«Möchte nicht mehr zurück»

04. Februar 2019 11:58; Akt: 04.02.2019 14:21 Print

Sie gingen ins Ausland – und bereuen es nicht

Schweizer wollen ihre Komfortzone ungern verlassen und arbeiten seltener im Ausland, kritisieren Experten. Diese Leser haben es trotzdem gewagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer verlassen ihre Komfortzone nur ungern, kritisieren Personalexperten in der «SonntagsZeitung». Die Mobilität und die Bereitschaft, einen Job im Ausland anzunehmen, sinke insbesondere bei jüngeren Leuten. Diese Leser erzählen, weshalb sie den Sprung ins Ausland wagten – und weshalb es sich gelohnt hat.

Umfrage
Möchten Sie im Ausland arbeiten?

Marijana Zeko (arbeitet zurzeit bei 20 Minuten):
«Während meines Studiums habe ich in London bei einer Menschenrechtsorganisation gearbeitet. Danach war ich in diesem Bereich auch in Sarajevo tätig. Ich habe mich für die Auslandsaufenthalte entschieden, weil ich ehrenamtlich arbeiten, aber auch meinen Lebenslauf aufpolieren wollte. Durch die unbezahlten Einsätze habe ich viel über die Länder und die Arbeitsweisen dort gelernt. Ich ­würde wieder ins Ausland gehen – wenn ich für meinen Einsatz einen fairen Lohn erhalten würde.»

Alex Brühlmann:
«Seit knapp drei Jahren arbeite ich im Personal­wesen bei Ikea in Tokio. Ich habe mich für diesen Schritt entschieden, weil es eine kulturelle Erfahrung ist, die mich bereichert und mir einen neuen Horizont im Leben aufzeigt. Ich würde dies jederzeit wieder machen und kann allen empfehlen, den Schritt zu wagen. Durch mein Unternehmen bin ich hier gut abgesichert, und auch sonst ist das Sozialsystem genauso gut wie in der Schweiz.»

Gabriela Hartmann:
«Ich habe meinen Job in der Geschäftsleitung an den Nagel gehängt, um in Finnland als Buchhalterin zu arbeiten. Ich hatte mich im Jahr 2000 in Land und Leute verliebt. In meinen Augen sind sie viel zufriedener. Sie brauchen keine supergrosse Wohnung oder ein teures Auto. Obwohl ich dreimal weniger verdiene, habe ich es noch keinen Tag bereut. Einen 10-Stunden-Tag gibts nicht oft. Normal wird 8 Stunden gearbeitet.»

Jan Badertscher:
«Ich habe mich nach einer Auslandsreise in Thailand verliebt. 2016 ­habe ich dann einen Job als Senior Digital Marketing Analyst angenommen. Ich spreche fliessend Thailändisch und möchte nicht mehr zurück in die Schweiz. Gründe dafür sind das Klima, die Reserviertheit von uns Schweizern, fehlende kulinarische Angebote rund um die Uhr und das langsame Wachstum in Europa im Bereich ­Digital Adoption und Marketing.»

(maz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Doris.Mäder am 04.02.2019 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizerin

    Ja, weit weg von diesem Briefkasten hier. Weit weg von all diesen Steuern, Rechnungen und überteuerten Wohnungen. Es ist alles andere als angenehm hier wenn man einen mittelmäsigen Job hat wie Verkäuferin.

    einklappen einklappen
  • Globetrotter am 04.02.2019 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Eine" Erfahrung ist es wert

    Ich bin mit 18 für 2 J nach Australien, mit 22 in die USA (war nur 4 Monate in Dallas tätigt, leider passte es nicht), und dann habe ich die Arbeit auf dem Kreuzfahrtschiff dem Angebot in Abudabi vorgezogen. 10 Monate Asien und seit 20 Jahren nur noch in der Schweiz tätig. Habe viel erlebt und möchte es nicht missen. Geld spielte mir keine Rolle, Erfahrung war mir wichtiger. Jeder soll selber entscheiden, man lebt nur 1 mal.

  • Er Cla am 04.02.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Wenn ich eine gute chance hätte würd ich auch weg...hier hat man nur depressionen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Laimigs am 04.02.2019 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH Expats setzen ihre Kultur aufs Spiel

    Weshalb kritisieren Experten, dass Schweizer der Arbeit wegen seltener ins Ausland gehen? Alle wettern sie gegen die Globalisierung und ein Gegentrend wird kritisiert? Einzigartigkeit & Authentizität eines Volkes, einer Kultur, können nur bewahrt werden, wenn eine Abgrenzung gegenüber dem Ausland besteht.

  • Jvan Marx am 04.02.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bleibe in Spanien!

    Ich bin in Südspanien und komme bicht zurück!

  • Turicum72 am 04.02.2019 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie mehr weg

    ich war weit weg, hab alles hier aufgegeben. hat nicht geklappt und habe nun nichts mehr hier. würde ich nie mehr machen.

  • cr am 04.02.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind frei

    Die Schweiz ist eines der schönsten Länder der Welt. Zur Zeit ist es halt trotzdem spannender im Ausland. Egal wo man auffwächst, eine Auslandserfahrung ist eine Horizonterweiterung. Wir Schweizer haben das Glück, dass wir immer zurück können. Somit steht uns nichts im Weg. Mir hat mal jemand gesagt, die besten Schweizer sind die Auslands-Schweizer. Das stimmt so alleine vielleicht nicht. Doch was mir auffällt, Schweizer mit Ausland haben einen ganz eigenen Spirit welcher sehr inspirierend sein kann. So oder so, nach Hause zu kommen bleibt eines der besten Momente jedes Jahr.

  • bnc am 04.02.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwerer Jop

    Ich Arbeite in Nordkorea als Regimekritiker und Anwalt für Menschenrechte.