bern liegt viel Schnee. In Valbella hält der Winter Einzug. Auch die Dächer in St. Moritz sind weiss. In Brigels werden 50 Zentimeter Neuschnee gemessen. Die Baustelle ist komplett zugeschneit. Die Fahrzeuge wurden Opfer des Schneefalls. An eine Spritztour ist in Parpan nicht zu denken. Ein Leserbild aus Parpan GR am Samstagnachmittag. Es schneit und schneit und... ...schon ist eine dicke weisse Schneedecke in Parpan zu sehen. Ein anderer Leser schickt ein Bild vom Berninapass. Auch in Arosa ... ... und Disentis wird es langsam weiss. Ähnlich sieht es in Savognin aus. Die Kirche in Churwalden. Und wer weiss, vielleicht ist dies ja der erste kleine Schneemann dieses Winters. Am Wochenende soll es kühl und nass bleiben. Im Flachland sinken die Temperaturen auf 5 bis 7 Grad. Die Schneefallgrenze sinkt auf 1500 Meter über Meer. Im Jura und in den Voralpen ist eine Schneefallgrenze von 1000 Meter über Meer möglich. Die Schneefallgrenze kann am Sonntag lokal sogar auf bis 700 Meter über Meer absinken. Damit könnte es auf den Strassen zu prekären Situationen kommen. Nach dem bisher sehr trockenen Oktober kommt es über das Wochenende zu teils heftigen Niederschlägen.

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Was sagen Sie zum Wochenend-Wetter?

(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sabine am 29.10.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt kommen wieder

    Tagelang Berichte über den Schnee in der Schweiz. Über das tägliche Chaos auf den Strassen etc. Solche Schlagzeilen sind die Tinte nicht wert, denn das es in der Schweiz im Ende Oktober schneien kann ist jetzt wirklich nichts aussergewöhnliches.

    einklappen einklappen
  • Orakel am 29.10.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Bin schockiert!

    Wer hätte das ahnen können? Wir hatten ja noch nie Schnee in der Schweiz!!!

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 29.10.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    O bis O, anscheinend haben viele diese Grundregel des Autofahrens wegen dem Wetter wieder vergessen, die andern haben für Ihre Karre wieder mal kein Geld für die Winterausrüstung. Sollten alle gebüsst werden weil die Fahrzeuge nicht betriebssicher sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rolf am 01.11.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Fair oder nicht?

    Der Seilpark hat auch Schäden an der Natur angerichtet. Daher würde ich sagen Sie schlägt nur zurück...

  • Desirée Sonntag am 31.10.2018 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen des Seilparks geschwächt.

    Ich vermute, dass diese Bäume wegen des Seilparks geschwächt waren und deshalb abgebrochen sind.

  • kilian k. am 31.10.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammen mit diesen unsäglichen

    Hängebrücken gehören die mittlerweile beinahe omnipräsenten Seilparks zum absolut Überflüssigsten im hiesigen Disney-Alpen-Resort. Insofern absolut kein Verlust.

    • Tarzan am 04.11.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

      Was kommt wohl als nächstes?

      Sie sprechen mir aus der Seele! Unsere wohlstandsübersättigte Gesellschaft braucht scheinbar solche absolut überflüssigen "Adventurekicks". Aber am liebsten mindestens 200% abgesichert. Ansonsten wäre da nicht Kreti und Pleti anzutreffen und der Ertrag dementsprechend.

    einklappen einklappen
  • Mareies Seppes am 31.10.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Fichte Fichte und Rottanne

    Sind ganz stabile und reine Fichtenwälder die da die Dibidäbi anpflanzen

  • Herr Bär am 31.10.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Papa Bär

    Komisch, ich von diesem Sturm rein gar nichts gemerkt, und bin doch noch nicht im Winterschlaf.