27. April 2005 12:22; Akt: 27.04.2005 12:26 Print

Bundesrat zufrieden mit SBB, Post und Swisscom

SBB, Post und Swisscom haben im vergangenen Jahr die vom Bundesrat gesteckten Ziele mehrheitlich erreicht.

Fehler gesehen?

Der Bundesrat hiess am Mittwoch die Geschäfts- und Jahresberichte der Unternehmen gut und stellte ihnen dabei ein gutes Zeugnis aus.

Bei den SBB wertete der Bundesrat vor allem die guten Resultate beim Personenverkehr, das Wachstum im Binnengüterverkehr und den trotz Rückstellungen für die Pensionskasse erzielten Gewinn als positiv. Nicht erreicht worden seien dagegen die Vorgaben im grenzüberschreitenden Güterverkehr und bei der Kundenzufriedenheit. Diese ging beim Personenverkehr um zwei Prozentpunkte auf 79 Prozent leicht zurück. Am meisten beanstandet wurde die Sitzplatzknappheit in Stosszeiten. Nicht verbessert wurde im vergangenen Jahr auch die Zufriedenheit der Güterverkehrskunden. Auffallend sei, dass die bereits 2003 bemängelten Punkte wie die mangelhafte Rechnungsstellung sowie das Beschwerdemanagement erneut negativ beurteilt worden seien, schreibt das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation. Grosse Herausforderungen sieht der Bundesrat bei den SBB für die kommende Zeit bei der Pensionskasse, die eine Deckungslücke aufweist, und beim Transitgüterverkehr.

Zufrieden zeigte sich der Bundesrat auch mit den Leistungen der Post. Sie habe den Service public in der ganzen Schweiz zu angemessenen Preisen und in guter Qualität erbracht. Zudem sei die Zufriedenheit der Kunden relativ gut und sei namentlich bei den Geschäftskunden verbessert worden. Wermutstropfen ist demgegenüber die gesunkene Zufriedenheit des Personals. Herausforderungen ortet der Bundesrat beim zunehmenden Wettbewerb vor allem im Geschäftskundensektor, bei der Paketpost und bei den neuen Technologien.

Gute Noten erhielt letztlich auch die Swisscom. Sie habe ihre führende Stellung in der Festnetz- und Mobilkommunikation behaupten können und dank Übernahmen angrenzende Geschäftsgebiete aufgebaut. Der Auftrag zur Grundversorgung sei vollumfänglich und ohne Investitionsbeiträge erfüllt worden. Freuen wird sich der Bundesrat als Hauptaktionär besonders am Aktienkurs. Seit dem Börsengang im Jahr 1998 erzielten die Swisscom-Papiere eine Gesamtrendite von 8,1 Prozent pro Jahr.

(ap)