Wirtschaftsschädlich

29. Mai 2013 15:22; Akt: 29.05.2013 15:27 Print

Bundesrat hält nichts von ECOPOP-Initiative

Der Bundesrat will keine starre Obergrenze der Zuwanderung. Er lehnt die Initiative von ECOPOP deshalb als wirtschaftsschädlich ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat wird wie erwartet ein Nein zur ECOPOP-Initiative für eine starre Obergrenze der Zuwanderung empfehlen. Wie bereits bei der Zuwanderungs-Initiative der SVP sieht er grosse Nachteile für die Wirtschaft, wenn die Zuwanderung beschränkt würde.

Die Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen» verlangt unter anderem eine Obergrenze der Zuwanderung pro Jahr von 0,2 Prozent der Bevölkerung. Das entspreche ungefähr einer Zuwanderung von 16'000 Personen pro Jahr, sagte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Aus Sicht des Bundesrates ist diese Zahl viel zu tief. Allein im vergangenen Jahr kamen netto rund 73'000 Personen in die Schweiz. Ausserdem sei der Wert starr, sagte Sommaruga. «Der Zugang von Arbeitskräften wäre massiv eingeschränkt. Wenn die Wirtschaft anzieht, gibt es keinen Handlungsspielraum.»

Wegen des befürchteten Schadens für die Wirtschaft hatte der Bundesrat auch bereits die Zuwanderungs-Initiative der SVP abgelehnt. Diese fordert die Wiedereinführung von Kontingenten, die der Bundesrat festzulegen hätte.

Beide Initiativen hätten die Kündigung der Abkommen über die Personenfreizügigkeit mit der EU zur Folge, sagte Sommaruga. Wegen der Guillotine-Klausel würden damit auch alle Abkommen im Rahmen der Bilateralen I dahinfallen. Der Bundesrat will der Initiative auch keinen Gegenvorschlag entgegensetzen.

Sommaruga räumte ein, dass die relative hohe Zuwanderung in der Schweiz teilweise problematisch aufgenommen wird. Sie verwies aber darauf, dass der Bundesrat entsprechende Gegenmassnahmen ins Auge gefasst habe. Dazu zählte sie beispielsweise Bemühungen zur verbesserten Integration oder Massnahmen in der Wohnungspolitik.

Erinnerungen ans Missionieren

Kritisch beurteilt die Landesregierung auch die zweite Forderung der Initiative nach einer stärkeren Ausrichtung der Entwicklungshilfe auf die freiwillige Familienplanung. Konkret sollen 10 Prozent der Gelder der Entwicklungshilfe dafür dienen, in Entwicklungsländern Verhütungsmethoden bekannt zu machen.

Es sei längst erwiesen, dass die hohe Geburtenzahl in bestimmten Ländern hauptsächlich auf wirtschaftliche Gründe zurückzuführen seien, stellte Sommaruga fest. Zahlreiche Kinder zu kriegen, sei bei fehlender Altersvorsorge eine Form der Absicherung.

Wenn nun die Schweiz sich bei ihrem Engagement auf die Familienplanung konzentrieren müsse, würde sie dies vor allem aus einem eigenen Bedürfnis heraus tun. Das erinnere an Missionare aus früheren Zeiten und den Kolonialismus. «Entwicklungshilfe sollte sich nach den Bedürfnis der lokalen Bevölkerung richten», sagte die SP-Bundesrätin.

Zwei Stossrichtungen, gleiches Ziel

Zu beschäftigen hatte sich der Bundesrat auch damit, ob die Initiative überhaupt gültig zu erklären ist. Nach Bundesverfassung muss eine Initiative die Einheit der Materie wahren: Sie darf nicht mehrere unzusammenhängende Forderungen enthalten, da das Stimmvolk über die Gesamtheit der Initiative zu entscheiden hat.

Fraglich ist dies bei der ECOPOP-Initiative, weil die Obergrenze für die Zuwanderung und die Forderung zur Entwicklungshilfe zwei unterschiedliche Bereiche betreffen. Aus Sicht des Bundesrates wahrt die ECOPOP-Initiative die Einheit der Materie aber dennoch.

Es genüge, dass die Massnahmen dem gleichen Ziel zugeordnet würden, nämlich der «Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen», sagte Sommaruga. Das sei bei der Initiative gegeben.

Angesichts kontroverser Diskussionen unter Juristen erinnerte Sommaruga aber auch daran, dass das Parlament, das letztlich über die Gültigkeit entscheidet, eine «grosszügige» Praxis an den Tag lege. Im Zweifel entscheide es sich meist dafür, eine Initiative dem Volk vorzulegen.

Flexible Umsetzung möglich

Auch zwingendes Völkerrecht - ein weiterer Ungültigkeitsgrund - sieht der Bundesrat durch die Initiative nicht verletzt. Bezüglich der Stellung von Asylsuchenden könnte die Initiative laut Sommaruga flexibel genug umgesetzt werden, sodass die Nicht-Rückweisungsklausel eingehalten wird.

