Pflanzenschutzmittel

12. Dezember 2019 07:22; Akt: 12.12.2019 07:38 Print

Chlorothalonil ist ab sofort verboten

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat die Zulassung für das Fungizid per sofort entzogen. Dies, weil eine Gefährdung der Gesundheit nicht ausgeschlossen werden kann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Produkte, die das Fungizid Chlorothalonil enthalten, werden in der Schweiz verboten. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) entzieht die Zulassung für das Inverkehrbringen solcher Produkte mit sofortiger Wirkung. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen die Produkte nicht mehr verwendet werden.
Das teilte das BLW am Donnerstagmorgen mit. Zu hohe Chlorothalonil-Rückstände im Trinkwasser hatten im Sommer für Schlagzeilen gesorgt. Der Bund leitete daraufhin ein Verfahren zum Verbot des Fungizids ein.

Umfrage
Haben Sie schon künstliche Pflanzenschutzmittel in Ihrem Garten verwendet?

Nach der Ankündigung des Widerrufs der Bewilligung konnten Hersteller und Umweltschutzorganisationen ihre Meinung kundtun. Die Industrie legte neue Daten von anerkannten Laboratorien betreffend die Toxizität gewisser Abbauprodukte vor.

Wahrscheinlich krebserregend

Die Prüfung der zusätzlichen Informationen durch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ergab laut Mitteilung, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass gewisse Abbauprodukte dieses Fungizids keine langfristigen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Zudem teilt das BLV die Einschätzung der EU-Kommission, dass Chlorothalonil als wahrscheinlich krebserregend eingestuft werden muss.

Somit seien auch alle Grundwassermetaboliten als relevant anzusehen, schreibt das BLW. Weil zu erwarten sei, dass diese Produkte über den gesetzlichen Normen für Trinkwasser liegen, sei es notwendig, schnell zu handeln, um ihr Vorkommen im Grundwasser zu reduzieren.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Male89 am 12.12.2019 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mol du

    Endlich mal eine richtige Tat. Danke denjenigen die das politisch durchboxen konnten.

    einklappen einklappen
  • Jaqcueline am 12.12.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Endlich und vernünftig!

    einklappen einklappen
  • Marie am 12.12.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Besser spät als nie

    Wurde aber auch Zeit! Bestände sind ordnungsgemäss zu entsorgen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • NoFuture am 13.12.2019 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zulassungs-System falssch

    Bei der Zulassung erfolgt keine unabhängige Studie und die Firmen müssen die Studien nicht veröffentlichen. Daher kann die Bevölkerung gar nicht prüfen ob Risiken bestehen. Die Daten in den Studien könnten ohne Probleme veröffentlicht werden, da keine Firmengeheimnisse darin veröffentlicht werden müssen. Solange die Zulassungsstellen keine unabhängigen Studien haben, ist gar keine Entscheidung gerechtfertigt. Wieso gibt es keine Staatliche Stelle die auf kosten der Hersteller eine unabhängige Studie erstellt? Die ETH könnte das von der Kompetenz her.

  • Max123 am 13.12.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    chunt guet..

    An alle Bauernbesserwisser: Nur mit extensiver Landwirtschaft (also kein Pflanzenschutzmittel und kein Dünger ) lassen sich nicht 8 bzw. bald 9 Miliarden Menschen ernähren.. aber ihr habt ja alle das volle Wissen darum habe ich als produzierender Landwirt volles Vertrauen ihn euch.....

    • Claudia am 13.12.2019 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max123

      Vielleicht sollten Sie Ihren Fokus auf die Schweiz und nicht auf die Welt richten. Viele Bio- Bauern zeigen uns doch auf, dass giftfreie Produktion möglich ist - notabene für nur 8 millionen Menschen!

    • Schlauer Bauer am 13.12.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max123

      Wenn wir vergiftet werden, braucht es vielleich nur noch Nahrung für 4 Mio. Menschen, dass sollte mit Bio zu schaffen sein

    • die Ritterin am 13.12.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max123

      Die Zukunft heisst Bio,,oder es wird keine Zukunft geben. Nur mit Bioanbau bleiben die Böden langhaltig fruchtbar und bringen guten Ertrag. Mit intensiver LW bringen die Böden zwar kurzfristig mehr Ertrag (für den Abfallkübel), aber sie werdenn ausgelaugt und für viele Jahrzehnte unfruchtbar. Was denken Sie, warum Wald abgeholzt wird, um LW Böden zu gewinnen?

    einklappen einklappen
  • Erich am 13.12.2019 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Experten

    Solange all die Experten kurzsichtig Geld mit Umweltgiften machen bin ich dankbar für Konsumenten und Biobauern die sich für den langfristigen Erhalt der Natur einsetzen.

  • Fritz am 13.12.2019 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Glyphosat

    Was ist mit Glyphosat? In anderen Ländern wegen Krebsgefahr verboten wollte der Bund unsere Grenzwerte dieses Jahr um Faktor Hundert erhöhen.

  • Mik am 13.12.2019 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chemieverbot

    Das hätte vor Jahren passieren sollen, aber die Lobby liess dieses nicht zu. Politiker Marionetten der Pharmaindustrie SCHANDE