«Würde nichts anders machen»

05. Dezember 2018 11:43; Akt: 05.12.2018 14:31 Print

Das sagt Heidi Z'graggen zu ihrer Wahlniederlage

CVP-Kandidatin Heidi Z'graggen ist bei der Bundesratswahl auf lediglich 60 Stimmen gekommen. Trotzdem ist die Urnerin mit dem Ergebnis zufrieden.

Die unterlegene CVP-Kandidatin Heidi Z'graggen nimmt Stellung. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die unterlegene CVP-Kandidatin Heidi Z'graggen zeigte sich nach der Wahl von Viola Amherd wenig enttäuscht. «Ich habe vor allem Freude daran, dass heute zwei Bundesrätinnen gewählt wurden», sagte sie. Das sei ein schönes Zeichen für die Schweiz.

Sie würde im Nachhinein nichts anders machen und wieder den Mut haben anzutreten, sagte die Urnerin vor Medienvertretern in Bern. Die Bundesversammlung habe sich für ihre Konkurrentin entschieden. «Ich gehe mit einem wunderbaren Erfahrungsschatz heim», sagte Z'graggen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Irene am 05.12.2018 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fair

    Gute "Verliererin"- Bravo!

    einklappen einklappen
  • Giorgio am 05.12.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frau mit Würde

    Das zeigt die Grösse dieser Frau! Schade, hat es diesmal nicht geklappt!

    einklappen einklappen
  • Iba am 05.12.2018 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uri

    Ein Versuch war es wert. Uri hätte einen Vertreter in Bern verdient

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Don Höfi am 05.12.2018 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HZ

    Wo Gewinner sind gibt es auch Verlierer. Sie sind eine grossartige Verliererin.

  • Frei ohne Brei am 05.12.2018 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesrats Kurs EU weiter

    Schade, sie scheint mir bodenständiger als die anderen beiden

  • Klausi am 05.12.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    So ists richtig

    Sie wäre eben doch die Richtige gewesen als Bundesrätin.

  • Magus am 05.12.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten setzen

    Ab Januar gilt in der Schweiz eine 100 fache Erhöhung des Glyphosatwertes im Trinkwasser. Aber hauptsache 2 Frauen wurden gewählt und darüber diskutiert...

  • Maskulist am 05.12.2018 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung flach

    Egal wo Du in der Küche stehst, Viola ist Amherd:-)