Umrüstung jetzt!

21. Juni 2013 09:17; Akt: 21.06.2013 11:27 Print

Bundesrat soll WLAN in Zug und Bus vorantreiben

von J.Pfister - Während in Postautos das WLAN zunehmend Einzug hält, ist das drahtlose Internet weder bei den SBB noch in Verkehrsbetrieben grosser Städte ein Thema. Die BDP will das ändern.

storybild

So sollte es in den ÖV künftig überall aussehen. (Bild: Keystone/Dorothea Mueller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während in Restaurants, Schulen und öffentlichen Plätzen das drahtlose Internet (WLAN) immer mehr zum Standard wird, halten sich viele Verkehrsbetriebe zurück. Zwar hat die Postauto AG inzwischen 70 Prozent ihrer Fahrzeuge mit WLAN ausgerüstet, doch sowohl auf dem SBB-Streckennetz als auch in grossen Städten wie Zürich oder Bern müssen ÖV-Kunden noch auf eigene Kosten surfen.

Die BDP fodert nun in einem Vorstoss, dass der Bundesrat Druck auf die Verkehrsbetriebe ausübt. SBB, Postauto und die kantonalen Verkehrsverbunde sollen ihr Netz vollständig mit WLAN ausrüsten. «Das würde den ÖV noch attraktiver machen und das Arbeiten auch unterwegs ermöglichen», sagt BDP-Nationalrat Bernhard Guhl. Es gehe nicht an, dass beispielsweise in den Zügen der SBB nur Kunden der ersten Klasse das WLAN nützen können.

«Reisedistanzen in Stadt zu klein»

Die Verkehrsbetriebe lassen sich von diesem Vorstoss nicht beeindrucken. Bei den SBB will man zwar bis Ende 2015 an 100 Bahnhöfen kostenloses WLAN anbieten. In den Zügen prüft man laut Sprecher Christian Ginsing aber lediglich den Einbau sogenannter Repeater, die das Signal der Handyantennen verbessern sollen.

Auch beim Zürcher Verkehrsverbund ZVV ist eine flächendeckende Einführung von Wifi laut Sprecher Thomas Kellenberger zurzeit nicht geplant. «In der Stadt Zürich sind die Reisedistanzen und die Aufenthaltsdauer in einem Verkehrsmittel eher kurz und die Netzabdeckung ist grundsätzlich gut, so dass sich ein WLAN nur bedingt lohnt.» Gleich klingt es bei Bernmobil: «Wir haben keine Pläne, Gratis-Wifi in nächster Zeit einzuführen», so Sprecher Rolf Meyer. Man halte es für sinnvoller, wenn beispielsweise die Stadt Bern ein flächendeckendes WLAN anbieten würde.

Norbert Schmassman, Direktor der Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL), winkt ebenfalls ab: «Die Umrüstung der Verkehrsmittel wäre teuer, das würde sich auch auf die Billettpreise auswirken.» Klar werde die Technologie in den nächsten Jahren günstiger, doch der VBL-Direktor geht davon aus, dass in Zukunft sowieso die Mehrheit der ÖV-Kunden über Flatrate-Abos verfügen. «Deshalb lohnt sich die Investition in WLAN wohl gar nicht mehr.»

Baselstadt bis 2016 voll ausgerüstet

Für BDP-Nationalrat Guhl sind diese Argumente wenig stichhaltig. «Sicher entstehen durch die Aufrüstung Kosten, doch das Angebot würde auch zusätzliche ÖV-Kunden generieren.» Die Finanzierungsfrage habe man beim Vorstoss bewusst ausgeklammert. «Wir wollen, dass der Bund selber Vorschläge bringt», sagt Guhl. Denkbar sei eine Mitfinanzierung der öffentlichen Hand oder ein kostenpflichtiges WLAN-Angebot.

Einen Schritt weiter ist man bei beiden Basler Verkehrsbetrieben. Im Baselland surfen bereits gegen 5000 Personen in den Trams und Baselstadt will als erster städtischer ÖV-Anbieter der Schweiz drahtloses Internet in allen Fahrzeugen anbieten. Laut Sprecher Thomas Brunner soll die Umsetzung schrittweise stattfinden und ungefähr im Jahr 2016 vollständig abgeschlossen sein.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steve B am 21.06.2013 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal eben ZEHN Jahre zu spät!

    Gratuliere! Die Idee von Public WLAN ist uralt, nur hat man sie nie unterstützt und stattdessen die abzockerischen Mobilfunkanbieter gefördert. Nun haben wir uns gezwungenermassen an die überrissenen Preise gewöhnt, haben eine Flat und surfen über LTE mit dem selben Speed. Diese Idee jetzt zu recyceln macht in etwa so viel Sinn, wie öffentliche Faxgeräte aufzustellen!

  • Adrian am 21.06.2013 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    BIG-BROTHER-GELD-VERSCHWENDUNG

    auf Kosten des Steuerzahler - schafft diesen Blödsinn endlich ab - wir wollen nicht auf Schritt + Tritt verfolgt werden.

  • Walter R am 22.06.2013 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das wirklich das Wichtigste?

    Ist die heutige Spezies Homo Sapiens wirklich schon so degeneriert, dass wir nicht einmal mehr eine halbe Stunde im Bus oder Zug sitzen können ohne Internetempfang?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter R am 22.06.2013 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das wirklich das Wichtigste?

    Ist die heutige Spezies Homo Sapiens wirklich schon so degeneriert, dass wir nicht einmal mehr eine halbe Stunde im Bus oder Zug sitzen können ohne Internetempfang?

  • bernerpedro am 21.06.2013 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was noch?

    Ab morgen im Tram - Bus - Postauto und SBB gratis Fernsehen für die Süchtigen welche nicht ohne dies kurze Zeit sein können!!!

  • caza am 21.06.2013 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gratis w lan im öv..

    ..würde ein paradies für hacker werden, besonders für buisness leute würde es fatal sein, diesen zu benutzen

  • Thomas am 21.06.2013 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für was?

    Für was bitte soll ein ständiges Wlan eingerichtet werden.Wer bezahlt das? Es gibt heute schon genug Angebote sich einzuwählen. Sind wir mal ehrlich der grösste Teil der Internet User braucht es eh nur zum Spass. Musik, Filme, Games,Facebook und all die Blablablaa Angebote. Telefon ist ja nur noch Nebensache. Für das reicht der heutige Empfang allemal. Und sonst muss man halt mal eine Stunde OHNE INTERNET auskommen!

  • Adrian am 21.06.2013 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    BIG-BROTHER-GELD-VERSCHWENDUNG

    auf Kosten des Steuerzahler - schafft diesen Blödsinn endlich ab - wir wollen nicht auf Schritt + Tritt verfolgt werden.