Hoher Kasten

21. November 2019 19:31; Akt: 22.11.2019 08:01 Print

Österreicher sehen dank dieser Antenne wieder SRF

von Stefan Ehrbar - Die SRG stellte die DVB-T-Verbreitung ihrer Sender ein. Im Ausland konnten die Sender deshalb nicht mehr gesehen werden – bis jetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SRG stellte im Juni die Verbreitung ihrer Sender über das digitale Antennenfernsehen DVB-T ein. Das verärgerte Zuschauer aus dem Ausland, denn seit jenem Zeitpunkt dürfen die SRG-Sender nicht mehr in ausländischen Kabelnetzen und IPTV-Angeboten verbreitet werden.

Umfrage
Vermissen Sie im Ausland das SRF?

Diese Anbieter dürfen die SRG-Sender nur verbreiten, wenn sie diese unverschlüsselt empfangen. Das war bis zur Abschaltung möglich, weil die DVB-T-Signale auch jenseits der Grenze empfangbar waren. Dieses Phänomen wird Overspill genannt. Das Aus von DVB-T in der Schweiz sorgte denn auch für Proteste von Politikern, Gemeinden und Verbänden in Deutschland und Österreich, wo die SRF-Sender beliebt sind (20 Minuten berichtete).

Sender auf dem Hohen Kasten

Nun können zumindest SRG-Fans aus dem Vorarlberg wieder aufatmen. Die Firma Lampert hat einen Weg gefunden, wie die SRG-Sender weiterhin verbreitet werden können. Beim Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat sie um eine Schweizer DVB-T-Frequenz gebeten und diese am 6. November erhalten. Nun darf Lampert ab dem Hohen Kasten die SRG-Sender verbreiten. Diese Signale erreichen auch das Vorarlberg und können dort wieder in Kabelnetze eingespeist werden.

Das Bakom stellte die Bedingung, dass die Sender unverschlüsselt verbreitet werden. Dass Lampert vor allem darauf zielt, die SRF-Sender wieder im Vorarlberg zugänglich zu machen, ist dem Bakom bekannt. Die Firma habe alle Bedingungen erfüllt, sagt Sprecher Francis Meier.

«SRG-Sender sind beliebt»

«Der Wegfall von DVB-T hatte zur Folge, dass die umliegenden Länder die äusserst beliebten SRG-Programme nicht mehr in ihr Kabelnetz einspeisen durften, was für Unmut sorgte», sagt Meier. Mit dem Weg über den eigenen Schweizer DVB-T-Sender kann die österreichische Firma das rückgängig machen.

Christoph Schmid, Leiter Marketing bei Lampert, sagt, die Nachfrage nach den Schweizer Sendern sei bei den Kunden «extrem hoch» gewesen. Ähnlich wie im süddeutschen Raum seien sie seit jeher ein fester Bestandteil des täglichen Fernsehprogramms. «Sie bieten einen Mehrwert für den kulturellen Austausch und das interkulturelle Verständnis.»

Nur Vorarlberg betroffen

Rund 16'000 Vorarlberger gingen ihrer täglichen Arbeit in der Schweiz oder Lichtenstein nach und hätten ein Bedürfnis, sich über die Region ihres Arbeitgebers zu informieren. «Manche Informationen aus der Schweiz haben für Vorarlberger eine weit höhere Relevanz als jene aus Wien», sagt Schmid.

Weil alle Kabelnetzbetreiber im Vorarlberg von der gefundenen Lösung profitieren, beteiligten sich auch alle anteilig an den Kosten für den DVB-T-Sender im Alpstein. Im Rest von Österreich seien die SRG-Sender über diese Lösung nicht zu sehen.

Folgen Deutschland und Frankreich?

Auch SRG-Fans im angrenzenden Frankreich könnten bald von einer ähnlichen Lösung profitieren. Dem Bakom sei bekannt, dass es auch Interessenten für eine Verbreitung der SRG-Programme über DVB-T in der Region Genfersee gebe, sagt Sprecher Francis Meier. Entsprechende Gesuche lägen aber noch nicht vor. Dabei handelt es sich offenbar um Interessenten aus der Schweiz.

Auch die deutsche Politik ist auf die Möglichkeit aufmerksam geworden. Die Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) schreibt auf ihrer Internetseite, dass solche privatrechtlichen Regelungen auch für das deutsche Grenzgebiet denkbar wären. «Ein solches Geschäftsmodell könnte durchaus auch interessant sein für deutsche Kabelnetzbetreiber, die die Region Südbaden versorgen», so Schwarzelühr-Sutter.

Eine Erlaubnis der SRG brauchen die Anbieter nicht. Die SRG nehme die privatwirtschaftlichen Initiativen zur Kenntnis, sagt Sprecher Edi Estermann. «Wir freuen uns über das Interesse an unseren Angeboten.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rhin Teler am 21.11.2019 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schauen sie doch gar nicht

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Ösis SRF schauen. - Denn die haben ein absolut professionelles und sehenswertes Fernsehen, und das ist notabene staatlich.

    einklappen einklappen
  • Auslandschweizer am 21.11.2019 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuschauer verringern

    Frag die SRG wie das geht.

    einklappen einklappen
  • Farmer am 21.11.2019 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bundesabzocker

    Das DVB- T Signal war eine gute Lösung, aber es muss ja gespart werden, dafür darf ich jetzt 2 mal die Serafe Gebühren zahlen, einmal Privat und einmal fürs Geschäft. Danke liebe SRG, danke liebe Schweiz. Die Schweiz ist das einzige Land auf der Welt, das ihre Bürger schlechter behandelt als die Ausländer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudd Wilston am 22.11.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht keiner !

    Das beste im SRF ist der Bestatter . Und der läut nicht mehr .

  • W. Modvo am 22.11.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Den Schweizern stellte man die DVB-T Übertragung ab und den Österreichern stellt man jetzt wieder ("Die Firma Lampert ... hat um eine Schweizer DVB-T-Frequenz gebeten") das DVB-T zur Verfügung.

  • Peter Müller am 22.11.2019 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    SRF ist so unglaublich beliebt

    Dass es mit Zwangsgebühren am leben erhalten werden muss, hingegen gute Produkte verkaufen sich von selbst.

  • Gratis am 22.11.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kabel Mafia Schweiz

    Gibt verschiedene Länder, TV kaufen, Zimmerantenne anschiessen, Sendersuchlauf laufen lassen, bis 200 Sender gratis, ohne Kabelanbieter Abo, Internet, Swisscom etc.

  • Marco am 22.11.2019 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nun

    Aber in Deutschland verstehen sie ja unser Dialekt nicht was wollen die mit SRF

    • Maria am 22.11.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      In D werden ca. 300 Dialekte gesprochen. Da versteht man auch die schweizer Dialekte.

    • Sabrina am 22.11.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      Warum es ist doch sowieso alles Denglisch. Black Friday, sale, happybee, goal, hellowien usw..

    • Rudd Wilston am 22.11.2019 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      WISO verstehen die Deutschen nicht den Dialekt es leben tausende Deutsche in der Schweiz und Verstehen dich . Und Walliser Deutsch versteht eh keiner und wenn dann die Grammatik nicht !

    einklappen einklappen