Lausanne

19. Februar 2020 17:41; Akt: 19.02.2020 17:41 Print

Cyber-Polizisten erwischen falsche Geliebte

Ein Waadtländer hat sich via Facebook von einer angeblichen Geliebten um 265'000 Franken bringen lassen. Die Betrüger konnten jedoch gefasst werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Der Geschädigte wurde Opfer einer falschen Online-Romanze, wie die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mitteilte. Eine Frau kontaktierte den Mann über die Messenger-App von Facebook. Die vermeintliche Geliebte konnte ihn mit ihren vorgetäuschten Gefühlen offensichtlich manipulieren.

Mutmassliche Täter leben in Frankreich

Nach einigen Gesprächen bat die Frau unter verschiedenen Vorwänden um finanzielle Hilfe. Im Liebestaumel schickte der Geschädigte den Betrügern wiederholt Geld - mit internationalen Banküberweisungen und PCS-Coupons - insgesamt 250'000 Euro.

Erst als seine Verwandten intervenierten, schöpfte der Mann Verdacht und reichte Strafanzeige ein. In der Folge konnte die Cyber-Abteilung der Kantonspolizei Waadt zwei mutmassliche Täter identifizieren.

Diese wurden am 21. Januar in Lausanne festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen 20-jährigen Guineer und einen 50-jährigen Beniner, die beide in Frankreich leben.

(vro/sda)