Hinter der Volksinitiative steht die Organisation ECOPOP. Diese versteht sich als Umweltorganisation, die sich besonders mit dem Faktor Bevölkerung auseinandersetzt. Eingereicht wurde die Initiative im vergangenen Dezember mit rund 119'800 Unterschriften.

(aeg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ein Visionär am 31.05.2013 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz im Ausverkauf....

    Was hat den die Personenfreizügigkeit gebracht?: Lohndumping, vermehrt Ü50 Arbeitslose/Aussteuerungen (ca. 3000 p.M.), Parallelgesellschaften, Kriminalität, Wohnungsmangel (horrende Mieten), Verkehrschaos, Jugendarbeitslosigkeit (der Kosovo-Krieg ist 16 Jahre her und die Kinder der Asylanten (die trotz des fehlenden Status immer noch da sind) in der Schweiz drängen auch auf den Stellenmarkt), Islamisierung etc. Tolle Erfolgsmeldungen......

  • Vreny Gugg am 29.05.2013 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bürger sind m ü n d i g !!

    Der Bundesrat kann sehr wohl "seine Empfehlung" abgeben - ABER die Bürger sind frei und lassen sich NICHT manipulieren!! Ich kenne mehrere, die das rote Abstimmungsbüchlein auf die Rückseite drehen und jeweils genau das Gegenteil der BR-Empfehlung auf den Abstimmungszettel schreiben!!!

    einklappen einklappen
  • Blabla am 29.05.2013 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    16'000 Zuwanderer p.a. ...

    ...und der BR findet diese Anzahl viel zu tief...ich glaube da harkts wohl! Mir wird schon übel wenn ich mich täglich in die immer vollgestopfteren Züge quetschen muss - wollen wir diesbezüglich bald Verhältnisse wie in Indien? Von den restlichen negativen Nebeneffekten ganz zu schweigen... Wachstum um jeden Preis? Nein danke!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein Visionär am 31.05.2013 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz im Ausverkauf....

    Was hat den die Personenfreizügigkeit gebracht?: Lohndumping, vermehrt Ü50 Arbeitslose/Aussteuerungen (ca. 3000 p.M.), Parallelgesellschaften, Kriminalität, Wohnungsmangel (horrende Mieten), Verkehrschaos, Jugendarbeitslosigkeit (der Kosovo-Krieg ist 16 Jahre her und die Kinder der Asylanten (die trotz des fehlenden Status immer noch da sind) in der Schweiz drängen auch auf den Stellenmarkt), Islamisierung etc. Tolle Erfolgsmeldungen......

  • Me myself am 29.05.2013 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pro Kopf!

    Das einzige was zählt ist das Wirtschaftswachstum pro Kopf - alles andere ist Unsinn! Dieses kann leider durch Einwanderung nicht gesteigert werden...

  • B. Kerzenmacher am 29.05.2013 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Obergenze

    "eine starre Obergrenze der Zuwanderung empfehlen" Alleine die noch vorhandenen und dazu weiterhin schwindenden Ressourcen - auch in der CH - werden zukünftig die Vorgaben setzen, sonst gar niemand.

  • Vreny Gugg am 29.05.2013 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bürger sind m ü n d i g !!

    Der Bundesrat kann sehr wohl "seine Empfehlung" abgeben - ABER die Bürger sind frei und lassen sich NICHT manipulieren!! Ich kenne mehrere, die das rote Abstimmungsbüchlein auf die Rückseite drehen und jeweils genau das Gegenteil der BR-Empfehlung auf den Abstimmungszettel schreiben!!!

    • Beelzebub am 31.05.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

      Ja genau

      So kann man auch "mündige und freie Bürger" manipulieren, in dem man eine Empfehlung im gegenteiligem Sinne abgibt. Mündig und frei sind nur diejenigen, die sich breit und umfassend und vor allem ohne Vorurteile informieren und danach sachlich ihr Urteil bilden. Leider gibt es davon immer wie weniger, scheint mir.

    einklappen einklappen
  • spotlite zh am 29.05.2013 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Traum?

    Komisch, der Bundesrat hält nichts von verschiedenen Initiativen. Wieso bloss halte ich nichts vom Bundesrat? Könnte es sein, dass die Unfähigkeit vom Bundesrat und gewissen Initiativemachern grosse Gemeinsamkeiten haben? Nun wir haben die Wahl. Wir sagen Nein du den umstrittenen Initiativen, aber auch zum jetzigen Bundesrat. Das gäbe uns die Chance, sowohl den Bundesrat als auch gewisse Initiativenmacher auszutauschen.. Naja, leider war das nur ein schöner Traum. Am Morgen bin ich erwacht und alles war wie vorher.