Selbst ist die Frau

11. Dezember 2014 12:50; Akt: 11.12.2014 15:39 Print

Darum verzichten viele Frauen auf einen Mann

von Ph. Flück - Sie sind jung, schön und erfolgreich. Nur einen Mann haben viele Frauen nicht an ihrer Seite – denn sie haben keine Zeit, einen zu suchen, oder haben zu hohe Ansprüche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Julia ist 27, sieht gut aus, hat Jura studiert und arbeitet jetzt in einer Anwaltskanzlei. Auf Facebook hat sie über 500 Freunde, regelmässig geht sie an Partys und hat ihren Spass – auch ohne Mann, wie sie sagt. Damit ist sie in guter Gesellschaft. Auch Schweizer Promifrauen wie Ex-Miss-Schweiz Whitney Toyloy, Vize-Miss Xenia Tschoumitcheva oder Sängerin Fabienne Louves gehen allein durchs Leben.

Umfrage
Haben sich die Anspüche der Frauen in den letzten Jahren verändert?
15 %
39 %
41 %
5 %
Insgesamt 21226 Teilnehmer

Die Zahl junger Singlefrauen nimmt laufend zu: Gab es 2005 noch knapp 1'200'000 Single-Haushalte, werden es laut Prognose im Jahr 2030 knapp 1'600'000 sein, Tendenz weiterhin steigend. Auch die Zahl verheirateter Frauen zwischen 20 und 30 Jahren sinkt: 2012 heirateten nicht einmal mehr halb so viele Frauen wie noch 1969.

Haben Frauen zu hohe Ansprüche?

Was ist der Grund für diese Entwicklung? Im Vergleich zu früher seien Frauen selbstständiger und finanziell weniger abhängig von Männern. 1980 hatten nur 3,1 Prozent aller Frauen in der Schweiz einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss, 2013 waren es hingegen 31,3 Prozent. «Für viele junge Frauen hat die Karriere oberste Priorität und es bleibt nicht genug Zeit für eine Beziehung», erklärt Dania Schiftan vom Zentrum für interdisziplinäre Medizin und Sexologie in Zürich. Sie glaubt allerdings, dass das Bedürfnis nach einer Beziehung trotzdem vorhanden sei: «Viele Frauen fühlen sich einsam.»

Markus Theunert, Präsident vom Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen, glaubt, dass Frauen oft auch zu hohe Ansprüche an Männer hätten, welche diese nicht erfüllen könnten: «Er soll zum Beispiel kuschlig sein, gleichzeitig aber auch ein richtiger Mann.»

Ein weiteres Problem sei, dass die Männerauswahl für erfolgreiche Frauen kleiner sei: «Viele Frauen wollen keinen Mann mit einem tieferen Gesellschaftsstatus», sagt Patrik Schellenbauer von Avenir Suisse. Trotz Emanzipation falle die Ernährerrolle meistens den Männern zu. «Die Gesellschaft akzeptiert Hausmänner noch immer nicht.»

«Die Uhr tickt für alle»

Paartherapeut Klaus Heer warnt: «Viele junge, ehrgeizige und gut ausgebildete Frauen können sich nicht vorstellen, dass es eines Tages zu spät sein könnte, um eine Familie zu gründen. Dabei tickt ihre biologische Uhr.»

Angesichts der Geburtenraten warnt Christoph Thoma, Geschäftsführer des Instituts für Workability, das sich für die Arbeitsfähigkeiten in Unternehmen einsetzt: «Die sich ohnehin schon abzeichnende schwierige Situation des Arbeitskräftemangels droht sich in den nächsten zehn Jahren zu verschärfen.» Deshalb sei es wichtig, dass Unternehmen alles Mögliche täten, um die Vereinbarkeit von Arbeit und Familienplanung zu fördern.

Sind Sie weiblich, jung, erfolgreich und Single? Erzählen Sie uns warum!
feedback@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mabian am 11.12.2014 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech jetzt?

