Savièse

01. Juni 2011 08:43; Akt: 01.06.2011 11:30 Print

Das Wallis will Geert Wilders nicht

SVP-Nationalrat Oskar Freysinger hatte für eine Islam-Konferenz den Rechtspopulisten Geert Wilders eingeladen. Nun hat die Gemeinde die Vermietung der Halle verweigert – aus Angst vor Ausschreitungen.

storybild

Wettert öffentlich gegen den Islam: Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Widerstand der Walliser Gemeinde Savièse hat SVP-Nationalrat Oskar Freysinger eine geplante Islam-Konferenz mit dem niederländischen Rechtspopulisten und Islamfeind Geert Wilders abgesagt.

Der Gemeinderat von Savièse hatte Freysinger aus Furcht vor möglichen Ausschreitungen die Vermietung seiner Festhalle verweigert. Der Entscheid, den Anlass definitiv abzusagen, sei in Übereinstimmung mit Wilders und dem Mieter eines neuen Saales gefallen, teilte die SVP Wallis am Dienstagabend mit.

Wettern gegen den Islam

Wilders, Chef der populistischen Partei für die Freiheit (PVV), hatte in den letzten Jahren immer wieder öffentlich gegen den Islam als «faschistische Ideologie» gewettert und dessen Propheten als «Mörder und Pädophilen» bezeichnet. Zudem verglich er den Koran mit Hitlers «Mein Kampf».

Zurzeit muss sich der Islamgegner wegen der mutmasslichen Aufstachelung zum Hass gegen Muslime vor Gericht verantworten. Wilders war von Freysinger zu der Konferenz eingeladen worden.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • patriot am 01.06.2011 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Steilpass für SVP

    In Disentis und Biel durften Islamistenkongresse, an denen das Schlagen von Ehefrauen gemäss Scharia als normal dargestellt wurde, ungehindert stattfinden. Sollte nun eine Gegenveranstaltung der SVP verboten werden, so wird ihr das im Wahljahr nur weiteren Auftrieb verleihen.

  • Demokrat am 01.06.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Aktion, falscher Grund

    Da man auch bei Hasspredigern des Islams einen Strich gezogen hat, ist es in Ordnung dies hier auch zu tun. Dass man dies aber aus Angst vor Linksextremisten tut grenzt an Feigheit. Diese Hetze gegenüber allen Nicht-Linken und die Toleranz gegenüber Linksextremisten wird eines Tages böse enden!!

    einklappen einklappen
  • Jack Black am 01.06.2011 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratieverständnis

    Wilders soll seine Meinung sagen dürfen. Dies ist Teil der Demokratie.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert am 07.06.2011 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Oskar Freysinger

    für die Rede in München! Es war Spitze!

  • Aufmerksamer Leser am 04.06.2011 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die Berliner haben keine Angst vor Mobs

    Trotz Einwänden und Drohungen, hielt Wilders voriges Jahr in Berlin eine Rede, auf Einladung von R. Staadtkewitz, Präsident der Partei FREICHEIT. Für das Jahr sind wieder Wilders und Freysinger eingeladen. Freysinger war heute bei der Gründung des 1. Landessitzes der Partei Freiheit in München eingeladen u. erhielt für seine Rede Aplplaus u. stehende Ovationen.

  • Alpenfirn am 04.06.2011 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das Sünneli

    zeigt sein wahres, braungebranntes Gesicht. Bravo Wallis, gut reagiert.

  • Monique am 04.06.2011 02:54 Report Diesen Beitrag melden

    Franz Kafka

    Franz Kafka sagte: Man sieht die Sonne langsam untergehen und doch ist man erschrocken, wenn es plötzlich dunkel ist.

  • G.K. am 02.06.2011 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Katholisch, neutral, walliser

    Die Wallisser sind eben geschäftstüchtige Leute (siehe Blatter;-) und neutral...Die wollen es mit keinem verderben der (als Tourist) Geld bringt. Wilders wäre schlecht fürs Geschäft. Die Reichen aus den Golfstaaten bringen Geld, das stinkt nicht. Und was bringt Wilders? Bloss Aerger.

    • Monique am 02.06.2011 21:33 Report Diesen Beitrag melden

      @G.K.

      Die NEUTRALITÄT der Walliser, haben Sie deutlich mit dem Titel und dem Inhalt definiert. Meine Grossmutter pflegte zu sagen: "Es gibt leider bei uns viele, die für nur 5 Rappen.... ( der Ausdruck ist nicht gerade salonfähig)". Ich würde es so formulieren: Es gibt leider bei uns viele, die selbst für 5 Rappen ihre Seele verkaufen würden". Meine Grossi war reformiert, nicht neutral in Ihrem Sinne, waschechte Zürcherin. .

    einklappen einklappen