Air 2030

23. März 2018 14:00; Akt: 24.03.2018 14:02 Print

Das müssen die neuen Kampfjets können

Das VBS hat die Anforderungen an ein neues Kampfflugzeug und an das neue System zur bodengestützten Luftverteidigung vorgestellt.

Die Anschaffung des Gripen wird wieder diskutiert: Claude Meier, Chef Armeestab, im Interview. Video: SDA/Keystone
Zum Thema
Fehler gesehen?

In Zukunft sollen vier Kampfflugzeuge während vier Wochen ständig den Schweizer Luftraum schützen können. Das erwartet das Verteidigungsdepartement VBS von der neuen Kampfjet-Flotte. Um diese Anforderungen zu erfüllen, braucht es bis zu 40 neue Maschinen.

Das VBS, das am Freitag seinen Anforderungskatalog veröffentlicht hat, lässt sich zur Anzahl neuer Kampfjets zwar noch nicht in die Karten blicken. Ein Expertenbericht vom Mai 2017 im Auftrag von Verteidigungsminister Guy Parmelin zeigt jedoch, dass für eine Durchhaltefähigkeit von vier Wochen 40 Flugzeuge notwendig sind.

Wie viele Flugzeuge?

Die genaue Anzahl Flugzeuge hängt auch davon ab, welche Boden-Luft-Raketen die Armee kauft. Eine starke bodengestützte Luftverteidigung erlaube eine kleinere Anzahl Flugzeuge und umgekehrt, schreibt das VBS.

Eine Anforderung an die Boden-Luft-Verteidigung (BODLUV) ist, dass eine Fläche von mindestens 15'000 Quadratkilometern abgedeckt werden soll. Zudem soll das System eine grössere Reichweite haben. Diese Kriterien entsprechen ebenfalls dem Szenario der Expertengruppe, das von 40 Kampfflugzeugen ausgeht.

Gleich wie beim Gripen

Der Kampfjet-Verantwortliche im VBS, Christian Catrina, machte an der Pressekonferenz klar: «Es geht im Wesentlichen um das Gleiche wie bei der Beschaffung des Gripen.» Man brauche das Flugzeug für das Gleiche. Das Land sei nach wie vor neutral und die Armee habe immer noch die gleiche Aufgabe.

Trotzdem will der Bund nun im Vergleich zum vorhergehenden Bodluv 2020 eher auf Luftverteidigung mit grösserer Reichweite setzen. «Am liebsten würden wir Geräte aller Reichweiten gleichzeitig beschaffen. Wir haben dafür aber nicht genug Mittel, müssen also Prioritäten setzen.» Bei der kurzen Reichweite sei die technische Entwicklung momentan schnell, so dass man dort lieber abwarte.

Im Bericht schreibt das VBS, es sei wünschbar, dass ein Schweizer Pilot das Flugzeug testen könne. Es wird aber nicht zur Bedingung gemacht. Peter Winter, Vizedirektor von Armasuisse sagt dazu: «Unsere Test-Piloten haben das so beurteilt, dass es nicht mehr nötig ist, mitzufliegen. Heute ist mit Simulationen vieles möglich. Es kann, muss aber nicht.»


Bis zu 8 Milliarden Franken: Das VBS informierte an einer Medienkonferenz über den Kauf neuer Kampfflugzeuge. Video: VBS

8 Milliarden Franken

Erstmals hat das VBS nun auch bekannt gegeben, welche Raketensysteme zum Schutz des Schweizer Luftraums in Frage kommen. Evaluiert werden die SAMP/T von Eurosam, David's Sling des israelischen Herstellers Rafael und die Patriot-Raketen des US-Herstellers Raytheon.

Ein Journalist fragt, warum kein russisches System wie das Raketenabwehrsystem 400 evaluiert werde. Armeestabschef Claude Meier macht einen Vergleich: «Wenn ich eine Tür mit Schloss habe, und mit dem falschen Schlüssel versuche, sie zu öffnen, dann geht das nicht.» Die Systeme seien sehr unterschiedlich, eine Integration von russischen Systemen sei sehr teuer, das Geld würde an anderer Stelle fehlen. Catrina ergänzt: «Es wäre politisch gesehen ein eigentümlicher Zeitpunkt, gerade jetzt, nach Jahrzehnten von Beschaffungen aus westlichen Ländern, von Russland Dinge zu importieren.»

Der Bundesrat hat letzten November entschieden, für 8 Milliarden Franken neue Kampfflugzeuge und ein neues BODLUV-System zu kaufen. Darüber soll das Volk abstimmen können. Keine Abstimmung ist jedoch über die Wahl des Flugzeugtyps und des BODLUV-Systems vorgesehen. Die neuen Kampfjets sollen ab 2025 die F/A-18 ablösen

(the/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Zak am 23.03.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Investition

    Ich bin kein Armee-Fan und wähle SP. Trotzdem finde ich es irrwitzig wie schwer sich die Beschaffung neuer Kampfjets gestaltet. 40 solide Flieger sind eine Investition die wir uns leisten können und sollen.

    einklappen einklappen
  • Helvetia am 23.03.2018 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ich will...

    Ja, ich will eine angemessene starke Luftwaffe für unsere Schweiz!

    einklappen einklappen
  • Tony am 23.03.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Endlich schaltet es beim Parlament. Ohne gute Luftwaffe gibt es auch keine Armee die etwas bringt. Unser Luftraum muss doch überwacht werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • thi007@gmail.com am 26.03.2018 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    kampfflugzeuge

    alters, kinder und familienarmut. el, sozialhilfe und renten in diskussion. 8 milliarden für etwas nicht ausgwiesenes. problempriosisierung wäre thema ...

  • Stefan Korrodi am 25.03.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt befielt

    Wartet nochmals 10 Jahre mit der Beschaffung und alles wird beim besten sein. Also nurkeine Eile wenns um so viel Geld geht!

  • Will I. Tell am 24.03.2018 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Europäische Berufsarmee

    Armeefans können sich dort zum Dienst verpflichten. Die Schweiz braucht keine Armee sondern einen gut funktionierenden Zivilschutz mit einer grossen Flotte an Helis und Drohnen, um im Katastrophenfall schnellst möglich den Überblick zu bekommen und schnellstmögliche Hilfe leisten zu können. Alles andere ist Käse.

  • roger am 24.03.2018 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie wärs

    mit der fzrg874? die hat einen grill eingebaut. die fischstäbli werden herrlich darauf.

    • Genau am 25.03.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Aber auch

      Würde eher einen Razfaz14 vorschlagen, da werden auch die Pommes herrlich

    einklappen einklappen
  • Francesco S. am 24.03.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Abgesehen davon,

    dass Kampfjets in der Schweiz keinen Sinn machen, wenn schon dann ein zweistrahliger. Der Gripen hat nur ein Triebwerk, und wenn dies ausfällt ist Ende Gelände. Ein Jet mit 2 Triebwerken fliegt locker weiter beim Ausfall eines.