    "auf Facebook hat Sie über 500 Freunde" ist das seit neustem ein Statussymbol?

    einklappen einklappen
  • max/hansen am 11.12.2014 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Oft ist besser keine Frau

    Umgekehrte Fragestellung: Darum verzichten soviele Männer auf eine Frau. Sie sind egoverliebt Sie wollen nicht den ganzen Tag über nichts reden Sie wollen nicht bei Scheidung ruiniert werden Denn sie wissen, die Frauen sind so gut bester Freund wie schlimmster Feind!

    einklappen einklappen
  • oliver am 11.12.2014 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einseitige Logik

    Der Grund könnte auch sein, dass Männer nicht mehr heiraten wollen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 15.12.2014 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das stört doch nicht!

    So gibts en bisschen casual Sex wenn man jung ist. Danach kann man sich selbst verwirklichen und in der sehr knappen Freizeit seine Hobbies geniessen. Als Mann sollte man zur Sicherheit frühzeitig eine Vasektomie durchführen, damit nichts mehr passieren kann. Frauen können, nachdem sie sich ausgelebt haben, mit 35 dann einen noch freien Mann aussuchen. Oder einen Samenspender, Import des Ehemannes aus dem Ausland, Leihmutterschaft, Adoption etc. Zahlen müssen wir Männer ja sowieso, ob für Fremde oder unsere Eigenen.

  • Marco am 15.12.2014 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Geld, Geld und zahlen...

    Frauen wollen einfach alles. Ein gut verdienender Mann, Selbsverwirklichung, Unabhängigkeit, an Frauenforums mitgestalten, Ausgang, Musik, Theater, Kino, Tennis, Schwimmbad, Fittnessstudio, allein in den Ferien oder höchsten mit der Kollegin, in Mailand einkaufen, fordern gleiche Rechte, von gleiche Familien-Pflichten keine Spur, usw. Ach so, ein Auto muss auch her. Später einmal, weil es Heutzutage mode ist, ein Kind. Wenn es mit dem Spross nicht so funktioniert, ist immer noch der Staat mit allen sozialen Auffangstationen da. Er zahlt zahlt und zahlt, Scheidung und weiterzahlen. Die Idjoten.

  • Spasstentöter am 15.12.2014 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Beschissene Egogesellschaft

    Die heutige Gesellschaft gaukelt dem Menschen vor, dass jeder alles erreichen kann und sollte. Ist aber absoluter Schwachsinn, deswegen sind diese ganze Talentshows auch voll von mehr oder weniger talenfreien Protagonisten. Und selbst wenn Talent vorhanden ist, sieht man, dass man damit nicht der Einzige ist und es eben doch nicht jeder schaffen kann., weil die Konkurrenz auch nicht schläft. Der ganze Selfie-Wahn mit gephotoshoppten Bildenr etc. etc. helfen auch nicht, sich auf die wahren Werte zu besinnen. Ein Vorteil der neuen Technik: HD-Fernsehen-->auch Stars decken Pickel ab!

  • Simon Zindel am 15.12.2014 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kein explizites Frauen oder Männerproble

    Ich denke, das Fernsehen hat die Ansprüche beider Geschlechter massiv nach oben geschraubt. Unsere Vorstellungen von Glück hängen nicht mehr nur mit dem Gefühl der Liebe zusammen, sondern auch mit Äusserlichkeiten, Status, Ansehen usw. In unserer Gesellschaft richten wir uns nach neuen Massstäben, die Potenziellen Partner müssen von unserem Standpunkt her, mehr zu bieten haben als wir selbst. Ein super Buch zum Thema: Die Kunst der Liebe. Bin Glücklicher Single, aber das Buch kann ich nur empfehlen.

