Politik

21. April 2019 06:11; Akt: 21.04.2019 14:57 Print

Christoph Mörgeli will wieder in den Nationalrat

Wegen der jüngsten Wahlniederlagen der SVP will der Zürcher wieder in die grosse Kammer.

Bildstrecke im Grossformat »
Der ehemalige Nationalrat will es nochmals wissen: Christoph Mörgeli an der SVP-Delegiertenversammlung um Herbst letzten Jahres. (27. Oktober 2018) Mörgeli hatte 2015 die Wiederwahl in den Nationalrat verpasst. Der Politiker begründet seine Pläne mit der jüngsten Wahlschlappe der SVP. Wer strahlt mehr – Mauro Tuena oder das SVP-Sünneli? Nach der Wahlschlappe in Zürich haben sich die SVP-Mitglieder zur Delegiertenversammlung in Amriswil getroffen. Wir haben es nicht geschafft, die Basis zu aktivieren», sagt Parteichef Albert Rösti. Alt Bundesrat Christoph Blocher wollte sich in Amriswil nicht zum Thema äussern. Zürcher SVP-Präsident Konrad Langhart: Am 24. März musste seine Partei bei den Kantonsratswahlen herbe Verluste einstecken. Natalie Rickli wurde zwar in den Regierungsrat gewählt und konnte so den freien SVP-Sitz verteidigen. Im Parlament verlor die Partei aber viele Sitze. Nicht verwunderlich, verfolgten Langhart (links) und SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein (rechts) die Resultate mit ernsten Gesichtern. Wenig begeistert war auch FDP-Präsident Hans-Jakob Boesch. Das SVP-Maskottchen half der Partei nicht viel. Als Konsequenz der Niederlage tritt jetzt die Parteileitung zurück. Neben Langhart sind das ... ... der erste Vizepräsident und Nationalrat Gregor Rutz, ... ... der zweite Vizepräsident und Kantonsrat Stefan Schmid (rechts), ... ... der Parteisekretär und Kantonsrat Roland Scheck (Dritter von links) sowie sein Stellvertreter Christoph Bähler (nicht auf dem Bild). Nur Quästor Roger Liebi bleibt im Vorstand der Partei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christoph Mörgeli möchte laut dem «SonntagsBlick» im Herbst wieder in den Nationalrat einziehen. Der heutige «Weltwoche»-Journalist habe der SVP des Kantons Zürich seine Ambitionen in einem Brief mitgeteilt. «Ja, ich habe mich diese Woche um einen Sitz auf der Nationalratsliste beworben», bestätigte Mörgeli - der 2015 die Wiederwahl in den Nationalrat verpasst hatte - gegenüber der Zeitung.

Das aktuelle Formtief seiner Partei habe ihn in seinem Beschluss bestärkt. Sein Entscheid zur Wiederkandidatur hänge eng mit dem schlechten Abschneiden der Zürcher SVP anlässlich der letzten Kantonsratswahlen zusammen. Am 21. Mai brüte nunmehr der Parteivorstand der kantonalen SVP über die Kandidatenliste und eine Woche später fände die entscheidende Delegiertenversammlung zur Aufstellung der Kandidaten statt, hiess es weiter.

(roy/sda)