Ruidian vs. ruishi

29. September 2013 13:01; Akt: 02.10.2013 11:24 Print

Chinesen verwechseln die Schweiz und Schweden

von D. Waldmeier - Nicht nur Amerikaner, sondern auch Chinesen haben Probleme, die Schweiz und Schweden auseinanderzuhalten. Die beiden Länder haben deshalb eine Aufklärungskampagne lanciert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass in den USA die Schweiz und Schweden gerne einmal verwechselt werden, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Alpenrepublik und das skandinavische Königreich auch in China häufig über einen Kamm geschert werden. Dies liegt unter anderem daran, dass die Namen der beiden Länder auf Chinesisch verflixt ähnlich klingen: Die Schweiz heisst «ruishi», Schweden «ruidian».

Das Problem ist offenbar so gross, dass die Schweiz und Schweden jetzt gar zusammenspannen, um die chinesische Öffentlichkeit über die Unterschiede zwischen den Ländern aufzuklären. So haben das schweizerische und das schwedische Konsulat in Shanghai kürzlich eine Image-Kampagne mit Wettbewerb gestartet. Chinesische Staatsbürger wurden eingeladen, bis im November Beiträge einzureichen, die auf humorvolle Art zeigen, wie sich die Schweiz und Schweden unterscheiden. Willkommen ist jegliche künstlerische Umsetzung des Themas – vom Cartoon bis zum Kurzfilm.

Federer gehört zur Schweiz, Ikea zu Schweden

«Die häufigen Verwechslungen bieten eine gute Gelegenheit, auf humorvolle Weise über unsere beiden Länder zu reden und die Neugier des chinesischen Publikums zu wecken», sagt Sonja Isella, Sprecherin des Aussendepartements (EDA). Ziel der Kampagne sei es, die Bekanntheit der Schweiz und Schwedens in China zu erhöhen.

Dabei setzt die Kampagne voll auf Klischees: Die Schweiz ist das Land mit den Banken, der Schokolade und den bekannten Uhrenmarken, während zu Schweden Ikea, Hackbällchen oder Volvo gehören, wie der Chinese auf der Website des schwedischen Generalkonsulats erfährt. Und auf dem Flyer zum Wettbewerb zeigen kleine Symbole auf einer Schweizerkarte all das, was unser schönes Land ausmacht: Kühe, Alphörner, Fondue – und Roger Federer.

«Klischees wie Uhren und Schokolade sind ideale Anknüpfungspunkte, um das chinesische Publikum abzuholen», sagt Isella. Davon ausgehend könne man die Kenntnisse über die Schweiz und Schweden erweitern und vertiefen. So würden im Laufe der Kampagne viele in China noch unbekannte Aspekte der Schweiz hervorgehoben.

Chinesische Touristen erwarten keine Elche in den Alpen

Die Gesellschaft Schweiz-China begrüsst die Image-Offensive: «Ich habe im Austausch mit Chinesen die Erfahrung gemacht, dass die Verwechslungen tatsächlich sehr häufig sind», sagt Präsident Thomas Wagner. Die Schweiz habe in China aber einen hervorragenden Ruf, weshalb ihn die Verwechslungen immer wieder überraschten. Auch gemäss der interkulturellen Beraterin Wei Grueber-Wang verorten selbst studierte Chinesen die Schweiz nicht selten im hohen Norden. «Aus chinesischer Sicht gibt es in Europa schlicht zu viele kleine Länder – da geht die Übersicht schnell verloren.»

Laut Daniela Bär, Sprecherin von Schweiz Tourismus, ist die Kampagne «eine sympathische Aktion, um breite Bevölkerungsschichten auf die Schweiz aufmerksam zu machen». Chinesische Touristen, die effektiv in die Schweiz reisten, wüssten aber schon gut über unser Land Bescheid: «Es ist nicht so, dass chinesische Gäste aus allen Wolken fallen, wenn sie in den Schweizer Alpen auf weidende Kühe und nicht auf Elche stossen», so Bär.

Dem Gewinner des Wettbewerbs winkt eine zwölftägige Reise in beide Länder. Weil die Kampagne von zahlreichen Sponsoren unterstützt wird, darunter Elektrolux, ABB, Swiss oder Schweiz Tourismus, kostet sie den Steuerzahler keinen Rappen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • World Traveler am 30.09.2013 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Australier haben es im Griff!

    Immer wieder spannend, wenn man in der Welt herumreist: Die meisten Leute können Schweden nicht von der Schweiz unterscheiden, aber wenn man als Schweizer nach Australien geht, wird man gefragt: "Welche der vier Landessprachen sprichst du?"!!!

  • Steven am 30.09.2013 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    In Brasilien...

    Ich bin in der Schweiz geboren und habe die letzeten 35 Jahre in Brasilien gelebt. In meinem brasilianischen Aufenthaltsausweis hat man auch Schweden statt Schweiz, als Ausgangsland angegeben. Die meisten Brasilianer denken entweder es handle sich um ein und das gleiche Land...

  • Urs Baumann am 29.09.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Elch über die Eselsbrücke in CH verboten

    Einfache Eselsbrücke: In Schweden werden Autos auf umfallen getestet [Elchtest], in der Schweiz, dass das Auto dem Nachbar nicht besser gefällt als sein eigenes [Konformitätstest] und neu gibt's beim Autokauf einen Gutschein über CHF 500.- für bevorstehende Bussen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans am 30.09.2013 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt vor

    Die Schweiz ist nunmal unbedeutend da kann sowas schnell mal passieren bei Leuten ausserhalb Europas. Ich wette das die meisten Schweizer Afrikanische Länder oder Asiatische auf der Karte auch nicht setzen könnten.

  • Kathrin Stehrenberger am 30.09.2013 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ach....

    ...passen sich die Chinesen inzwischen so sehr den Amis an?

    • Phil am 30.09.2013 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Was weisst du über China??

      Unglaublich...hast du eine Ahnung wie gross China ist? Ich glaube die befassen sich erstmals mit dem eigenen Land. Schweiz ist für Chinese weit entfernt. Zudem haben viele noch nie die Landesgrenze überschritten 1. Weil sie viel in China zu entdecken haben und 2. halt nicht die Möglichkeit dazu haben.

    einklappen einklappen
  • h. meier am 30.09.2013 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht

    Bleibt nur zu hoffen, dass noch viele die Schweiz mit Schweden verwechseln oder auch mit Swaziland. Würde unserem Land guttun.

  • Luli am 30.09.2013 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz nicht besser

    In der Schweiz wissen auch viele noch nicht, dass es z.Bsp. Jugoslawien seid Ewigkeiten nicht gibt (Sind sie Jugoslaw? -> Zu einem Albaner ist ein Klassiker (1. Gibt es Jugoslawien eben nicht mehr und zweiten sind Albaner keine Südslawen (Jugoslawien = Südslawien übersetzt)) und noch vieles mehr.

  • World Traveler am 30.09.2013 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Australier haben es im Griff!

    Immer wieder spannend, wenn man in der Welt herumreist: Die meisten Leute können Schweden nicht von der Schweiz unterscheiden, aber wenn man als Schweizer nach Australien geht, wird man gefragt: "Welche der vier Landessprachen sprichst du?"!!!