    • Armin am 15.12.2014 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hab auch ein Paar

      Ich kann auch einige Bücher empfehlen: "Der Weg des wahren Mannes" Top Buch, dass einem Mann die Antwort gibt, was einen Mann zu einem Mann macht Und danach die Bücher von: Maximilian Pütz. Wer keine Antworten auf die Fragen Mannsein/flirt/Verführung sucht, braucht diese Bücher auch nicht zu lesen ;)

    • Julia Dreifuss am 15.12.2014 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja, das stimmt

      Es wird uns vorgegaukelt, normale Körper seien perfekt. Dabei sehen wir dauernd operierte perfektionierte Körper. Dass Frauen sogar ihr Schamlippen optisch verschönern lassen, ist doch einfach krank. Wir vergleichen automatisch mit den dauernd präsentierten Supermenschen. Schlimm ist das auch bei den Kindern. Mädchen glauben, es sei natürlich und schön, Grösse 34 und Körbchengrösse C zu haben... Aber ich glaube, wir suchen gar nicht den perfekten Partner, doch wir wollen selbst perfekt sein, weil wir Angst haben, mit diesen künstlichen Supermenschen verglichen zu werden... Ich jedenfalls...

    • Julia Dreifuss am 15.12.2014 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Erich Fromm geht da schon anders in die Tiefe

      Es geht nicht um sexuelle Anziehung, sondern schlicht um das Phänomen der reinen Liebe.

    • Spasstentöter am 15.12.2014 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      Die Liebe - Psychologie eines Phänomens

      von Peter Lauster! Nur zu empfehlen. Für Männer, die bei Frauen besser ankommen möchten: "Lob des Sexismus" - funktioniert tatsächlich. Zwei Freunde von mir reissen seither mit Erfolg auf, vorher eher mässig. Und es geht nicht nur um den Aufriss sondern es geht darum, vorerst einfach mal sympathisch rüber zu kommen und für die Frau attraktiver zu wirken. Ob es dann zu mehr reicht, bestimmt natürlich die entsprechende Frau, die man gerne auf sich aufmerksam machen möchte.

    einklappen einklappen
  • Stefan L am 15.12.2014 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Erfahrungen

    Ich ( m 35 ) habe meine Frau vor 10 Jahren kennen gelernt. Sie ist eine grossegewachsene schlanke rothaarige. Damals im Zug sah ich sie und ja nahm meinen Mut zusammen ( sehe nicht toll aus ), heute sind wir 7 Jahre verheiratet, sie ist eine tolle Mutter, liebende Frau, meine beste Freundin und lässt mich Mann sein genau so wie ich ihr das Frau sein lasse. Habe was vergessen? Ach ja die ist Russin, mit schweizer Frauen wäre so ein traditionelles Familienleben nicht möglich! Viele CH-Männer beneiden mich und wünschen sich genau das.

    • Julia Dreifuss am 15.12.2014 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hä?

      In Russland ist aber so ein traditionelles Familienmodell überhaupt nicht üblich! Russische Frauen finden das bei uns ausserordentlich merkwürdig. Jedenfalls die, die ich kenne.

    • Armin am 15.12.2014 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Super!

      Gratulliere ihnen von Herzen! Jedoch sollte man nicht alle CH-Frauen in den gleichen Topf schmeissen. Es gibt auch unter den Jungen Frauen wieder eine langsam kommende Retro-Einstellung die mehr und mehr gefallen findet, genau so wie sie es in ihrer Beschreibung, beschreiben. Wer sucht der Findet und aus Mut wird Liebe gemacht, ist das Stichwort ;)

    • Julia Dreifuss am 15.12.2014 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich mag das traditionelle Familienmodell auch

      Es gibt ja nicht nur Extreme. Ich sorgte hauptsächlich für die Kinder und machte nebenbei mein Studium fertig. Später arbeitete ich immer Teilzeit und der Mann wollte 100 Prozent arbeiten. Ich bin einfach eine mütterliche Person. Die Kinder waren mir immer sehr nah. Hätte die Ehe gehalten, würde es wohl immer noch ähnlich laufen. Nach der Scheidung allerdings, kann der Mann von Glück reden, dass ich einen anständigen Beruf habe und er deshalb nur sehr wenig Alimente für die Kinder und keine für mich zahlen muss. Ich glaube, die meisten Frauen suchen so eine gemässigte Lösung.

    • Dr. Bock am 16.12.2014 21:16 Report Diesen Beitrag melden

      Retro

      Genau das ist das Problem - danke für diese Ehrlichkeit: Frau lässt sich scheiden, Mann muss zahlen. Das klingt alles derart retro.

    einklappen einklappen